iSchemaView führt RAPID™ ASPECTS ein

(15.05.2018, Pharma-Zeitung.de) GÖTEBORG (Schweden) - Copyright by Business Wire - iSchemaView

Modernste Bildgebungslösung bietet automatisiertes Scoring, um frühe Anzeichen von zerebraler Ischämie zu beurteilen

iSchemaView, der führende Anbieter von automatisierter Analyse zerebrovaskulärer Bildgebung, stellte heute auf der Konferenz der European Stroke Organization (European Stroke Organization Conference, ESOC) die digitale Bildgebungslösung RAPID ASPECTS, der Öffentlichkeit vor, mit der Ärzte frühe Anzeichen einer zerebralen Ischämie bei Schlaganfällen beurteilen können. RAPID ASPECTS generiert automatisch einen standardisierten, auf klinisch validierten Machine-Learning-Algorithmen basierenden Score, der es Ärzten ermöglicht, das Ausmaßes der ischämischen Veränderungen bei einem Patienten einfach zu übermitteln und die Eignung für eine Thrombektomie (Gerinnselentfernung) zu bestimmen. Darüber hinaus bietet RAPID ASPECTS eine klare Visualisierung des Gehirns, so dass Kliniker die einzelnen Regionen genauer untersuchen und den automatisierten Score bestätigen können. RAPID ASPECTS besitzt eine CE-Kennzeichnung für den Einsatz in Europa.

Der ursprünglich Alberta Stroke Programme Early CT Score (ASPECTS) ist ein manuelles 10-Punkte-Scoring-System, das auf die Ermittlung subtiler Veränderungen bei CT-Untersuchungen ohne Kontrastmittel angewiesen ist. Dies erfordert herkömmlicherweise die Fachkenntnisse eines erfahrenen Neuroradiologen oder Schlaganfall-Neurologen. Aber auch Experten im Bereich Schlaganfall-Bildgebung zeigen in den meisten Studien mit ASPECTS eine signifikante Bewertungsvariabilität. RAPID ASPECTS automatisiert und standardisiert den Scoring-Prozess, um Kliniker bei der Beurteilung von frühen Anzeichen einer zerebralen Ischämie zu unterstützen.

„Meiner Meinung nach erhöht die Verwendung von RAPID ASPECTS die Wahrscheinlichkeit, einen zuverlässigen ASPECT-Score zu erhalten, und zwar unabhängig von den individuellen Fähigkeiten und Erfahrungen des Arztes. Dieses Werkzeug eignet sich daher besonders für primäre Schlaganfall-Zentren mit einer geringeren Fallzahl“, sagte Dr. Benjamin Friedrich, Dozent und Arzt in der Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie im Klinikum rechts der Isar in München. „Frühzeitige und zuverlässige Informationen ermöglichen es, die Prognose eines Patienten schnell zu erfassen.“

„Das ASPECT-Scoring spielt eine entscheidende Rolle bei der Behandlung einer zerebralen Ischämie, die zum Schlaganfall führt, und ist Teil der Leitlinien der American Heart Association für die endovaskuläre Therapie bei Patienten, die innerhalb von sechs Stunden nach Symptombeginn behandelt werden können“, sagte Greg Albers, Professor für Neurologie an der Universität von Stanford, Direktor des Stanford Stroke Center und Mitbegründer von iSchemaView. „RAPID ASPECTS verbessert das ASPECT-Scoring-System, indem es Klinikern zuverlässigere und reproduzierbare Ergebnisse und leistungsstarke Visualisierungstools zur Unterstützung der Entscheidungsfindung bietet.“

RAPID ASPECTS empfängt Daten von standardmäßigen CT-Scannern, korrigiert den Neigungswinkel von Bildern und identifiziert die ASPECTS-Bereiche. Ein gleitender Vertrauensindikator ermöglicht es dem Arzt, verdächtige Bereiche zu untersuchen und einen endgültigen Score zu bestimmen. Durch ein Verschieben des Schiebereglers nach links werden zusätzliche Bereiche identifiziert, die möglicherweise beteiligt sein können, während durch ein Bewegen des Schiebereglers nach rechts Regionen mit feineren Unterschieden entfernt werden. RAPID ASPECTS enthält außerdem folgende Funktionen:

  • Schnitte nach oben und unten, Zoom- und Fensteroptionen, die es dem Arzt ermöglichen, verschiedene interessierende Regionen zu bewerten
  • Manuelle Anpassung des Scores durch Hinzufügen oder Entfernen von Regionen
  • Zurückschalten zur vollständig automatischen Bewertung mit einem Klick

„RAPID ASPECTS ist das State-of-the-Art-Angebot für ein einheitliches und umsetzbares ASPECT-Scoring“, sagte Don Listwin, CEO von iSchemaView. „Kliniker, die RAPID ASPECTS verwenden, sind in der Lage, zügige Diagnosen zu stellen und bei einer Überweisung Informationen mit internen Pflegeteams oder spezialisierten Behandlungszentren auszutauschen. Ob DDB, CTA, MRT oder jetzt ASPECTS, mehr als vierhundert Schlaganfall-Zentren weltweit setzen RAPID-Bildgebungslösungen ein, um mehr Schlaganfallpatienten als jemals zuvor erfolgreich zu identifizieren und zu behandeln.“

Die wichtigsten Präsentationen auf der ESOC

iSchemaView Mitbegründer, Dr. Greg Albers, wird auf drei Veranstaltungen präsentieren:

  • „Auswertung der Schlüsseluntergruppen aus der DEFUSE 3-Studie“ während der Fachtagung am Mittwoch, 16. Mai, 15:00 Uhr in Halle C.
  • „Validierung der klinischen/Core Mismatch und Perfusion/Core Mismatch-Auswahlkriterien für Thrombektomie im späten Zeitfenster: Gepoolte Analyse von DEFUSE 3 und DAWN“ während der Veranstaltung „Reperfusion II“ am Donnerstag, 17. Mai, 10:40 Uhr in Halle K3.
  • Medtronic-Pflegekontinuum: Der Patientenpfad, Donnerstag, 17. Mai, 12:45 Uhr in Halle K1.

Dr. Benjamin Friedrich von der Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie im Klinikum rechts der Isar hält während der Veranstaltung „Reperfusion II“ am Freitag, dem 18. Mai, um 09:50 Uhr in Halle K2 ein Referat zur automatisierten ASPECTS-Scoring-Software mit dem Titel „Software-basierte, automatisierte Berechnung des ASPECT-Scores bei Patienten mit beginnenden Gefäßverschlüssen in der vorderen Zirkulation – Klinische Realisierbarkeit und Zuverlässigkeit“ (Software-Based, Automated Calculation of the ASPECT Score In Patients Suffering From Emergent Vessel Occlusions in the Anterior Circulation – Clinical Feasibility And Reliability).

Über iSchemaView

iSchemaView ist führend in der zerebrovaskulären Bildgebungsanalyse und liefert die bewährten Softwaretools, mit denen medizinische Fachkräfte auf der ganzen Welt mehr Schlaganfallpatienten als jemals zuvor erfolgreich identifizieren und behandeln können. RAPID von iSchemaView ist die fortschrittlichste Plattform für zerebrale Bildgebung, und in klinischen, der zuständigen Ethikkommission (IRB) unterliegenden Studien wurde gezeigt, dass RAPID bei der Auswahl von Patienten für Studien zu Schlaganfällen im frühen und späten Zeitfenster, einschließlich SWIFT PRIME, EXTEND IA, DAWN und DEFUSE 3, helfen kann. Diese bahnbrechenden Studien führten nicht nur zu den besten klinischen Ergebnissen und den größten Behandlungseffekten, die jemals erzielt wurden, sondern auch zu neuen Leitlinien der American Heart Association und der American Stroke Association. Diese Studien haben das Management von akuten Schlaganfällen auf der ganzen Welt dramatisch verändert. Weitere Informationen finden Sie unter www.iRAPID.com.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Für iSchemaView
Peter Evers, 415-888-3314
Natron Communications
peter@natroncomm.com






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen

 




AKTUELLE PHARMA SEMINARE