Ferring stellt Phase-III-Studienergebnisse zu vaginalem Freisetzungssystem mit kontrollierter Abgabe von Misoprostol zur Geburtseinleitung auf dem First European Congress on Intrapartum Care vor

(25.06.2013, Pharma-Zeitung.de) AMSTERDAM - Copyright by Business Wire - Ferring Pharmaceuticals

– Unternehmenswebsite von Biogen Idec schafft Aufmerksamkeit für Welt-MS-Tag –

– Unternehmen führt MS-Aufklärungskampagne für Abgeordnete des Europaparlaments in Brüssel durch –

– An Biogen Idec angeschlossene Unternehmen beteiligen sich weltweit mit Sensibilisierungs- und Aufklärungsaktionen –

Die heute im Rahmen des First European Congress on Intrapartum Care (ECIC) veröffentlichten Ergebnisse der EXPEDITE-Studie zeigen, dass die Anwendung eines Vaginalinserts zur kontrollierten Freisetzung von Misoprostol die Zeit bis zur vaginalen Entbindung im Vergleich zu einem Vaginalinsert mit Dinoproston deutlich verkürzt.1

„Die immer häufiger vorgenommenen geburtseinleitenden Maßnahmen verlangen nach sicheren und wirksameren Methoden und Wirkstoffen”, so Dr. Deborah Wing, University of California, Irvine. „Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass das vaginale Misoprostol-Freisetzungssystem bedeutende Wirksamkeitsvorteile bietet.”

Misoprostol ist ein synthetisches Prostaglandin E1-Analogon (PGE1). Die Weltgesundheitsorganisation (WHO)2 empfiehlt Prostaglandine zur Zervixreifung und Geburtseinleitung. Misoprostol ist eine der Verbindungen, die in die „WHO-Liste der unentbehrlichen Arzneimittel“ zur Geburtseinleitung aufgenommen wurden. Viele aktuelle klinische Leitlinien empfehlen ebenfalls die Anwendung von Prostaglandinen zur Geburtseinleitung.3,4.

Die EXPEDITE-Studie verglich im Rahmen einer randomisierten Phase-III-Doppelblindstudie die Wirksamkeit und Sicherheit eines Vaginalinserts zur kontrollierten Wirkstofffreisetzung mit einem Reservoir von 200 µg Misoprostol (MVDS, Misoprostol Vaginal Delivery System) mit der eines Vaginalinserts mit einem Reservoir von 10 mg Dinoproston (DVI, Dinoproston Vaginal Insert) bei der Geburtseinleitung.

Die Studie wurde an mehr als 30 Standorten in den Vereinigten Staaten durchgeführt. Die insgesamt 1.358 in die Studie aufgenommenen Patientinnen erhielten randomisiert entweder eine MVDS-Einzeldosis (n=678) oder ein Dinoproston-Vaginalinsert (DVI) (n=680).

Der co-primäre Wirksamkeitsendpunkt der medianen Zeit bis zur vaginalen Entbindung war bei einer MVDS-Behandlung im Vergleich zu einer DVI-Behandlung signifikant verkürzt (MVDS: 21,5 Stunden [95 % CI: 20,0–23,4], DVI: 32,8 Stunden [95 % CI: 30,2–34,9]; p<0,001). Eine MVDS-Behandlung reduzierte auch die Zeit bis zur Entbindung und die Zeit bis zum Eintreten aktiver Wehentätigkeit sowie die Oxytocin-Gaben vor der Entbindung im Vergleich zu einer DVI-Behandlung.

Für den co-primären Sicherheitsendpunkt Häufigkeit der Kaiserschnittgeburten fand sich zwischen MVDS- und DVI-Behandlung kein signifikanter Unterschied (26,0 % vs. 27,2 %; p = 0,65). Darüber hinaus wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen im Hinblick auf die Gesamtrate der neonatalen therapiebedingten Nebenwirkungen festgestellt.

Über geburtseinleitende Maßnahmen

Methoden zur Geburtseinleitung wurden in den letzten drei Jahrzehnten in der geburtshilflichen Praxis immer häufiger angewandt. In Europa stieg der Anteil geburtseinleitender Maßnahmen von 10,4 % auf 20,5 % (1981-1998)5. Eine Erklärung für die konstant zunehmenden Raten könnte in dem ständig wachsenden Durchschnittsalter schwangerer Frauen in Europa zu finden sein. Die Geburtseinleitung bei älteren Müttern ist eine weit verbreitete Maßnahme, um das Risiko später Totgeburten zu reduzieren6. In Großbritannien beispielsweise hat das Durchschnittsalter schwangerer Frauen in den letzten beiden Jahrzehnten dramatisch zugenommen. Statistische Erhebungen belegen, dass der Anteil schwangerer Frauen von mehr als 35 Jahren zwischen 1987 und 2008 von 8 % auf 20 % und der Anteil schwangerer Frauen von mehr als 40 Jahren von 1,2 % auf 3,6 % zunahm7. Die Anteile der geburtseinleitenden Maßnahmen zeigen jedoch im Vergleich der europäischen Länder gravierende Unterschiede und der Anstieg ist nicht linear.

Über Ferring Pharmaceuticals

Ferring Pharmaceuticals ist eine in der Schweiz ansässige, forschungsorientierte biopharmazeutische Unternehmensgruppe, die mit ihren Spezialprodukten auf globalen Märkten vertreten ist. Das Unternehmen identifiziert, entwickelt und vermarktet innovative Produkte in den Bereichen Reproduktionsmedizin, Urologie, Gastroenterologie und Endokrinologie. Ferring unterhält Niederlassungen in 50 Ländern und vermarktet seine Produkte in über 90 Ländern. Weitere Informationen über das Unternehmen und seine Produkte finden Sie unter www.ferring.com.

Ferring International Center S.A., Chemin de la Vergognausaz 50, 1162 Saint-Prex, SchweizTel.: +41 58 301 00 00, Fax: +41 58 301 00 10, www.ferring.com

- Ende -

Quellen

1 1st European Congress of Intrapartum Care. Amsterdam, Mai 2013. Zusammenfassung Nr. 303. Hauptautor: Hugh Miller - Koautor(en): Hugh Miller; Deborah A Wing; Lauren A Plante; Olof Rugarn; Barbara L Powers - MISOPROSTOL VAGINAL INSERT SIGNIFICANTLY REDUCED TIME TO VAGINAL DELIVERY COMPARED WITH DINOPROSTONE VAGINAL INSERT WHEN USED FOR LABOR INDUCTION.2 World Health Organization. Managing complications in pregnancy and childbirth. A guide for midwives and doctors (2007). Zugriff April 2013. Erhältlich unter http://www.who.int/reproductivehealth/publications/maternal_perinatal_health/9241545879/en/index.html.3 RCOG & NICE. Induction of Labour Clinical Guideline (2008). Erhältlich unter http://www.nice.org.uk/nicemedia/live/12012/41255/41255.pdf (Letzter Zugriff: Mai 2013).4 ACOG. Obstet Gynecol 2009;114:386–97.5 EURO-PERISTAT, SCPE, EUROCAT & EURONEOSTAT. European perinatal health report: better statistics for better health for pregnant women and their babies (2008). Zugänglich seit März 2013. Erhältlich unter www.sante.public.lu/publications/sante-fil-vie/petite-enfance/european-perinatal-health-report/european-perinatal-health-report.pdf, Zugriff am 15. Mai 2013, 14.00 Uhr6 Carolan M, Davey MA, Biro MA, Kealy M. Older Maternal Age and Intervention in Labor: A Population-Based Study Comparing Older and Younger First-Time Mothers in Victoria, Australia. Birth 2011;38:24–9. Erhältlich unter http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7 RCOG. Induction of labour at Term in Older Mothers (2013). Erhältlich unter http://www.rcog.org.uk/files/rcog-corp/1.2.13%20SIP34%20IOL.pdf

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Ferring Pharmaceuticals

25.10.2022 ACG 2022: Ferring präsentiert sieben neue Analysen zu RBX2660 – ein Mikrobiota-basiertes Lebend-Biotherapeutikum
21.10.2022 Ferring präsentiert auf der IDWeek 2022 neue Untergruppenanalysen von Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität, zur Sicherheit und Wirksamkeit für RBX2660, seinem im Prüfungsstadium befindlichen, auf Mikrobiota basierenden...
23.09.2022 Ferring erhält positive Stellungnahme vom Beratenden Ausschuss der US-amerikanischen FDA für RBX2660
09.08.2022 Ferring kündigt Meeting des beratenden Ausschusses der FDA zu RBX2660 an, seinem auf Mikrobiota basierenden lebenden Biotherapeutikum in der Erprobung
14.07.2022 Ferring kündigt globales bahnbrechendes und inklusives Unterstützungsprogramm zur Familienbildung für alle Mitarbeitenden an
09.06.2022 Ferring kündigt neue Zusammenarbeit zur Entwicklung von Olamkicept an
25.05.2022 Ferring präsentiert im Rahmen der DDW 2022 neue Analysen zur Wirksamkeit, Sicherheit und Mikrobiomzusammensetzung von RBX2660, seinem in der Erprobung befindlichen, mikrobiombasierten Lebend-Biotherapeutikum
26.10.2021 ACG 2021: Ferring präsentiert preisgekrönte, praxisnahe Ergebnisanalyse für das auf Mikrobiota basierende Prüf-Biotherapeutikum RBX2660
19.10.2021 Ferring präsentiert auf dem ACG 2021 eine preisgekrönte, praxisnahe Ergebnisanalyse für das Mikrobiota-basierte Lebend-Prüfbiotherapeutikum RBX2660 bei Patienten mit rezidivierenden C.-difficile-Infektionen und IBD
30.09.2021 Ferring präsentiert vollständige Daten aus fünf RBX2660-Studien, die eine konsistente und dauerhafte Wirksamkeit bei rezidivierenden C.-difficile-Infektionen zeigen, sowie mehrere Analysen, die positive Veränderungen der Mikrobiomeigenschaften...
23.09.2021 IDWeek 2021: Ferring präsentiert preisgekrönte, bahnbrechende Forschungsergebnisse zum Mikrobiota-basierten Lebend-Biotherapeutikum RBX2660
01.07.2021 Ferring Pharmaceuticals gibt Veränderungen im Verwaltungsrat bekannt
24.05.2021 Ferring und Rebiotix präsentieren bei der Digestive Disease Week® (DDW) positive Zwischenergebnisse einer offenen Phase-3-Studie zum Mikrobiota-basierten Lebend-Biotherapeutikum RBX2660
22.05.2021 Ferring und Rebiotix stellen bahnbrechende Phase-3-Daten vor, welche die überlegene Wirksamkeit des Prüfpräparats RBX2660 bei verringerten Rezidiven von C. difficile-Infektionen gegenüber Placebo belegen
14.05.2021 Ferring und Rebiotix präsentieren wegweisende Ergebnisse zum in der Erprobung befindlichen, mikrobiombasierten Lebend-Biotherapeutikum RBX2660 auf der Digestive Disease Week® (DDW) 2021

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Antonella Di Fatta, Tel.: +39 02 773361
Mobil: +39 3347151318
MSLGROUP Emea HC Practice
antonella.difatta@mslgroup.com
oder
Patrick Gorman, Tel.: +41 (0) 58 301 00 53
Ferring Pharmaceuticals
patrick.gorman@ferring.com






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen

 




AKTUELLE PHARMA SEMINARE