Merz Therapeutics erwirbt Produkte von Acorda Therapeutics in den Therapiegebieten Multiple Sklerose und Morbus Parkinson im Wert von 185 Mio. USD

(10.07.2024, Pharma-Zeitung.de) FRANKFURT, Deutschland - Copyright by Business Wire - Merz Therapeutics



  • Der Erwerb von INBRIJA (Levodopa-Inhalationspulver) und (F)AMPYRA (Fampridin) erweitert das neurologische Spezialportfolio des traditionsreichen Frankfurter Unternehmens


  • Die Akquisition erweitert maßgeblich das Parkinson-Franchise und bedeutet den Einstieg in die Behandlung von Multipler Sklerose


  • Die Pläne sehen vor, die Belegschaft in den USA um mehr als 50 % zu erhöhen und das US-Geschäft signifikant auszubauen


Merz Therapeutics gab heute den erfolgreichen Erwerb von INBRIJA® (Levodopa-Pulver zur Inhalation) und (F)AMPYRA® (Fampridin) von Acorda Therapeutics, Inc bekannt. AMPYRA® (Dalfampridin) ist von der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA in den USA zugelassen und wird in der Europäischen Union und anderen Ländern weltweit als FAMPYRA vermarktet. Der Kauf erfolgte im Rahmen eines gerichtlich strukturierten Kaufprozesses gemäß dem U.S. Bankruptcy Code. Die Transaktion im Wert von 185 Mio. USD stärkt die Marktposition von Merz Therapeutics durch den Ausbau der Position im Bereich Parkinson und die Expansion in den Bereich Multiple Sklerose (MS).

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20240710169132/de/


“Die jüngste Transaktion von Merz Therapeutics unterstreicht unsere globale “Pivot for Growth"-Strategie mit dem Ziel, das bestehende Portfolio zu erweitern, um so eine kritische Größe und globale Reichweite zu erlangen“, sagte Stefan König, CEO von Merz Therapeutics. „Durch den Ausbau unserer Marktposition im Bereich von Parkinson und die Expansion in das MS-Segment demonstrieren wir unser Interesse und unsere Fähigkeit, Produkte zu erwerben, die nachhaltige Ergebnisse für eine breitere Gruppe von Menschen mit neurologischen Erkrankungen ermöglichen.“


INBRIJA und (F)AMPYRA werden sofortigen Umsatz generieren, der es Merz Therapeutics ermöglicht, die klinische Entwicklung seiner bestehenden und neuen Medikamente zu beschleunigen. Merz Therapeutics erwartet, dass das US-Geschäft in den nächsten 10 Jahren mehr als 75 % des weltweiten Umsatzes von INBRIJA und (F)AMPYRA erwirtschaften wird. Darüber hinaus plant das Unternehmen, die Anzahl der Mitarbeiter*innen in den USA um mehr als 50 % zu erhöhen.


INBRIJA ist eine inhalierbare Form von Levodopa, die bei Bedarf verabreicht werden kann und für Parkinson-Patient*innen einen großen Fortschritt bedeutet, da es eine wirksame Behandlungsmöglichkeit sogenannter OFF-Episoden darstellt. Mit Hilfe der innovativen und patentierten Technologieplattform ARCUS® ist diese Verabreichungsform besonders vorteilhaft für Menschen, die eine schnelle Linderung ihrer Parkinson-Symptome benötigen sofern diese durch eine orale Einnahme von L-dopa nicht zuverlässig erreicht werden kann.


(F)AMPYRA ist das erste zugelassene Medikament, das die Gehfähigkeit von MS-Patient*innen verbessert, die unter einer Gangstörung leiden.


„Die Erweiterung unseres Portfolios mit INBRIJA, einschließlich der Pläne zur weltweite Markteinführung, und (F)AMPYRA, gibt Merz Therapeutics die Möglichkeit, seine Erfahrung im Bereich der Spezialneurologie zu nutzen, um noch mehr Patient*innen mit neurologischen Erkrankungen zu versorgen und die behandelnden Ärzt*innen zu unterstützen“, so Stefan Albrecht, Chief Scientific and Medical Officer. ”Diese Medikamente ergänzen optimal unser heutiges Produktportfolio, um so vielen Patient*innen zu helfen, die an Morbus Parkinson oder Multipler Sklerose erkrankt sind.“


Über INBRIJA


INBRIJA® ist ein verschreibungspflichtiges Levodopa-Medikament. Inbrija® wird angewendet zur intermittierenden Behandlung von episodenhaft auftretenden motorischen Fluktuationen (OFF-Episoden) bei erwachsenen Patienten mit Morbus Parkinson, die mit Levodopa und einem Dopa-Decarboxylase-Hemmer behandelt werden. Es ersetzt nicht die regulären Medikamente. INBRIJA darf nicht an Personen mit idiopathischem Parkinsonsyndrom, die einen nichtselektiven Monoaminoxidasehemmer, anwenden oder innerhalb der letzten 2 Wochen angewendet haben, verabreicht werden. Die häufigsten Nebenwirkungen von INBRIJA sind Husten, Infektionen der oberen Atemwege, Übelkeit und Veränderung der Farbe des Speichels.


Über FAMPYRA


FAMPYRA® ist eine Retardtablettenformulierung (Retardtablette) des Medikaments Fampridin (4-Aminopyridin, 4-AP oder Dalfampridin). FAMPYRA ist in der Europäischen Union zur Verbesserung des Gehens bei erwachsenen Patient*innen mit Multipler Sklerose (MS) mit Gehbehinderung (EDSS 4-7) indiziert. In klinischen Studien wurde unter FAMPYRA bei Verabreichung in der empfohlenen Dosis Harnwegsinfektion als häufigste Nebenwirkung beobachtet. Andere beobachtete unerwünschte Arzneimittelwirkungen betrafen hauptsächlich neurologische Erkrankungen wie Schlaflosigkeit, Gleichgewichtsstörungen, Schwindel, Parästhesie und Kopfschmerzen sowie gastrointestinale Erkrankungen wie Übelkeit, Dyspepsie und Verstopfung auf. Nach der Markteinführung gab es Berichte über Krampfanfälle. Weitere Informationen finden Sie in der gültigen Fachinformation.


Über AMPYRA


AMPYRA® ist eine Retardtablettenformulierung von Dalfampridin (4-Aminopyridin, 4-AP oder Fampridin). AMPYRA ist ein Kaliumkanalblocker, der als Behandlung zur Verbesserung des Gehens bei Erwachsenen mit Multipler Sklerose (MS) in den USA zugelassen ist. Dies wurde durch eine Erhöhung der Gehgeschwindigkeit gezeigt. Die häufigsten Nebenwirkungen von AMPYRA bei MS-Patienten waren Harnwegsinfektionen, Schlafstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwäche, Rückenschmerzen, Gleichgewichtsprobleme, ein Rückfall der Multiplen Sklerose, Brennen, Kribbeln oder Juckreiz der Haut, Reizungen in Nase und Rachen, Verstopfung, Verdauungsstörungen und Schmerzen im Hals. Weitere Informationen finden Sie in der US Prescribing Information (USPI).


Über Merz Therapeutics


Bei Merz Therapeutics streben wir danach, die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Merz Therapeutics GmbH hat es sich zum Ziel gesetzt, Behandlungsergebnisse von Patient*innen auf der ganzen Welt zu verbessern. Mit unserer unermüdlichen Forschungs- und Entwicklungsarbeit und unserer Innovationskultur sind wir bestrebt, unerfüllte Bedürfnisse von Patient*innen zu erkennen und diesen gerecht zu werden. Hierbei stehen insbesondere Menschen im Fokus, die an neurologischen Erkrankungen, Bewegungsstörungen, Lebererkrankungen und anderen, die Lebensqualität stark beeinträchtigenden Gesundheitsproblemen, leiden.


Merz Therapeutics hat seinen Hauptsitz in Frankfurt am Main, Deutschland, und ist in mehr als 90 Ländern vertreten. Die Tochtergesellschaft in Nordamerika hat ihren Sitz in Raleigh, North Carolina. Die Merz Therapeutics GmbH ist Teil der Merz Group, einem privat geführten Familienunternehmen, das sich seit 115 Jahren der Entwicklung von Innovationen widmet, um unerfüllte Patient*innenbedürfnisse zu adressieren.


Für mehr Informationen besuchen Sie www.merztherapeutics.com.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Merz Therapeutics

14.06.2024 XEOMIN® (IncobotulinumtoxinA) erhält Zulassung für neue therapeutische Indikation in der Schweiz
02.04.2024 Merz schließt Asset Purchase-Agreement mit US-Biotech-Unternehmen
22.11.2023 XEOMIN® (IncobotulinumtoxinA) erhält Zulassung für drei neue therapeutische Indikationen in Australien
06.10.2023 Merz Therapeutics empfängt über 300 internationale Gesundheitsfachkräfte zum ersten globalen „Merz Expert Connect Summit 2023“
28.06.2023 Merz Therapeutics baut Geschäft in Nordeuropa aus
07.06.2023 Merz Therapeutics erhält Zulassungserweiterung für XEOMIN® (incobotulinumtoxinA) im Vereinigten Königreich
01.03.2023 Neuer CEO für Merz Therapeutics: Stefan König
31.08.2021 XEOMIN® (IncobotulinumtoxinA) erhält europäische Zulassung für die Behandlung der chronischen Sialorrhö bei Kindern
11.08.2021 Merz und israelisches Start-up Vensica starten Partnerschaft zur nadellosen Behandlung von überaktiver Blase
23.06.2021 Teijin erhält erweitere Marktzulassung für Xeomin® (IncobotulinumtoxinA) von Merz in Japan

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Pressekontakt für Anfragen: Merz Therapeutics GmbHAgnes TeschGlobal Communications+49 69 1503 2129agnes.tesch@merz.de






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen