Ebola in Uganda – ein unbeachtetes Pulverfass für eine Epidemie, so die AHF

(20.10.2022, Pharma-Zeitung.de) KAMPALA, Uganda - Copyright by Business Wire - AIDS Healthcare Foundation


Angesichts der Tatsache, dass der aktuelle Ebola-Ausbruch in Uganda bereits fast 40 Todesopfer gefordert hat, drängt die AIDS Healthcare Foundation (AHF) die Welt zur Wachsamkeit. Insbesondere sollte sichergestellt werden, dass die Region über ausreichend Gesundheitsprodukte verfügt, darunter persönliche Schutzausrüstung für Gesundheitspersonal, und dass Ebola-Impfstoffe so bald wie möglich verfügbar werden.


Der aktuelle Seuchenausbruch begann vor einem Monat und hat sich bereits auf fünf Bezirke ausgebreitet, wobei in zwei davon ein 21-tägiger Lockdown gilt. Mit Stand vom 17. Oktober haben 54 bestätigte und 20 wahrscheinliche Ebolafälle zu 19 bestätigten und 20 wahrscheinlichen Ebola-bedingten Todesfällen geführt, vier davon unter Gesundheitspersonal. Ugandische Beamte hatten bis vor drei Tagen über 1.100 Kontaktpersonen ermittelt. Dieser Ausbruch wurde von dem seltenen sudanesischen Virusstamm ausgelöst, für den es keinen zugelassenen Impfstoff gibt.


„Diese Krise muss unbedingt engmaschig überwacht werden, und es sind dringend Maßnahmen zu ergreifen, um nicht die früheren Fehler zu wiederholen, die im Ebola-Ausbruch von 2014 bis 2016 zu Tausenden von vermeidbaren Todesfällen geführt haben, darunter zwei AHF-Ärzte in Westafrika“, erklärte die in Kampala tätige Leiterin des AHF Africa Bureau Dr. Penninah Iutung. „Die Welt muss mobilmachen, um sicherzustellen, dass Uganda und die benachbarten Länder eine robuste Reaktion einleiten, um diesen Seuchenausbruch einzudämmen und zu stoppen. Dazu gehört die Verfügbarkeit ausreichender Schutzausrüstung für alle Gesundheitsdienstleister, Aufklärung der Gemeinschaft sowie eine angemessene Produktion und Verteilung von Impfstoffen.“


Nach Angaben von Reuters kündigte das Serum Institute of India unlängst Pläne für die Herstellung von 20.000 bis 30.000 Dosen eines von der Universität Oxford entwickelten experimentellen Impfstoffes vor Ende des nächsten Monats an, um den sudanesischen Virusstamm zu bekämpfen.


„Die AHF begrüßt alle Bemühungen zur Steigerung der Verfügbarkeit von Ebola-Impfstoffen, die schnell vorangetrieben werden muss“, ergänzte Dr. Iutung. „Alle Optionen müssen in Betracht gezogen werden, einschließlich des Austausches von Wissen und Technologie für die Herstellung von Impfstoffen auf dem afrikanischen Kontinent, wo diese am dringendsten gebraucht werden. COVID-19 hat gezeigt, dass sich Afrika in Gesundheitskrisen nicht auf die Unterstützung der Nordhalbkugel verlassen kann, und bei diesem Ebola-Ausbruch ist das nicht anders.“


Der Seuchenherd befindet sich westlich von Kampala, der Hauptstadt Ugandas, wobei einer der betroffenen Bezirke, Kassanda, etwa 100 km von der Stadt entfernt ist. Angesichts einer Bevölkerung von über 1,5 Millionen Menschen sind sofortige Maßnahmen zu ergreifen, bevor sich der Virus nach Kampala oder in andere dichter bevölkerte Gebiete des Landes und darüber hinaus ausbreitet.


Die AIDS Healthcare Foundation (AHF) ist eine weltweit tätige gemeinnützige Organisation, die fortschrittliche medizinische Leistungen und Interessenvertretung für über 1,6 Millionen Menschen in 45 Ländern weltweit in den USA, Afrika, Lateinamerika/Karibik, im Asien-Pazifik-Raum und in Europa bereitstellt. Wir sind derzeit der größte gemeinnützige Dienstleister von medizinischer Versorgung für HIV/AIDS in der Welt. Weitere Informationen über die AHF erhalten Sie auf unserer Website: www.aidshealth.org, besuchen Sie uns auf Facebook: www.facebook.com/aidshealth und folgen Sie uns auf Twitter: @aidshealthcare und Instagram: @aidshealthcare


Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von AIDS Healthcare Foundation

15.02.2024 AHF fordert konkretes Handeln im Vorfeld der INB-8-Verhandlungen in Genf
13.02.2024 AHF rollt Kondom-Extravaganza für sexy Feiertage aus
03.02.2024 AHF drängt President Biden, WTO IP-Verzichtserklärung zu unterstützen
01.02.2024 Schluss mit dem Streiten - rettet das Pandemie-Abkommen, sagt AHF
09.01.2024 Globale HIV-Fortschritte überschätzt: AHF fordert UNAIDS-Prüfung
23.12.2023 AHF: Anthrax-Ausbruch deckt globale gesundheitliche Ungleichheiten auf
20.12.2023 Afrikanische Erkenntnisse fließen in die AHF-Empfehlungen zur Pandemie-Bewältigung und -Finanzierung ein
19.12.2023 AHF ehrt das Andenken der chinesischen Aktivistin und Ärztin Dr. Gao
28.11.2023 AHF fordert vollständige Transparenz Chinas über plötzlichen Anstieg von Atemwegserkrankungen
17.11.2023 AHF verlangt von WHO Wiedergutmachung für Überlebende von sexuellem Missbrauch
16.11.2023 AHF schließt sich der Forderung der WTO nach Flexibilität bei Patenten an
04.11.2023 AHF begrüßt neue Behandlung gegen Gonorrhoe
14.10.2023 AHF: Afrika benötigt Impfstoffe zur Bekämpfung von Mpox, wohlhabende Länder müssen handeln
23.09.2023 Enttäuschung und Hoffnung nach dem Abschluss der UN-Generalversammlung, so die AHF
27.07.2023 „Gonorrhea Alert”-Kampagne wird weltweit intensiviert, so AHF

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

ANSPRECHPARTNER FÜR MEDIEN BEIM AFRICA BUREAU:Oluwakemi Gbadamosi, Director, Advocacy, Policy & Marketing, AHF Africa+234-91-21-500-600oluwakemi.gbadamosi@aidshealth.org

ANSPRECHPARTNER FÜR US-MEDIEN:Ged Kenslea, Senior Director, Communications, AHF+1.323.308.1833 (Büro)+1.323.791.5526 (mobil)gedk@aidshealth.org

Denys Nazarov, Senior Director of Media Relations, AHF+1.323.308.1829denys.nazarov@ahf.org






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen