Die häufigsten Fehler in Sachen Mund- und Zahnhygiene

(28.02.2018, Pharma-Zeitung.de) Im Prinzip braucht man für gepflegte Zähne nicht viel. Eine gute Zahnbürste, Zahnpasta mit Fluorid und Zahnseide gehören in jedes Bad. Doch so einfach es auch klingt, es gibt einige Fehler, die man vermeiden sollte.

Das richtige Putzen
Als Kind lernt man: nicht hin und her schrubben, sondern in kreisenden Bewegungen putzen. Korrekterweise sollte man allerdings in fegenden und rüttelnden Bewegungen vom Zahnfleisch weg putzen, um es zu schonen und den Zahnbelag sanft zu entfernen. Damit man auch wirklich alle Stellen erreicht, sollte man sich ein System angewöhnen und beibehalten und nicht nur die Kauflächen putzen. Speziell in den Zahnzwischenräumen können sich Essensreste und schädlicher Zahnbelag ansammeln und zu Problemen wie Löchern in den Zähnen führen. Damit man allen Zähnen die entsprechende Aufmerksamkeit zukommen lassen kann, muss man natürlich lange genug putzen. Im Durchschnitt putzen die Deutschen ihre Zähne weniger als 90 Sekunden, was zu kurz ist, um sie richtig sauber zu bekommen. Damit man lange genug putzt, um die Zähne zu fluoridieren, stellt man sich am besten einen Timer. Aber nicht nur die Dauer ist entscheidend, sondern auch, wann man sich die Zähne putzt. Es heißt zwar "Nach dem Essen Zähneputzen nicht vergessen", allerdings sollte man, nachdem man etwas Säurehaltiges zu sich genommen hat, mindestens eine halbe Stunde mit dem Putzen warten. Die Säure in den Lebensmitteln und Getränken kann den Zahnschmelz aufweichen und wer direkt nach deren Genuss die Zähne putzt, kann den Zahnschmelz schädigen.

Das richtige Equipment
Bei der Wahl der richtigen Zahnbürste und Zahnpasta gibt es auch einige Dinge zu beachten. Grundsätzlich ist es egal, ob man zur Handzahnbürste oder zu einer elektrischen greift, solange die Putztechnik stimmt. Bei einer Handzahnbürste gilt es zu beachten, dass die Borsten abgerundet sind. Die wenigsten Menschen wechseln ihre Zahnbürste regelmäßig. Bei Handzahnbürsten sollte man jeden Monat zu einer neuen greifen, die Bürstenköpfe der elektrischen Zahnbürsten gehören alle zwei bis drei Monate gewechselt. Auch die richtige Zahnpasta ist wichtig für Mund- und Zahnhygiene. Fluorid härtet die Zähne und schützt sie. Der RDA-Wert gibt an, wie rau die Schleifmittel in der Zahnpasta sind. Um die Zähne zu schützen, sollte der RDA-Wert niedrig sein. Für unterwegs ist es außerdem ratsam, einen zuckerfreien Zahnpflege-Kaugummi dabei zu haben. Wer es natürlich mag, kann bei der Zahn- und Mundhygiene im heimischen Bad auch auf Kokosöl setzen.

Ebenso wie die Zahnzwischenräume wird auch die Zunge in Sachen Mundhygiene oft stiefmütterlich behandelt. Oft liegt Mundgeruch allerdings an Belägen zwischen den Zähnen oder auf der Zunge. Um die Zahnzwischenräume von Essensresten und Belägen zu befreien kann man zu Zahnseide oder Zahnseidesticks greifen. Die Zunge kann man entweder mit der Zahnbürste oder mit speziellen Zungenreinigern reinigen.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Medinfo

22.01.2018 Möglichkeiten der Brustvergrößerung: Eigenfett versus Implantate

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

/




Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen

 




AKTUELLE PHARMA SEMINARE