ECM-Framework für die Praxis im Dokumentenmanagement

Dreiteiliges Regelwerk des digital intelligence institute beginnt mit dem Workflow-orientierten ECM

(04.10.2012, Pharma-Zeitung.de) Das digital intelligence institute (dii) hat den ersten Teil eines Frameworks für das Dokumentenmanagement veröffentlicht. Es soll den Anwendern bei der Planung und Realisierung von ECM-Projekten dienen. Zu den Besonderheiten des Regelwerks „ECM Intelligence“ gehört der ECM-Performance-Index zur praxisgerechten Qualitätssteuerung der Prozesse im Dokumentenmanagement.

„Im Markt fehlte es bislang an umfassenden und vor allem anbieterneutralen Hilfestellungen für die Vorbereitung und Durchführung von DMS-Implementierungen“, begründet Prof. Ayelt Komus von der Hochschule Koblenz und gleichzeitig wissenschaftlicher Leiter des dii die Erarbeitung des Frameworks. Für ihn gehören DMS/ECM-Systeme aufgrund der Digitalisierungsbestrebungen inzwischen zur Selbstverständlichkeit der Unternehmen. „Sie haben sich nicht nur als fester Bestandteil von Lösungskonzepten für die technikgestützte Unternehmensorganisation etabliert, sondern bilden auch eine Katalysatorfunktion in der weiteren digitalen Entwicklung."

„Die digital gesteuerten Geschäftsprozesse benötigen Daten in einem Format, das sie auch verstehen, verarbeiten und weitergeben können. Da jedoch ein wesentlicher Teil der Unternehmensinformationen unverändert als unstrukturierte Daten besteht, kommt den DMS/ECM-Lösungen die Rolle eines Impulsgebers und Entwicklungsbeschleunigers für die weiteren Digitalisierungspotenziale zu“, erklärt Komus.

Gleichzeitig weist er darauf hin, dass insbesondere die Integrations-, Qualitäts- und kollaborativen Anforderungen an Dokumente kontinuierlich steigen. „Aufgrund der heute vielfältigen Bedingungsfelder ist eine Komplexität erwachsen, die es nahe legt, Best Practice-Standards für die Projektrealisierung und den Betrieb der DMS/ECM-Strukturen zu entwickeln.“ Nicht zuletzt aus diesem Grund hat das dii eine Dreiteilung des Frameworks vorgenommen. In dem ersten und als Workflow-orientiertes ECM bezeichneten Teil steht das klassische Dokumentenmanagement im Vordergrund. Er beschäftigt sich neben einer marktbezogenen Positionierung und perspektivisch angelegten Bedeutungsklärung von ECM mit der systematischen Marktevaluierung und praxisnahen Implementierung entsprechender Systeme.

Inhaltlich ergänzt wird dies durch den vom dii konzipierten ECM-Performance-Index zur praxisgerechten Qualitätssteuerung der Prozesse im Dokumentenmanagement. „Obwohl der DMS- bzw. ECM-Markt schon auf eine längere Geschichte zurückblickt, ist die Frage der Prozessqualität bei diesen Lösungen bisher kaum diskutiert worden und sind hierfür vor allem keine praxisgerechten Methoden entwickelt worden“, kritisiert Komus. „Mit dem ECM-Performance-Index wollen wir einen Impuls setzen, um dem für Effizienzstrategien immer wichtigeren Qualitätsaspekt die notwendige Aufmerksamkeit zu verleihen.“

Gleichzeitig trägt diese Komponente des Regelwerks seinen Aussagen zufolge zu der Bezeichnung ECM-Intelligence bei. „Wir verstehen unter intelligenten DMS- bzw. ECM-Strukturen, dass sie dynamisch und wandelbar angelegt sind und sich außerdem über Kennzahlen analysieren und qualitativ steuern lassen.“ Diesem Selbstverständnis folge auch die inhaltliche Ausrichtung des Frameworks.

Die zwei weiteren Teile widmen sich mit Social ECM dem kollaborativen Aspekt und mit Process ECM der Integration der DMS-Prozesse in die unternehmensweite Prozessstrukturen. Sie werden im ersten Halbjahr 2013 erscheinen.


Über denkfabrik groupcom GmbH

Das digital intelligence institute (dii) unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Ayelt Komus verfolgt das Ziel, praxisnahe Hilfestellungen für die Nutzung digitaler Technologien in Unternehmen und öffentlichen Institutionen zu entwickeln. Dabei werden nicht nur eigene wissenschaftliche Methoden und Verfahren entwickelt. Indem es aktive Kooperationen mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen sucht, nutzt das dii zusätzlich ein Netzwerk zur Weiterentwicklung intelligenter digitaler Lösungskonzepte.
www.di-i.org

Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von denkfabrik groupcom GmbH

19.03.2013 CRM kann zur Kommunikationsbremse werden
19.03.2013 Worauf CRM-Anwender bei der Auswahl von Cloud-Lösungen achten sollten
18.03.2013 Service-Reporting wird immer wichtiger für die Qualitätssteuerung
18.03.2013 Business-Entscheidungen erfolgen immer seltener aus dem Bauch heraus
06.03.2013 Strategische Roadmap zur Entwicklung einer hohen Web-Sicherheit
27.02.2013 Stresstest der Web-Sicherheit
21.02.2013 Einfaches Schichtmanagement mit neuem TPM-Modul von FELTEN
20.02.2013 NAC-Lösung von macmon auf intelligentem Integrationskurs
19.02.2013 IT-Projekten fehlt oft die übergeordnete Perspektive
18.02.2013 Kundenservice im Handel hat Qualitätsdefizite
12.02.2013 ec4u und DemandGen schließen strategische Partnerschaft
12.02.2013 d.velop-Kundenkreis wächst und wächst
06.02.2013 Henkel Beauty Care führt weltweit MES-Lösung von FELTEN ein
06.02.2013 Reports taugen oft zu wenig für die Business-Entscheider
05.02.2013 Die Chancen bei CRM aus der Cloud überwiegen aus Sicht der Unternehmen

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Robin Heinrich
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0) 22 33 – 61 17-75
Fax: +49 (0) 22 33 – 61 17-71
robin.heinrich@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com




Partner
Medizinische Übersetzungen Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen