Edwards Lifesciences: Das EU-HYPROTECT-Register zeigt, dass durch den Einsatz der Acumen HPI-Software die Zeit der Hypotonie während eines chirurgischen Eingriffs verkürzt werden konnte, was die Patientensicherheit und die Ergebnisse verbessert

(09.06.2023, Pharma-Zeitung.de) NYON, Schweiz - Copyright by Business Wire - Edwards Lifesciences



  • Bei einem von vier der 2,5 Millionen Patienten in Europa, die sich jedes Jahr einem chirurgischen Eingriff mit hohem Risiko unterziehen, treten nach dem Eingriff ernsthafte Probleme auf.1,2


  • Intraoperative Hypotonie (kritischer Blutdruckabfall während der Operation) steht in Zusammenhang mit der Sterblichkeit und schwerwiegenden postoperativen Komplikationen (Myokardschäden, akute Nierenschäden).(3-8)


  • EU-HYPROTECT, ein europäisches multizentrisches prospektives Beobachtungsregister mit 702 nicht herzchirurgischen Patienten aus 12 Zentren, die in die abschließende Analyse einbezogen wurden, zeigt, dass mit Hilfe der Acumen Hypotension Prediction Index (HPI)-Software, einem Überwachungssystem, das Hypotonie vorhersagt und Kliniker vor einem Blutdruckabfall warnt, eine niedrige Hypotonie-Rate während der Operation erreicht wird.


Die Ergebnisse des EU-HYPROTECT-Registers, die heute von Edwards Lifesciences veröffentlicht wurden, deuten darauf hin, dass die Verwendung der Acumen HPI-Software dazu beitragen kann, die Zeit, in der Patienten mit nicht-kardialen Eingriffen eine intraoperative Hypotonie erfahren, zu verkürzen und deren Schweregrad zu verringern.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20230608005567/de/

(Grafik: Business Wire)


Die abschließende Analyse des multizentrischen prospektiven Beobachtungsregisters EU-HYPROTECT, das Patienten umfasst, bei denen in 12 Krankenhäusern in fünf Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Vereinigtes Königreich) ein größerer elektiver nicht-kardialer Eingriff geplant war, umfasste 702 Personen. Es ist das erste multizentrische Register, das prädiktive Überwachungstechnologien einsetzt, um einen umfangreichen, prospektiv erfassten Datensatz für die Behandlung von Hypotonie bei Patienten zu erstellen, die sich einer nicht-kardialen Operation unterziehen. Mit Hilfe eines arteriellen Katheters und der intraoperativen Software Acumen HPI wurde der intraarterielle Blutdruck bei allen Patienten überwacht.


Sowohl die Dauer als auch der Schweregrad der intraoperativen Hypotonie sind mit postoperativen Komplikationen verbunden. Der primäre Endpunkt dieses Registers war daher die intraoperative Hypotonie, quantifiziert anhand des zeitgewichteten durchschnittlichen mittleren arteriellen Drucks (MAP) <65 mmHg. Zu den sekundären Endpunkten gehörten der Anteil der Patienten mit mindestens einer ≥1-min-Episode mit einem MAP <65 mmHg und die Anzahl der ≥1-min-Episoden mit einem MAP <65 mmHg.


Zwischen September 2021 und Mai 2022 wurden 749 Patienten in das Register aufgenommen und 702 in die endgültige Analyse einbezogen. Der mediane zeitgewichtete durchschnittliche MAP <65 mmHg betrug 0,03 (0,00, 0,20) mmHg. 285 Patienten (41 %) hatten keine ≥1-min-Episode mit einem MAP <65 mmHg - 417 Patienten (59 %) hatten mindestens eine. Die mediane Anzahl der ≥1-min-Episoden eines MAP <65 mmHg betrug 1 (0, 3).


Akute Nierenschäden traten bei den Studienteilnehmern auch seltener auf als bei Patienten, die sich einer größeren, nicht herzchirurgischen Operation unterziehen, obwohl dieses Ergebnis in der Studie nicht berücksichtigt wurde.


Bei einem von vier der 2,5 Millionen Patienten, die sich in Europa jährlich einer Hochrisikooperation unterziehen, kommt es zu schweren postoperativen Problemen1,2. Anästhesisten und Intensivmediziner müssen während des Krankenhausaufenthalts eines Patienten eine Vielzahl von Daten analysieren, um Entscheidungen zu treffen, die das Leben des Patienten retten können. Ein Beispiel dafür ist die Hypotonie, d. h. ein starker Blutdruckabfall. Bei Patienten, die sich einer nicht-kardialen Operation unter Vollnarkose unterziehen, kommt es häufig zu einer intraoperativen Hypotonie3. Intraoperative Hypotonie ist mit erhöhter Sterblichkeit und schwerwiegenden postoperativen Komplikationen (Myokardschäden, akute Nierenschäden) verbunden(4-8).


Da diese postoperativen Komplikationen mit Wiedereinweisungen und erhöhter Morbidität einhergehen, stellen sie eine große finanzielle Belastung für die Gesundheitssysteme dar.9


Die Vermeidung einer intraoperativen Hypotonie ist eine komplexe Aufgabe für Anästhesisten. Die derzeitige Hypotoniebehandlung ist hauptsächlich reaktiv und wird manchmal erst eingeleitet, wenn der Blutdruck bereits unter ein sicheres Niveau gesunken ist”, erklärt Prof. Bernd Saugel (Hamburg, Deutschland).


Die Acumen HPI-Software wurde von Edwards Lifesciences entwickelt und gibt Ärzten Aufschluss über die Neigung eines Patienten zu Hypotonie. Sie nutzt prädiktive Analysen, um Ärzte über einen drohenden Blutdruckabfall zu informieren, bevor dieser eintritt, und basiert auf einem Algorithmus, der Daten aus der hämodynamischen Überwachung im perioperativen Management berechnet.


"Die prädiktive hämodynamische Überwachung kann ein vielversprechender Ansatz sein, um Klinikern zu helfen, Hypotonie besser zu handhaben. Es ist faszinierend, Innovationen zu untersuchen, die Kliniker bei der klinischen Entscheidungsfindung unterstützen und möglicherweise die Qualität der Versorgung verbessern können" Bemerkungen Prof. Bernd Saugel (Hamburg, Deutschland).


"Die COVID-19-Epidemie hat den Bedarf an Lösungen beschleunigt, die die Patientensicherheit und die Ergebnisse verbessern, die Verweildauer im Krankenhaus verkürzen und die Effizienz des Krankenhauses erhöhen. Die Ergebnisse des EU-HYPROTECT-Registers sind ermutigend und unterstreichen die Notwendigkeit einer besseren Überwachung der Hypotonie während des gesamten perioperativen Verlaufs. Unser oberstes Ziel ist es, die Patientensicherheit und die Ergebnisse zu verbessern, und wir glauben, dass die prädiktive Überwachung uns dabei helfen kann, dieses Ziel zu erreichen." sagt Pr Thomas Scheeren, Senior Director Medical Affairs EMEACLA bei Edwards Lifesciences.


Die vollständigen Ergebnisse des EU-HYPROTECT-Registers wurden in derBritische Zeitschrift für Anästhesie und kann konsultiert werden auf https://www.bjaopen.org/article/S2772-6096(23)00019-9/fulltext


Über Edwards Lifesciences


Edwards Lifesciences ist der weltweit führende Anbieter von patientenorientierten Innovationen für strukturelle Herzkrankheiten und die Überwachung in der Intensivmedizin. Unser Antrieb ist die Leidenschaft für Patienten, die wir durch Partnerschaften mit Klinikern und Interessenvertretern in der gesamten globalen Gesundheitslandschaft verbessern und das Leben verbessern wollen. Für weitere Informationen besuchen Sie bittewww.Edwards.com und folgen Sie uns auf Twitter @EdwardsLifesci.


Edwards, Edwards Lifesciences, das stilisierte E-Logo, Acumen, Acumen HPI, HPI und Hypotension Prediction Index sind Marken der Edwards Lifesciences Corporation und ihrer Tochtergesellschaften. Alle anderen Marken sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Diese Erklärung wird im Namen der Edwards Lifesciences Corporation und ihrer Tochtergesellschaften abgegeben.


###


Referenzen:


1Präoperativer Score zur Vorhersage der postoperativen Mortalität - POSPOM Edward's Presentation


2Ghaferi AA et al. Unterschiede in der Krankenhaussterblichkeit im Zusammenhang mit stationären Operationen. N Engl J Med, 2009.


3Bijker JB, van Klei WA, Kappen TH, van Wolfswinkel L, Moons KG, Kalkman CJ: Inzidenz der intraoperativen Hypotonie in Abhängigkeit von der gewählten Definition: Literaturdefinitionen angewandt auf eine retrospektive Kohorte unter Verwendung automatischer Datenerfassung. Anästhesiologie 2007, 107(2):213-220.


4Gregory A, Stapelfeldt WH, Khanna AK, Smischney NJ, Boero IJ, Chen Q, Stevens M, Shaw AD: Die intraoperative Hypotonie ist mit ungünstigen klinischen Ergebnissen nach einer nicht herzchirurgischen Operation verbunden. Anesth Analg 2020.


5Salmasi V, Maheshwari K, Yang D, Mascha EJ, Singh A, Sessler DI, Kurz A: Zusammenhang zwischen intraoperativer Hypotonie, definiert durch Reduktion gegenüber dem Ausgangswert oder absoluten Schwellenwerten, und akuter Nieren- und Myokardverletzung nach nichtkardialen Eingriffen: A Retrospective Cohort Analysis. Anästhesiologie 2017, 126(1):47- 65


6Sessler DI, Khanna AK: Die perioperative Myokardschädigung und der Beitrag der Hypotension. Intensive care medicine 2018, 44(6):811-822


7Sun LY, Wijeysundera DN, Tait GA, Beattie WS: Zusammenhang zwischen intraoperativer Hypotonie und akuter Nierenverletzung nach elektiver Nicht-Herzchirurgie. Anesthesiology 2015, 123(3):515-523.


8Walsh M, Devereaux PJ, Garg AX, Kurz A, Turan A, Rodseth RN, Cywinski J, Thabane L, Sessler DI: Beziehung zwischen dem intraoperativen mittleren arteriellen Druck und den klinischen Ergebnissen nach nicht-kardialen Eingriffen: zu einer empirischen Definition der Hypotonie. Anesthesiology 2013, 119(3):507-515


9Vonlanthen R, Slankamenac K, Breitenstein S, Puhan MA, Muller MK, Hahnloser D, Hauri D, Graf R, Clavien PA. Der Einfluss von Komplikationen auf die Kosten von größeren chirurgischen Eingriffen: eine Kostenanalyse von 1200 Patienten. Ann Surg. 2011 Dec;254(6):907-13. doi: 10.1097/SLA.0b013e31821d4a43. PMID: 21562405.


Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Edwards Lifesciences

26.10.2023 Die MITRIS RESILIA-Klappe von Edwards erhält das CE-Zeichen für Mitralersatz-Operationen
21.06.2022 Der Bericht Unifying Generations von Edwards Lifesciences zielt auf veränderte Wahrnehmung der entscheidenden 3. Generation ab

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Medienkontakt: Julie TracolJulie_tracol@edwards.com +41 (0)75 431 74 95






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen