Saarländisches Softwareunternehmen rückt Pflege im Krankenhaus in den Mittelpunkt

Innovative Multimediasysteme der mgate GmbH setzen neue Maßstäbe: Sie entlasten Mitarbeiter in der Pflege und optimieren die Qualität mit kundenorientierter Konfigurierbarkeit am Point of Care

(01.12.2011, Pharma-Zeitung.de) In den vergangenen Jahren haben Multimedia Systeme am Patientenbett zunehmend Einzug in Krankenhäuser gehalten. Selbstverständlich sind heute Angebote wie Internet, TV, Radio, Fernsehen und Video on Demand (VoD). Während bei Kommunikationssystemen und Untersuchungsgeräten der technische Fortschritt in der Vergangenheit weiter fortschritt, ist der Pflegebereich bisher unberücksichtigt geblieben. Bei der neu entwickelten mgate-Standardsoftware geht es genau um diesen Bereich: Anwendungen, die dem Krankenhaus einen direkten Mehrwert bei der Unterstützung der Mitarbeiter in Pflege und medizinischer Versorgung generieren. Zusätzlich gewährleistet die Software die Vereinfachung von Verwaltungsprozessen. Die Vorteile für die Krankenhäuser: Steigerung der Produktivität durch Entlastung der Mitarbeiter und eine höhere Lebensqualität und damit Zufriedenheit seitens der Patienten. Außerdem die Sicherheit der Prozesse, die die Mitarbeiter auf der rechtlichen Ebene absichert. Die Vision hierbei ist die optimale Versorgung der Patienten bei gleichzeitiger Qualität der Pflege unter Berücksichtigung des Krankenhauspersonals.

„Die mgate Software integriert dabei unterschiedlichste Systeme, die im Krankenhaus zur Anwendung kommen. So ist nicht nur das zur Verfügung stellen der gesamten Unterhaltung modular und ganz nach Wünschen der Krankenhäusern möglich, sondern auch Elemente weiterer Systeme, die im Krankenhaus Anwendung finden, wie beispielsweise Systeme für Essensbestellung, Bettensteuerung oder Eingabegeräte für körperlich beeinträchtigte Patienten in orthopädischen Einrichtungen“, erklärt Ulrich Brüll, Geschäftsführer des Saarbrücker Mittelstandsunternehmens. Der Fokus liege dabei immer mehr auf der Vereinfachung der Prozesse für das Krankenhauspersonal. So ist beispielsweise die die Einbindung von Diensten wie die Bettenintegration oder weiteren Comfort Services heute Realität.

Die Interaktion der Standardsoftware mit den jeweils zur Verfügung gestellten Systemen bezeichnet das Softwareunternehmen als „mgate Ökosystem“, in dem die unterschiedlichsten Dienstleistungen interagieren und dem jeweiligen Nutzer zur Verfügung gestellt werden können. Was bedeutet das in der Praxis? „Ein Krankenhaus kann beispielsweise individuell entscheiden, ob es den Einsatz der stark verbreiteten Multimedia Terminals vorzieht oder sich aber für alternative Varianten der Patientenunterhaltung entscheidet, wie die Set Top Box mit Fernbedienung, über die ein beliebiger Bildschirm angesteuert wird. Darüber hinaus sind zahlreiche weitere Elemente modular und ganz nach Kundenwünschen auswählbar: Telefonie unterschiedlicher Telefonsystem-Anbieter und Internet, Video Streaming, Zugriff auf die elektronische Patientenakte, Einbindung des Krankenhausinformationssystems (KIS) für eine vereinfachte Verwaltungsaktivität, das Anbinden von Alarmsystemen und Bettensteuerung, Raumsteuerung, die Anbindung von Drittgeräten, wie das eigene Iphone oder Notebook, sowie die Abrechnung einzelner Dienstleistungen“, so Angela Licata, die den Vertrieb und das Marketing bei mgate leitet.

Seit 2006 ist die mgate GmbH für hochwertige Softwarelösungen am Patientenbett bekannt und hat jetzt die gesammelten Erfahrungen in einer Standardlösung zusammengetragen, um Krankenhäusern diese Essenz der Best Practices der vergangenen Jahre zur Verfügung zu stellen. Hierbei hat das Unternehmen Schwerpunkte auf die Wünsche und Rückmeldungen der Krankenhäuser und der involvierten Systemintegratoren gesetzt. Das Ergebnis ist eine Software auf höchstem Niveau, die gleichzeitig die Flexibilität, die eine Anpassung an die jeweilige Kundensituation erfordert, ohne Probleme ermöglicht.

Ein Beispiel für das Einsetzen der mgate Software ist das Krankenhaus Maria-Hilf in Krefeld, eine Einrichtung der Alexianer Krefeld GmbH. Dort zeigt die Integration der Bettensteuerung dem Krankenhauspersonal durch einen Nässesensor an, ob ein Patient eingenässt hat oder ob er das Krankenhausbett verlassen hat. Mitgeteilt wird dies durch einen Out of Bed Alarm, der über das Multimedia Terminal zu den hierfür zuständigen Mitarbeitern weitergeleitet wird. Weitere Projekte mit ähnlichen Anforderungen zeigen ebenfalls, dass die Pflege rund um den Patienten immer wichtiger wird.

Für die Zukunft plant mgate weitere Innovationen: Video-Kommunikation zwischen Patienten und Pflegepersonal sowie ein „Digital Dashboard“, das über den Status der Krankenstation informiert und alle, für das medizinische Personal relevanten Informationen in einer Übersicht darstellt, sind für das kommende Jahr geplant.

Die Besonderheit dabei: Trotz Standardisierung, ermöglicht die mgate Software der Abteilung „IT“ eines Krankenhauses, die Implementierung des mgate Systems in einfachen, sechs Schritten, Ausgehend von einer Standardsoftware, sind wir in der Lage, die Lösung kundenspezifisch nach den Wünschen und Vorschlägen des jeweiligen Krankenhauses anzufertigen“, beschreibt die Marketingleiterin. So werde das Aussehen des auf dem Terminal angezeigten Systems (GUI) nach den Vorgaben des individuellen Corporate Identitys modelliert werden können. Weiterhin könne der gesamte Check-In/Check-Out Prozess abgebildet und umgesetzt werden und somit das Krankenhaus in seinen Prozessen entlasten. Hierbei seien alle denkbaren Szenarien möglich von einer vollautomatischen Lösung mit Kassenautomaten bis hin zu teilautomatisierten Varianten. Alle angebotenen Patientendienste seien abrechenbar, wodurch für Krankenhäuser ebenfalls ein Mehrwert geschaffen werden könne: Kostenreduzierung und höhere Effizienz. Eine deutliche Verringerung der Einführungszeit ermögliche es, diese Art von Projekten schnell und effizient einzuführen.

Weitere Informationen:

mgate media GmbH
Angela Licata, Marketing
Heinrich-Böcking-Str. 6-8
66121 Saarbrücken
Mail: info@mgate.tv
Tel.: 0681 / 991 991 - 20


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Healthcare-Saarland

28.05.2012 3. saarländisches Reinraumforum am 21.6.2012
14.05.2012 Saarländische Medizin- und Labortechnik auf der HOSPITALAR
30.04.2012 Naturstoffe einfacher untersuchen
29.04.2012 Bakterien: Empfindlich wie die Prinzessin auf der Erbse
20.04.2012 Saarländische sarastro GmbH erhält für innovative Wirkstofffreisetzung Industriepreis 2012 in der Kategorie Medizintechnik
12.03.2012 Vollautomatisches Labor der Zukunft
06.03.2012 Mit Algorithmen für die Analyse des menschlichen Atems die Früherkennung von Krankheiten unterstützen
04.03.2012 Mobile Kryokonservierung bei operativer Behandlung des sekundären Hyperparathyreoidismus
29.02.2012 Innovative High-Tech-Geräte im saarländischen Universitätsklinikum auf höchstem Niveau
01.12.2011 Ist die Verpackung dicht? Saarbrücker Unternehmer entwickeln präzise, einfache und preiswerte Messtechnik
09.11.2011 Medica 2011
11.10.2011 Erklärung des cc-NanoBioNet zum Thema „Ethik im Bereich Nanotechnologie
11.10.2011 Saarländisches IBMT: Moderne In-vitro-Diagnostik auf der BIOTECHNICA 2011
11.10.2011 Saarländische BioKryo GmbH auf der BIOTECHNICA 2011
21.08.2011 Beschichtungen hören das Blut rauschen und erhöhen die Langlebigkeit von künstlichen Herzklappen

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

b.h.hartmann@web.de




Anhang

Dateityp: JPG
Größe: 7228.07 kb
Abmessungen:
5.184 x 3.456 Pixel
» Download



Partner
Medizinische Übersetzungen Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen