Merck bildet Joint-Venture mit Supera Farma zur Vermarktung innovativer Pharmaprodukte und Markengenerika in Brasilien

(15.02.2012, Pharma-Zeitung.de) WHITEHOUSE STATION, New Jersey - Copyright by Business Wire - Merck

Neues brasilianisches Joint-Venture wird lokale und globale Geschäftskompetenzen vereinigen

Merck (NYSE:MRK), das außerhalb der USA und Kanada als MSD bekannt ist, gab heute die Gründung eines neuen Joint-Ventures (JV) mit Supera Farma Laboratorios S.A. bekannt, einem brasilianischen Pharmaunternehmen im Gemeinschaftsbesitz von Cristália und Eurofarma. Das neue Joint-Venture wird ein Portfolio innovativer Pharmaprodukte und Markengenerika von Merck, Cristália und Eurofarma ausschließlich im brasilianischen Einzelhandelssektor vermarkten.

„Merck freut sich, mit zwei der führenden Pharmaunternehmen Brasiliens als Partner zusammenzuarbeiten. Diese beiden Organisationen teilen unsere Entschlossenheit, die Gesundheitsversorgung der Menschen in Brasilien zu verbessern“, sagte Kenneth C. Frazier, der Vorsitzende und CEO von Merck. „Dieses Projekt ist ein wichtiger Schritt für die Umsetzung unserer Strategie, unser Geschäft in Schlüsselmärkten auszuweiten und den weltweiten Zugang zu unseren Arzneimitteln und Impfstoffen zu verbessern.“

Durch das Joint-Venture mit Supera wird Merck zusätzliche lokale Marktkenntnisse, ein erweitertes Produktportfolio und ein leistungsfähiges Vertriebsnetz gewinnen, das den Menschen in Brasilien einen breiteren Zugang zu Arzneimitteln verschafft. Das Portfolio des Joint-Ventures wird anfangs etwa 30 Produkte aus verschiedenen Therapiebereichen umfassen. Es wird eine über eine eigene spezialisierte Vertriebsorganisation verfügen, die von Merck, Cristália und Europharma getrennt ist, aber die Infrastruktur der Mutterkonzerne für Aktivitäten wie die Ausbildung von Vertriebskräften nutzen wird. Die Muttergesellschaften werden ihre eigenen Geschäfte in Brasilien getrennt weiterführen.

Ogari Pacheco, der Präsident von Cristália, sagte dazu: „Dieses Joint-Venture ist eine Kombination der Kreativität von Cristaliá, der kaufmännischen Effizienz von Eurofarma und der Innovation von Merck.“

Maurizio Billi, der Präsident von Eurofarma, fügte hinzu: „Indem wir unsere Lernerfahrungen teilen und die besten Aspekte unserer Unternehmen miteinander kombinieren, machen wir dieses Joint-Venture noch wettbewerbsstärker im brasilianischen Markt. Die Partnerschaft mit Merck ist ein strategischer Schritt, um den Zugang zu innovativen pharmazeutischen Produkten zu verbessern.“

Merck wird über eine Tochtergesellschaft einen Anteil von 51 Prozent an dem Joint Venture besitzen, während Cristália und Eurofarma gemeinsam mit 49 Prozent beteiligt sind. Das Geschäft wird von einem gemeinsamen Vorstand und Managementteam geleitet, dem gehobene Führungskräfte der drei Unternehmen angehören. Die Bildung des Joint-Venture unterliegt bestimmten vereinbarten Abschlussbedingungen, soll aber später im Jahr 2012 abgeschlossen sein.

Über Cristália Labs

Cristália Labs (Cristália Produtos Quimicos Farmaceuticos Ltda.), ist ein im Jahr 1972 gegründetes brasilianisches Privatunternehmen, das qualitativ hochwertige Arzneimittel herstellt, um medizinische Bedürfnisse zu decken. Das Unternehmen konzentriert sich vorwiegend auf spezialisierte Bereiche wie die Psychiatrie, Anästhesie und die Schmerztherapie und hat sich in Lateinamerika als ein Branchenführer im Gesundheitswesen etabliert. Heute deckt Cristália alle Territorien Brasiliens ab und exportiert in 40 Länder in ganz Lateinamerika, Nahost, Asien und Afrika.

Das Unternehmen ist ein engagierter Unterstützer der wissenschaftlichen Gemeinde Brasiliens und vieler Universitäten des Landes. Darüber hinaus unterhält es Programme für soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit, die bedürftige Gemeinden mit Bildungsangeboten, Arzneimittelspenden und Hilfsangeboten unterstützen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://www.2cristalia.com.br.

Über Eurofarma Laboratorios Ltda.

Eurofarma wurde im Jahr 1972 gegründet und gehört zu den führenden Pharmaunternehmen Brasiliens. Über seine Geschäftsbereiche - Rezeptpflichtige Medikamente, Generika, Krankenhäuser und Beschaffungswesen, Onkologie, Fremdleistungen und Pearson (Veterinärmedizin) - ist es in praktisch allen pharmazeutischen Segmenten aktiv. Das Unternehmen verfügt über den größten medizinischen Vertrieb im Land und führt 380.000 Verkaufstelefonate pro Monat durch. Im Jahr 2010 war das Unternehmen zum siebten Jahr in Folge in der Liste der besten Arbeitgeber des Exame/Você S/A Magazins aufgeführt. Bis 2015 plant es, seine internationale Präsenz auf 90 Prozent der lateinamerikanischen Marktregion auszuweiten. Mit seiner neuesten Produktionsanlage in Itapevi, Brasilien, arbeitet das Unternehmen auf eine bedeutende Steigerung seiner Fertigungskapazität hin, um sie zu einer wichtigen Produktionsquelle für den brasilianischen Markt und den Auslandsexport zu entwickeln. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.eurofarma.com.br.

Über Merck

Merck ist heute ein globaler Branchenführer im Gesundheitswesen, der mit seiner Arbeit hilft, die Welt gesund zu halten. Außerhalb der USA und Kanada ist Merck als MSD bekannt. Durch unsere rezeptpflichtigen Arzneimittel, Impfstoffe, biologischen Therapien, Pflegeprodukte für Verbraucher und veterinärmedizinischen Mittel arbeiten wir mit unseren Kunden zusammen und bieten innovative Gesundheitslösungen in über 140 Ländern an. Darüber hinaus zeigt sich unser Engagement für eine zugänglichere Gesundheitsversorgung in weitreichenden Grundsätzen, Programmen und Partnerschaften. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.merck.com und setzen Sie sich über Twitter, Facebook und YouTube mit uns in Verbindung.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne der Safe Harbor Bestimmungen des United States Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Zu derartigen Aussagen gehören unter anderem Aussagen über die Vorteile der Fusion von Merck und Schering-Plough, einschließlich zukünftiger finanzieller und betrieblicher Ergebnisse, Pläne, Zielsetzungen, Erwartungen und Absichten des vereinigten Unternehmens sowie andere Aussagen, bei denen es sich nicht um historische Fakten handelt. Derartige Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Ansichten und Erwartungen der Geschäftsleitung von Merck und unterliegen bedeutenden Risiken und Unwägbarkeiten. Die tatsächlichen Ergebnisse können von den Darstellungen der zukunftsgerichteten Aussagen abweichen.

Die folgenden Faktoren könnten u.a. dazu führen, dass tatsächliche Ergebnisse von den in den zukunftsgerichteten Aussagen beschriebenen Ergebnissen abweichen: die Möglichkeit, dass die erwarteten Synergien aus der Fusion zwischen Merck und Schering-Plough nicht realisiert werden bzw. nicht im vorgesehenen Zeitrahmen eintreten; die Auswirkungen von Vorschriften und Gesetzen für die Pharmaindustrie und im Gesundheitswesen; das Risiko, dass die Unternehmen nicht erfolgreich integriert werden; in Folge der Fusion auftretende Störungen, die ein Aufrechterhalten geschäftlicher und betrieblicher Beziehungen erschweren; die Fähigkeit von Merck, zukünftige Marktbedingungen genau vorherzusagen; die Abhängigkeit von der Durchsetzbarkeit der Merck-Patente und anderer Schutzvorkehrungen für innovative Produkte; das Risiko neuer und veränderlicher Regulierungs- und Gesundheitsrichtlinien in den USA sowie auf internationaler Ebene, und das Risiko hinsichtlich Rechtsstreitigkeiten und/oder regulierungsrechtlicher Verfahren.

Merck verpflichtet sich in keiner Weise zur öffentlichen Aktualisierung zukunftsgerichteter Aussagen infolge neuer Informationen, zukünftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen. Weitere Faktoren, aufgrund derer die Ergebnisse maßgeblich von den Darstellungen der zukunftsgerichteten Aussagen abweichen könnten, sind in dem Jahresbericht von Merck für das Jahr 2010 auf Formular 10-K und den anderen Eingaben des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC enthalten, die auf deren Website (www.sec.gov) erhältlich sind.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Merck

07.08.2017 MSD Animal Health erwirbt Produktionsstätte in Krems, Österreich
29.07.2016 Europäische Kommission erteilt MSD Marktzulassung für ZEPATIER™ (Elbasvir/Grazoprevir) zur Behandlung von chronischer Hepatitis-C-Infektion
20.01.2016 Merck führt Vivera in Lateinamerika ein
16.12.2015 Merck vom R&D Magazine für Innovation geehrt
30.09.2015 Consumer Health von Merck setzt auf Lateinamerika für weiteres Wachstum
22.07.2015 Europäische Kommission erteilt Anti-PD-1-Therapie KEYTRUDA® (Pembrolizumab) von MSD die Zulassung zur Behandlung von Erstlinien- sowie vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenem Melanom
09.06.2015 Konsumentenorientierung als Wachstumstreiber bei Merck Consumer Health
18.03.2015 80 Jahre Innovation stärken anhaltenden Erfolg bei Mercks Consumer Health-Geschäft
28.11.2014 Consumer Health Sparte von Merck initiiert Debatte über die Zukunft der Selbstmedikationsbranche
29.09.2014 Produktinnovationen und geografische Expansion ausschlaggebend für nachhaltiges Geschäftswachstum von Merck Consumer Health
22.03.2014 MSD und Endocyte melden positive Stellungnahmen des Europäischen CHMP für VYNFINIT® (Vintafolid) und begleitende Kontrastmittel FOLCEPRI® (Etarfolatid) und NEOCEPRI® (intravenös verabreichte Folsäure) für Patientinnen mit platinresistentem...
21.11.2013 Turnaround bei Merck Consumer Health auf Kurs
28.01.2013 Merck und Endocyte melden Prüfungsannahme der europäischen Marktzulassungsanträge für Vintafolide und das Begleitdiagnostikum Etarfolatide zur Behandlung von folatrezeptorpositivem, platinresistenten Eierstockkrebs
28.01.2013 Ergebnisse von Phase-IIb-Studie zeigten signifikante Blutzuckersenkung bei Typ-2-Diabetes-Patienten durch experimentellen, einmal wöchentlich verabreichten DPP-4-Inhibitor MK-3102 von Merck
17.04.2012 Merck und Endocyte schließen exklusive weltweite Vereinbarung über Entwicklung und Vermarktung von Vintafolide (EC145), einen Krebs-Arzneimittelkandidat der Phase III, ab

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Merck
Medien:
Kelley Dougherty, 908-423-4291
oder
Investoren:
Carol Ferguson, 908-423-4465






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen