Übergewicht könnte Nikotinsucht bald als Volkskrankheit Nummer eins ablösen.

(16.06.2008, Pharma-Zeitung.de) Während in Afrika Millionen vom Hungertod bedroht sind, sterben in den Industrieländern immer mehr Menschen an den Folgen von Fettleibigkeit.

Für den Ernährungsbiologen Caspar Wenk sind Süssgetränke einer der Hauptgründe für die stetige Gewichtszunahme der Bevölkerung: «Mit den Soft Drinks können Unmengen von Kalorien konsumiert werden, ohne dass es zu einer Sättigung kommt.» Der Verbreitung der prickelnden Limonaden folgt unweigerlich die Verbreiterung der Konsumenten. Laut dem ETH-Professor haben Untersuchungen in den USA gezeigt, dass die Zahl von Getränkeautomaten mit Übergewichtigkeit korreliert.

Und tatsächlich, die Bevölkerung ist längst mehr als gut im Saft. Bereits jedes fünfte Kind ist zu schwer, eines von 14 Kindern ist dick (adipös). Bei den Erwachsenen sind mehr als 40 Prozent übergewichtig. Die Gewichtstendenz kennt seit einigen Jahren nur eine Richtung: steigend, und zwar schnell.

«Big is beautiful», aber nur aus Sicht der Anbieter. Die Nahrungsmittelindustrie setzt nicht nur bei den Süssgetränken auf Family-Values: Ob Tiefkühlpizza für die ganze Familie, Chips in der Jumbotüte oder Schokoriegel im Multipack, stets darf es ein bisschen mehr sein. Der Kunde wird mit einem entsprechenden Mengenrabatt belohnt. Wer glaubt, auf diese Weise sparen zu können, bezahlt das mit Übergewicht. Studien belegen, dass grössere Verkaufsportionen zu grösserem Verzehr führen. Die Industrie produziert so ein Mehrfaches von dem, was wir essen können. Nichts bleibt deshalb unversucht, die Ware buchstäblich an den Mann, die Frau oder das Kind zu bringen. Preisgestaltung, Werbung und Marketing tragen dazu bei, dass wir über den Hunger hinaus zugreifen. Besonders die zunehmende Energiedichte der Nahrung macht dem nimmersatten Konsumenten schwer zu schaffen. Denn selbst die grössten Kalorienbomben sättigen oft nicht, weil das Volumen fehlt.

Hochrechnungen zeigen, dass wir in Sachen Fettleibigkeit bald die Vereinigten Staaten einholen werden, denn in den USA werden in den kommenden Jahren erstmals mehr Menschen an den Folgen der Fettleibigkeit als an den Folgen des Rauchens sterben.


Über InPe - Beratungsservice

Unsere Aufgabe ist es, die Menschen für Gesundheit (Wellness) und eine gesunde Ernährung zu sensibilisieren. Wir bieten eine umfassende, kostenlose Beratung, geben Lösungsvorschläge und sie haben Anspruch auf unser umfangreiches Ernährungscoaching.

Wir arbeiten im Network-Marketing und wir geben interessierten Menschen die Möglichkeit, in dieser immer mehr wachsenden Wirtschaftsform, als Nebenverdienst oder Hauptverdienst, in Heimarbeit, Geld zu verdienen.

Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von InPe - Beratungsservice

16.06.2008 Essen, die gefährlichste Droge unserer Zivilisation!
16.06.2008 Jeder Dritte findet seine Arbeit frustrierend
16.06.2008 Lukrativer Wellness-Markt
16.06.2008 Es ist normal gesund zu sein und gesund zu bleiben
16.06.2008 Die meisten Menschen behandeln ihr Auto besser als sich selbst.
16.06.2008 Ersparen Sie sich in Zukunft unnötige und schmerzhafte Krankheiten

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

InPe – Beratungsservice
Insa & Peter Heller
Wurgwitzer Str. 32, D - 01705 Freital
+49 (0) 351 / 847 24 03
insaundpeterheller-wellbiz@t-online.de
www.fettpolsterweg.de
www.erstaunliches-leben.de
www.selbständig-nebenverdienst.de




Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen

 




AKTUELLE PHARMA SEMINARE