Die Anzahl der Biotechnologieunternehmen verzeichnete trotz Krise lediglich einen Rückgang um 10%

(01.10.2010, Pharma-Zeitung.de) PAMPLONA, Spanien - Copyright by Business Wire - ASEBIO

  • Laut Angaben des Ministeriums gewährleistet das Budget des Wissenschaftsministeriums die Finanzierung aller Verträge, Subventionen, Forschungsprojekte und Übertragungen von Forschungs- auf öffentliche Einrichtungen
  • Larry Fritz, President und CEO bei Covella Pharmaceuticals und Life Science Venture Partner, Westfield Capital Management, hob hervor, dass das gegenwärtige Modell der Venture-Capital-Finanzierung überarbeitet werden muss
  • Im Rahmen der roten oder medizinischen Biotechnologie bestehen zwei wichtige Bereiche, in denen dies eine wichtige Rolle spielen könnte: personalisierte Medizin und Biobetter

Die globale Biotechnologiebranche wurde von der Wirtschaftskrise weniger in Mitleidenschaft gezogen als zuvor angenommen. So lautete eine der wichtigsten Erkenntnisse aus dem internationalen Runden Tisch „Opportunities and Challenges of the Global Biomarkets” (Chancen und Herausforderungen der globalen Biomärkte), der im Rahmen des 5. International Meeting on Biotechnology (BioSpain 2010) stattfand. Der Kongress wurde von der ASEBIO (Spanish Association of Biocompanies) organisiert und dabei von der Regierung von Navarra und insbesondere von der SODENA (Entwicklungsgesellschaft von Navarra) unterstützt. Im Verlauf dieses Forums konnten sich Experten aus aller Welt über ihre Erfahrungen in den jeweiligen geographischen Regionen im Bereich der Biotechnologie austauschen. Zwei Themen wurden besonders ausführlich erörtert: die Zunahme der Selektivität aufseiten der Anleger und die Einschnitte im Bereich FuE+I.

Die „moderate Abnahme” der Anzahl der Biotechnologieunternehmen weltweit trotz Krise um lediglich 10% war nicht erwartet worden und wurde ausführlich erörtert. Diese überraschende Zahl war in erster Linie der günstigen Entwicklung in den Vereinigten Staaten zu verdanken. Im Verlauf des Runden Tisches wurde deutlich, dass die „Finanzierung das Hauptproblem für die heutige Biotechnologiebranche darstellt.” In der Tat, „ein großer Teil der Finanzierung, insbesondere der öffentlichen Finanzierung, ist in den meisten Fällen für große Unternehmen bestimmt. Dadurch wird es für alle übrigen Unternehmen umso schwieriger”, erläuterte Siegfried Bialojan, Leiter des European Life Sciences Center (Ernst & Young) und Gesprächsleiter des Runden Tisches. „Wir müssen die Effizienz von Kapitalanlagen sicherstellen.”

Mit Blick auf die Investitionen für FuE+I „sind nunmehr zwei Drittel der Biotechnologieunternehmen dazu übergegangen, ihre Investitionen in diesem Bereich zu reduzieren, um Kosten einzusparen”, erklärte Siegfried Bialojan. Alle Redner stimmten darin überein, dass der Sektor hervorragende Chancen für eine positive Entwicklung bietet. Im Rahmen der roten oder medizinischen Biotechnologie wurden zwei wichtige Bereiche ausgemacht, in denen dies eine wichtige Rolle spielen könnte: personalisierte Medizin und Biobetter (durch Zusatzmittel verbesserte Biosimilars). Die zunehmende Bedeutung von Schwellenländern, wie Indien oder Brasilien, wurde ebenfalls hervorgehoben. „Sie sollten eine besondere Beachtung erfahren.”

Weitere Teilnehmer an diesem Runden Tisch: Sean Darragh, Executive Vice President for International Affairs bei Biotechnology Industry Organization (BIO, Vereinigte Staaten), Anna Lavelle, CEO bei Ausbiotech (Australien), Albert Sasson, President bei BioEuroLatina, Sean Thompson, Vice President of the Health Advisory Board bei BIOTECanada (Kanada), Ludovic Lacaine, Director of Health Care Biotech (Europa Bio) und Manan Bhatt, Vice President bei Avesthagen.

Budget des Wissenschafts- und Innovationsministeriums von Einschnitten nicht betroffen

Cristina Garmendia, Ministerin für Wissenschaft und Innovation, besuchte den Biotechnologiekongress BioSpain 2010, „um sich zu überzeugen, dass Pamplona vorübergehend das Epizentrum der europäischen Biotechnologiebranche bildet.” Laut jüngstem ASEBIO-Bericht konnte dieser Sektor die Anzahl der Unternehmen im Verlauf der letzten 5 Jahre verdreifachen und „in diesem Sektor werden nach wie vor neue Stellen geschaffen.” Die Ministerin ließ die Unterstützung seitens der Zentralregierung nicht unerwähnt. „Zweifellos ist der Biotechnologiesektor auf bestem Wege, zu einem entscheidenden Faktor für die Einleitung des wirtschaftlichen Umschwungs zu werden, und ich bin fest überzeugt, dass die Zahlen und das gezeigte internationale Interesse dies auch nachdrücklich untermauern. Dabei wird auch deutlich, dass wir einen zukunftsweisenden Weg eingeschlagen haben.”

Cristina Garmendia verwies auf die heute vorgelegten Zahlen des allgemeinen Haushalts, die für das Wissenschafts- und Innovationsministerium eine Summe von mehr als 5,35 Mrd. Dollar vorsehen. Dies entspricht einer Zunahme von 1,2% gegenüber dem Vorjahr. „Aufgrund dieses Haushalts, der bereits das spanische Parlament passierte, können wir die Finanzierung aller Verträge, Subventionen, Forschungsprojekte und Übertragungen von Forschungs- auf öffentliche Einrichtungen gewährleisten.“ Gleichermaßen wird „das Kreditniveau für Unternehmen aufrechterhalten”. Dies erfolgt in Übereinstimmung mit dem staatlichen Plan zur Unterstützung von FuE+i und der staatlichen strategischen Förderung von Innovationen. „Heute repräsentieren die Biotechnologieunternehmen ein Umsatzvolumen, das dem Vierfachen des laut Bruttoinlandsprodukt zu erwartenden Wertes entspricht. Dies ist ein deutlicher Beleg dafür, dass die Unternehmen dieser Branche hinsichtlich ihrer Anziehungskraft für Ressourcen hochgradig konkurrenzfähig sind”, fügte Cristina Garmendia hinzu.

Das gegenwärtige Modell der Venture-Capital-Finanzierung auf dem Prüfstand

Der Hauptredner der heutigen Plenarsitzung Larry Fritz, President und CEO bei Covella Pharmaceuticals und Life Science Venture Partner, Westfield Capital Management, verfügt über eine langjährige unternehmerische Erfahrung im Biotechnologiesektor. Er betonte, dass das gegenwärtige Modell der Venture-Capital-Finanzierung überarbeitet werden muss. „Larry Fritz hob hervor, dass Entscheidungen über Wagniskapitalfinanzierungen heutzutage nicht mehr nur in Unternehmenskreisen getroffen werden. Anleger überlassen ihre Entscheidungen immer häufiger externen Beratern, die nicht selten dazu neigen Projekte, die eine Finanzierung erfordern, zu kritisch zu sehen."

Larry Fritz legte den Schwerpunkt seiner Rede auf die Gründung und Entwicklung von erfolgreichen Biotechnologieunternehmen. Er legte dar, dass Anleger heute konservativer sind und die Arbeit langsamer vonstatten geht als noch vor wenigen Jahren. „Die Sicherung der Finanzierung beansprucht heutzutage mehr Zeit, und Unternehmer im Bereich Biotechnologie müssen die Mittelbeschaffung für die nächsten Entwicklungsphasen antizipieren. Wir müssen also eine präzise Vorstellung entwickeln, wie wir neue Investoren gewinnen können, die sich unserem Projekt in späteren Phasen anschließen werden.”

Wie Larry Fritz betonte, bilden Optimismus und Energie die Grundvoraussetzungen bei der Gründung eines Unternehmens. Unerlässlich sind eine frühzeitige und tiefgehende Analyse über den richtigen Zeitpunkt und eine Bewertung der technischen, ökonomischen und kommerziellen Risiken. „Der letzte Punkt ist heutzutage von entscheidender Bedeutung“, fügte er hinzu und erläuterte: „Anleger verfügen heute über mehr Erfahrung. Sie stellen Fragen, die sie zuvor nicht stellten, und wollen wissen, wie erfolgreich ein Produkt auf dem Markt sein wird.”

Weitere Informationen zum Thema:

Biospain Facebook: http://www.facebook.com/group.php?gid=127599370586718&ref=ts

Biospain Linkedin: http://www.linkedin.com/groups?mostPopular=&gid=2682059

Blog Biospain: http://medicablogs.diariomedico.com/biospain2010/

Biospain Medbook: http://www.medbook.es/group/biospain2010

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von ASEBIO

22.10.2010 ASEBIO: 700 Unternehmen mit 1.400 Teilnehmern auf der BioSpain 2010
02.10.2010 ASEBIO: Eine gute Patentschutzpolitik ist der Schlüssel zum erfolgreichen Technologietransfer
24.09.2010 BioSpain 2010 wird 2.000 Business Meetings für über 600 Unternehmen ermöglichen
06.08.2010 BioSpain 2010 baut internationale Reichweite aus

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Lucía Cecilia Mercado
Head of Communication bei ASEBIO
Tel.: 91 210 93 74
Mobil: 663 117 293
lcecilia@asebio.com
oder
Berbés Asociados
Maribel Otero/Jorge Sánchez
Tel.: 91-563 23 00.
maribelotero@berbes.com
jorgesanchez@berbes.com
http://twitter.com/berbes_asoc
www.facebook.com/berbesasocidos






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen

 


AKTUELLE PHARMA JOBS