Soliris® (Eculizumab) erhält europäische Marktzulassung als Arzneimittel für Patienten mit atypischem hämolytisch-urämischen Syndrom (aHUS)

(30.11.2011, Pharma-Zeitung.de) CHESHIRE, Connecticut - Copyright by Business Wire - Alexion Pharmaceuticals, Inc.

- Erstes und einziges Medikament, das sowohl in Europa als auch in den USA zur Behandlung von Patienten mit aHUS zugelassen ist, einer extrem seltenen und lebensbedrohlichen Krankheit -

Alexion Pharmaceuticals, Inc. (Nasdaq: ALXN) gab heute bekannt, dass die Europäische Kommission (EC) die therapeutische Indikation von Soliris® (Eculizumab) auf die Behandlung pädiatrischer und erwachsener Patienten mit atypischem hämolytisch-urämischen Syndrom (aHUS) ausgeweitet hat. Soliris ist das erste in der EU zugelassene Arzneimittel zur Behandlung von aHUS, einer extrem seltenen und lebensbedrohlichen Erbkrankheit, die lebenswichtige Organe fortschreitend schädigt und so durch Schlaganfälle, Herz- und Nierenversagen zum Tode führt.1

Die mit aHUS einhergehende Morbidität und vorzeitige Mortalität werden von einer chronischen unkontrollierten Aktivierung des Komplementsystems hervorgerufen, die zur Bildung von Blutgerinnseln in kleinen Blutgefäßen im gesamten Körper führt. Diese Erscheinung ist als thrombotische Mikroangiopathie oder TMA bekannt.2,3 Die derzeitige unterstützende Pflege kann nicht verhindern, dass aHUS bei mehr als der Hälfte aller Patienten innerhalb eines Jahres nach der Diagnose zum Tod führt, Nierendialysen erfordert oder permanente Nierenschäden verursacht.4

„Die Zulassung von Soliris zur Behandlung von aHUS in Europa ist ein bedeutender Meilenstein für die betroffenen Patienten, deren unkontrollierte Komplementaktivierung zu fortschreitenden Organschäden und einer Vielzahl verschiedener lebensbedrohlicher Folgeerscheinungen führt“, sagte Christophe Legendre, M.D., Professor für Nephrologie am Hôpital Necker der René-Descartes-Universität in Paris.5 „In klinischen Studien bewirkte eine chronische Behandlung mit Soliris eine schnelle und anhaltende Reduktion der komplementbedingten TMA. Dieses Medikament verändert den Verlauf einer aHUS und kann die Lebensqualität der Patienten dramatisch verbessern.“

Soliris ist ein erstklassiger terminaler Komplementinhibitor, der spezifisch auf die unkontrollierte Komplementaktivierung abzielt. Die Europäische Kommission hat die Vermarktung von Soliris als Behandlungsmittel für pädiatrische und erwachsene aHUS-Patienten genehmigt. Im Abschnitt „Klinische Angaben“ der EU-Verschreibungsinformationen heißt es: „Es ist empfohlen, die Behandlung mit Soliris über die Lebensdauer des Patienten fortzusetzen, solange das Absetzen von Soliris nicht klinisch indiziert ist“, wie im Unterabschnitt der besonderen Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung beschrieben. Alexion wird Erstattungsverhandlungen mit den Gesundheitsbehörden bedeutender europäischer Länder einleiten und geht davon aus, ab der ersten Jahreshälfte 2012 in den ersten EU-Ländern mit der Abgabe des Medikaments an aHUS-Patienten zu beginnen. Weitere bedeutende EU-Länder dürften den Erwartungen zufolge bis Mitte 2013 folgen.

„Die Zulassung durch die Europäische Kommission ist ein weiterer Meilenstein für Soliris und bringt die Familien in Europa, die mit dieser ernsten, folgenschweren und lebensbedrohlichen Krankheit leben müssen, der lebensverändernden Hoffnung einen Schritt näher“, sagte Leonard Bell, M.D., CEO von Alexion. „Wir werden mit den Gesundheitsbehörden der einzelnen Länder konzentriert zusammenarbeiten, um den an aHUS leidenden Kinder und Erwachsenen Soliris schnellstmöglich zur Verfügung zu stellen.“

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat Soliris am 23. September 2011 für die Behandlung von aHUS-Patienten zugelassen, um komplementbedingte TMA zu unterbinden. Soliris ist darüber hinaus in den USA, der EU, Japan und anderen Regionen zur Behandlung von Patienten mit paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie (PNH) zugelassen, einer extrem seltenen, kräftezehrenden und lebensbedrohlichen Blutkrankheit.

Klinische Daten zu Soliris bei aHUS

Die Zulassung von Soliris zur Behandlung von aHUS basiert auf den Ergebnissen zweier prospektiver, kontrollierter und offener Studien an jugendlichen und erwachsenen aHUS-Patienten sowie einer dritten retrospektiven Studie an Kindern mit aHUS. Insgesamt wurde ein breites Spektrum von Patienten mit aHUS untersucht. Alle Patienten, denen Soliris empfehlungsgemäß verabreicht wurde, zeigten eine schnelle und anhaltende Reduktion der terminalen Komplementaktivität und die chronische Behandlung mit Soliris führte zu einer schnellen und anhaltenden Verringerung von komplementbedingter TMA.

In Studie C08-003 A/B, an der 20 anderweitig vorbehandelte Patienten mit langer aHUS-Dauer teilnahmen, erreichten 16 der 20 mit Soliris behandelten Probanden (80%) einen TMA-ereignisfreien Zustand. Dieser war als Zeitraum von mindestens zwölf aufeinanderfolgenden Wochen mit stabiler Thrombozytenanzahl, ohne Austausch und Infusion von Blutplasma (PE/PI) und ohne neue Dialyse definiert. Bei 18 von 20 mit Soliris behandelten Patienten (90%) wurde eine hämatologische Normalisierung beobachtet. Die mittels eGFR gemessene Nierenfunktion nahm während der Behandlung mit Soliris zu und kein Patient benötigte eine neue Dialyse.

In Studie C08-002 A/B an 17 Patienten, die trotz intensiver PE/PI fortschreitende klinische TMA-Komplikationen aufwiesen, hemmte Soliris die komplementbedingte TMA. Festgestellt wurde eine signifikante Verbesserung der Thrombozytenanzahl auf 73×109/L (p=0.0001) nach 26 Behandlungswochen gegenüber dem Ausgangswert. Bei 13 von 17 mit Soliris behandelten Patienten (76%) wurde eine hämatologische Normalisierung beobachtet und 15 von 17 mit Soliris behandelte Patienten (88%) erreichten einen TMA-ereignisfreien Zustand (stabile Thrombozytenanzahl, keine PE/PI und keine neue Dialyse). Die anhand eGFR gemessene Nierenfunktion verbesserte sich während der Behandlung mit Soliris signifikant und vier von fünf Patienten, die zu Studienbeginn Dialysen benötigten, kamen während der Behandlungsdauer ohne Dialysen aus. Die Patienten berichteten außerdem Verbesserungen der gesundheitsbezogenen Lebensqualität.

An Studie C009-001r nahmen 15 pädiatrische Patienten (im Alter von 2 Monaten bis <12 Jahren) teil, die Soliris außerhalb prospektiver klinischer Studien und mit oder ohne vorherige PE/PI-Behandlungen erhielten. Bei 14 von 15 mit Soliris behandelten Patienten (93%) normalisierte sich die Thrombozytenanzahl. Alle mit Soliris behandelten Patienten erzielten ebenfalls eine Verringerung der Rate von TMA-Interventionen. Die an diesen pädiatrischen Patienten beobachteten Wirksamkeitsergebnisse schienen mit den Ergebnissen der prospektiven aHUS-Studien übereinzustimmen. Kein pädiatrischer Patient benötigte eine erneute Dialyse während der Behandlung mit Soliris.

Soliris wurde bei diesen klinischen Studien gut vertragen. Die häufigsten berichteten nachteiligen Ereignisse waren Bluthochdruck, Infektionen der oberen Atemwege und Diarrhöe.

Über aHUS

aHUS ist eine chronische, extrem seltene und lebensbedrohliche Erbkrankheit, bei der ein genetischer Defekt eines oder mehrerer Regulatorgene des Komplementsystems eine lebenslange unkontrollierte Komplementaktivierung hervorruft, die im ganzen Körper zur Bildung von Blutgerinnseln in kleinen Blutgefäßen (thrombotische Mikroangiopathie, TMA) führt.1,2 Die permanente unkontrollierte Komplementaktivierung bei aHUS verursacht ein lebenslanges Risiko von TMA. Diese kann plötzliche, katastrophale und lebensbedrohliche Schäden an Nieren, Gehirn, Herz und anderen lebenswichtigen Organen zur Folge haben und daher zum Tod führen. 2,3 Mehr als die Hälfte aller aHUS-Patienten sterben, benötigen Dialysen oder erleiden bleibende Nierenschäden innerhalb eines Jahres nach der Diagnose.4 Die meisten aHUS-Patienten, die eine Nierentransplantation erhalten, erleiden im Anschluss eine systemische TMA, die eine Transplantat-Ausfallrate von 90 Prozent nach sich zieht.6

aHUS kann sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen. In einer großen Gruppe von aHUS-Patienten wurde die Erkrankung bei 60 Prozent erstmalig im Alter von unter 18 Jahren diagnostiziert.6 Eine komplementvermittelte TMA führt außerdem zu einer Verringerung der Blutplättchen (Thrombozytopenie) und Zerstörung von roten Blutkörperchen (Hämolyse). Während bei mindestens zehn verschiedenen Regulatorgenen des Komplementsystems Mutationen festgestellt werden konnten, wiesen 30 bis 50 Prozent der Patienten mit einer bestätigten aHUS-Diagnose keine Mutationen auf.7

Über Soliris

Soliris ist ein erstklassiger terminaler Komplementinhibitor, den Alexion vom Labor, über das Zulassungsverfahren bis hin zur Marktgängigkeit entwickelt hat. Soliris ist in den USA, der Europäischen Union, Japan und anderen Ländern als erstes und einziges Medikament zur Behandlung von Patienten mit paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie (PNH) zugelassen, einer extrem seltenen, schwächenden und lebensbedrohlichen Bluterkrankung, die von einer chronischen komplementvermittelten Hämolyse (Zerstörung roter Blutkörperchen) bestimmt wird. Außerdem ist Soliris in den USA als erstes und einziges Medikament zur Behandlung von Patienten mit atypischem hämolytisch-urämischen Syndrom (aHUS) zugelassen, einer extrem seltenen, schwächenden und lebensbedrohlichen Erbkrankheit, die mit komplementvermittelter thrombotischer Mikroangiopathie (Blutgerinnsel in kleinen Blutgefäßen) einhergeht. Die Wirksamkeit von Soliris bei aHUS beruht auf seinen Effekten auf die thrombotische Mikroangiopathie (TMA) und die Nierenfunktion. Derzeit laufen prospektive klinische Studien an weiteren Probanden, um den Nutzen von Soliris bei der Behandlung von aHUS-Patienten zu bestätigen. Soliris ist nicht zur Behandlung von Patienten zugelassen, deren hämolytisch-urämisches Syndrom von Schiga-Toxin bildenden Escherichia coli hervorgerufen wird (STEC-HUS). Alexion hat für seinen bahnbrechenden Ansatz auf dem Gebiet der Komplementinhibition einige der höchsten Auszeichnungen der Pharmaindustrie erhalten: den Prix Galien USA Award 2008 für das beste Biotechnologieprodukt mit hohem Stellenwert für die künftige Biomedizinforschung sowie den Prix Galien France Award 2009 in der Kategorie Arzneimittel für seltene Krankheiten. Weitere Informationen zu Soliris, einschließlich der vollständigen Verschreibungsinformationen, sind unter www.soliris.net erhältlich.

Wichtige Sicherheitshinweise

Soliris wird von Patienten mit PNH und aHUS im Allgemeinen gut vertragen. Bei PNH-Patienten waren die am häufigsten in klinischen Studien beobachteten nachteiligen Ereignisse, die bei einer Behandlung mit Soliris auftraten: Kopfschmerzen, Rhinopharyngitis (Nasenlaufen), Rückenschmerzen und Übelkeit. Bei der Behandlung von PNH-Patienten mit Soliris sollte die Einnahme von Gerinnungshemmern nicht verändert werden, da die Auswirkungen eines Absetzens während der Soliris-Therapie noch nicht bekannt sind. Bei aHUS-Patienten waren die am häufigsten in klinischen Studien beobachteten Ereignisse, die bei einer Behandlung mit Soliris auftraten: Bluthochdruck, Infektionen der oberen Atemwege, Diarrhöe, Kopfschmerzen, Anämie, Erbrechen, Übelkeit, Harnwegsinfektionen und Leukozytopenie.

In Europa beinhaltet die Zusammenfassung der Produkteigenschaften von Soliris einen besonderen Warnhinweis: „Aufgrund seines Wirkungsmechanismus erhöht Soliris die Anfälligkeit des Patienten für eine Meningokokkeninfektion (Neisseria meningitidis). Bei diesen Patienten könnte das Risiko bestehen, durch ungewöhnliche Serogruppen (insbesondere Y, W135 und X) zu erkranken, obwohl potenziell eine Meningokokkenerkrankung durch jedwede Serogruppe auftreten kann. Zur Verringerung des Infektionsrisikos müssen alle Patienten mindestens 2 Wochen vor der Verabreichung von Soliris geimpft werden. Patienten im Alter von unter zwei Jahren und Patienten, denen Soliris innerhalb von zwei Wochen nach einer Meningokokkenimpfung verabreicht wird, sind bis zur zweiten Woche nach der Impfung mit geeigneten prophylaktischen Antibiotika zu behandeln. Die Patienten müssen entsprechend den geltenden medizinischen Impfrichtlinien erneut geimpft werden. Tetravalente Impfstoffe gegen die Serogruppen A, C, Y und W135 werden besonders empfohlen, vorzugsweise Konjugatimpfstoffe. Eine Impfung ist jedoch unter Umständen nicht ausreichend, um eine Meningokokkeninfektion zu verhindern. Die offiziellen Empfehlungen zur indikationsgerechten Anwendung von Antibiotika sollten berücksichtigt werden. Es wurde über Fälle von schwerwiegenden oder tödlich verlaufenden Meningokokkeninfektionen bei mit Soliris behandelten Patienten berichtet. Alle Patienten sollten auf Frühzeichen einer Meningokokkeninfektion überwacht, bei Infektionsverdacht sofort untersucht und, falls erforderlich, mit Antibiotika behandelt werden. Die Patienten sollten über diese Anzeichen und Symptome sowie die für eine sofortige ärztliche Behandlung einzuleitenden Schritte informiert werden.“

In den USA beinhaltet das Produktetikett von Soliris außerdem den folgenden eingerahmten Warnhinweis: „Lebensbedrohliche und tödliche Meningokokkeninfektionen sind bei mit Soliris behandelten Patienten aufgetreten. Meningokokkeninfektionen können schnell lebensbedrohlich oder tödlich werden, wenn sie nicht früh erkannt und behandelt werden. Beachten Sie die aktuellsten Empfehlungen des Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP) für die Meningokokkenimpfung bei Patienten mit Komplementdefekten. Patienten müssen mindestens zwei Wochen vor der ersten Verabreichung von Soliris einen Meningokokkenimpfstoff erhalten, sofern die Risiken eines verzögerten Beginns der Soliris-Behandlung nicht das Risiko einer Meningokokkeninfektion überwiegen. (Siehe auch Serious Meningococcal Infections (5.1) für zusätzliche Informationen über Meningokokken-Infektionen.) Alle Patienten sind auf frühe Anzeichen von Meningokokkeninfektionen zu überwachen und bei Verdacht sofort zu untersuchen. Soliris ist nur über ein eingeschränktes Programm im Rahmen einer Strategie zur Risikoevaluierung und -minderung (Risk Evaluation and Mitigation Strategy, REMS) erhältlich. Nach den REMS-Bedingungen für Soliris muss der verschreibende Arzt an dem Programm teilnehmen (5.2) Die Aufnahme in das Soliris REMS-Programm und weitere Informationen erhalten Sie unter der Rufnummer: 1-888-soliris (1-888-765-4747).“

Vor Beginn einer Behandlung mit Soliris werden alle Patienten und deren verschreibende Ärzte in den USA im Soliris-Sicherheitsregister (Soliris Safety Registry) erfasst. Dies ist ein Bestandteil eines speziellen Risikomanagementprogramms, zu dem Informationsgespräche zu Beginn und während der Behandlung sowie die langfristige Beobachtung zur Entdeckung neuer Sicherheitserkenntnisse gehören.

Bitte lesen Sie die vollständigen Verschreibungsinformationen zu Soliris, einschließlich der eingerahmten WARNHINWEISE über das Risiko einer ernsten Meningokokken-Infektion.

Über Alexion

Alexion Pharmaceuticals ist ein Biopharmaunternehmen, das lebensverändernde Arzneimitteltherapien für Patienten mit schweren und extrem seltenen Krankheiten erforscht, entwickelt und vermarktet. Alexion ist der weltweite Marktführer auf dem Gebiet der Komplementinhibition. Das Unternehmen hat Soliris® (Eculizumab) entwickelt und vermarktet das Arzneimittel als eine Behandlungsoption für Patienten mit PNH und aHUS, zwei schwächenden, extrem seltenen und lebensbedrohlichen Krankheiten, die durch eine chronische unkontrollierte Komplementaktivierung hervorgerufen werden. Soliris ist derzeit in mehr als 35 Ländern zur Behandlung von PNH und in den USA sowie der Europäischen Union zur Behandlung von aHUS zugelassen. Alexion prüft zusätzliche mögliche Indikationen für Soliris und erforscht weitere innovative biotechnologische Wirkstoffkandidaten in frühen Entwicklungsphasen. Diese Pressemitteilung und weitere Informationen über Alexion Pharmaceuticals Inc. finden Sie unter: www.alexionpharma.com.

„Safe Harbor“-Hinweis:

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, einschließlich Aussagen in Bezug auf die erwartete klinische Entwicklung, regulatorische und kommerzielle Meilensteine und den möglichen medizinischen Nutzen von Soliris® (Eculizumab) für die Behandlung von Patienten mit aHUS. Zukunftsbezogene Aussagen unterliegen Faktoren, aufgrund derer die Ergebnisse und Pläne von Alexion von den Erwartungen abweichen können. Zu solchen Faktoren gehören zum Beispiel Entscheidungen der Aufsichtsbehörden über die Marktzulassung oder bedeutende Einschränkungen der Vermarktung von Soliris für seine derzeitigen und mögliche neue Indikationen und verschiedene andere Risiken, die von Zeit zu Zeit in den Mitteilungen von Alexion an die US-Börsenaufsicht SEC enthalten sind. Diese Risiken schließen unter anderem die Risiken ein, die im Geschäftsbericht von Alexion für das am 30. September 2011 beendete Quartal in Formular 10-Q und anderen seiner Mitteilungen an die SEC beschrieben werden. Alexion beabsichtigt nicht, diese zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren, um nach dem heutigen Datum eintretenden Ereignissen oder Umständen Rechnung zu tragen, insoweit es dazu nicht gesetzlich verpflichtet ist.

[ALXN-G]

Quellenverweise und Fußnoten

1. Noris M, Remuzzi G: Atypical hemolytic-uremic syndrome. N Engl J Med 2009 361: 1676-87

2. Benz K, Amann K. Thrombotic microangiopathy: new insights. Curr Opin Nephrol Hypertens 2010 Mai;19(3):242-7

3. Tsai HM. The molecular biology of thrombotic microangiopathy. Kidney Int 2006 Jul;70(1): 16-23.

4. Caprioli J, Noris M, Brioschi S, et al; für das International Registry of Recurrent and Familial HUS/TTP. Genetics of HUS: the impact of MCP, CFH, and IF mutations on clinical presentation, response to treatment, and outcome. Blood. 2006;108: 1267-1279.

5. Dr. Christophe Legendre erhält Forschungsmittel von Alexion Pharmaceuticals, Inc. und ist in beratender Funktion für das Unternehmen tätig.

6. Bresin E, Daina E, Noris M, et al; International Registry of Recurrent and Familial HUS/TTP. Outcome of renal transplantation in patients with non-Shiga toxin-associated hemolytic uremic syndrome: prognostic significance of genetic background. Clin J Am Soc Nephrol. 2006;1: 88-99.

7. Noris M, Caprioli J, Bresin E, et al. Relative role of genetic complement abnormalities in sporadic and familial aHUS and their impact on clinical phenotype. Clin J Am Soc Nephrol. 2010;5:1844-1859.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Alexion Pharmaceuticals, Inc.

11.04.2018 Alexion übernimmt Wilson Therapeutics
09.11.2017 Alexion-Mitarbeiter engagieren sich ehrenamtlich für ihre lokalen Gemeinschaften beim zweiten jährlichen „Global Day of Service“
22.08.2017 Europäische Kommission genehmigt neue Indikation für Soliris® (Eculizumab) zur Behandlung von Patienten mit refraktärer, generalisierter Myasthenia gravis (gMG)
05.07.2017 Alexion trifft Finanzierungsvereinbarung mit NICE und NHS England zu Strensiq® (Asfotase Alfa) für Patienten mit der pädiatrischen Form der Hypophosphatasie (HPP)
23.09.2016 Alexion-Mitarbeiter leisten Freiwilligeneinsatz beim ersten unternehmensweiten „Global Day of Service‟
30.08.2016 Europäische Kommission verleiht ALXN1007 für die Behandlung von Patienten mit Graft-versus-Host-Reaktion (GvHR) den Status eines Arzneimittels für seltene Krankheiten
10.06.2016 Hochaktuelle Daten auf der EHA-Tagung vorgelegt: Alle PNH-Patienten, die in einer Phase-1/2-Studie einmal monatlich mit einer Dosis ALXN1210 behandelt wurden, zeigten rapide und anhaltende Verringerungen der LDH-Werte
02.06.2016 Europäische Kommission erteilt ALXN1210 den Orphan-Arzneimittel-Status zur Behandlung von Patienten mit paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie (PNH)
29.02.2016 Mitarbeiter von Alexion in aller Welt unterstützen gemeinsam den Tag der Seltenen Erkrankungen 2016
01.09.2015 Europäische Kommission erteilt Marktzulassung für Kanuma™ (Sebelipase Alfa) für die Behandlung von Patienten aller Altersgruppen mit Mangel an lysosomaler saurer Lipase (LAL-d).
01.09.2015 Europäische Kommission erteilt Marktzulassung für Strensiq™ (Asfotase Alfa) zur Behandlung von Patienten mit ersten Symptomen von Hypophosphatasie (HPP) im Kindesalter
27.02.2015 Alexion erhält positive Stellungnahmen des CHMP für wichtige Aktualisierungen der EU-Fachinformation zu Soliris® (Eculizumab)
11.12.2014 Neue, auf der Jahrestagung der ASH vorgestellte Ergebnisse vertiefen das klinische Verständnis von aHUS und PNH und bestätigen die Wirksamkeit der Behandlung mit Soliris® (Eculizumab)
27.11.2014 NICE spricht endgültige positive Empfehlung für nationale Leistungsverrechnung von Soliris® (Eculizumab) für alle Patienten mit aHUS in England aus
15.09.2014 Verbessertes Überleben bei pädiatrischen Patienten mit schwerer Hypophosphatasie (HPP) nach bis zu fünf Jahren Therapie mit dem Prüfpräparat Asfotase Alfa

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Alexion Pharmaceuticals, Inc.
Irving Adler, Sr. Director Corporate Communications
203-271-8210
oder
Makovsky & Company
Kristie Kuhl (Medien)
212-508-9642
oder
Rx Communications
Rhonda Chiger (Investoren)
917-322-2569






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen

 




AKTUELLE PHARMA SEMINARE