9. Rheinischer Kongress für Versorgungsforschung in Düsseldorf

(23.09.2011, Pharma-Zeitung.de) Welche Auswirkungen hat das geplante Versorgungsstrukturgesetz auf die ärztliche Versorgung gesetzlich Krankenversicherter? Wie kann die Patientenversorgung mit innovativen Arzneimitteln sichergestellt werden? Was kann die Versorgungsforschung für eine frühe Nutzenbewertung leisten? Welche Auswirkungen hat das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG) auf die Transparenz der Informationen für Ärzte und Patienten? Dies sind nur einige von vielen Fragen, auf die der 9. Rheinische Kongress für Versorgungsforschung, der am 28. und 29. September 2011 im Haus der Ärzteschaft in Düsseldorf stattfindet, Antworten und Perspektiven finden möchte.

Am ersten Kongresstag stellen in Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen die Fachreferenten den Kongressteilnehmern die möglichen Auswirkungen des geplanten GKV-Versorgungsstrukturgesetzes auf die ärztliche Versorgung vor. Am zweiten Kongresstag geht es um den Themenkomplex des im Januar 2011 in Kraft getretenen Gesetzes zur Arzneimittelneuordnung. Seit Beginn des Jahres muss der Hersteller von neuen Arzneimitteln einen Nachweis für einen Zusatznutzen vorlegen, um im Erstattungssystem der gesetzlichen Krankenkassen adäquat berücksichtigt zu werden. Diese Aufgabe ist mit einer Vielzahl von Fragen verbunden.
Zu den Referenten zählen unter anderem Dr. Rainer Hess, unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschusses, Bernd Brautmeier, Vorsitzender des Vorstands der KV Nordrhein, Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein, Bernd Zimmer, Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein, Günter van Aalst, Leiter der Technikerkrankenkasse NRW und Henning Fahrenkamp, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie.

Veranstaltet wird der nunmehr 9. Rheinische Kongress für Versorgungsforschung vom Institut für Medizin-Ökonomie & Medizinische Versorgungsforschung (iMÖV) und dem Fachbereich Medizin-Ökonomie an der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH) unter der Leitung des Institutsdirektors Professor Dr. med. Rainer Riedel. Der Kongress findet in der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft statt.

Last Minute Anmeldungen zum Kongress und weitere Informationen: www.versorgungsforschungskongress.de

Kontakt: Sarah-Ann Remy, Dipl.-Oek./Medizin(FH), Institut für Medizin-Ökonomie & Medizinische Versorgungsforschung der Rheinischen Fachhochschule Köln gGmbH, Schaevenstr. 1a/b, 50676 Köln, Telefon 0221 - 20 30 26 72 oder 0221 - 54 687 86
remy@rfh-koeln.de


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Rheinische Fachhochschule Köln

19.07.2010 Rheinische Fachhochschule Köln sucht die Healthcare-Managerin des Jahres 2010
22.04.2010 Institut für Medizin-Ökonomie an der RFH gibt Empfehlungen zum Arznei-Sparpaket der Bundesregierung
21.07.2009 Gesucht: Fünf engagierte Kliniken und die beste Healthcare-Managerin – Bewerbungsendspurt bei Wettbewerben der Rheinischen Fachhochschule Köln

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Beatrix Polgar-Stüwe Pressearbeit
Rheinische Fachhochschule Köln gGmbH
50676 Köln
www.rfh-koeln.de




Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen

 




AKTUELLE PHARMA SEMINARE