Teva unterbreitet Angebot zur Übernahme von Mylan zu einem Preis von 82,00 US-Dollar je Aktie in bar und in Form von Teva Aktien

(23.04.2015, Pharma-Zeitung.de) JERUSALEM - Copyright by Business Wire - Teva Pharmaceutical Industries Ltd.

Zusammenschluss zur Bildung eines branchenweit führenden Unternehmens, zur Vorbereitung der Transformation des globalen Generika-Marktes und zur Ausarbeitung eines einzigartigen und differenzierten Geschäftsmodells unter Nutzung seiner signifikanten Vermögenswerte und Kompetenzen in den Bereichen Generika und Spezialmedikamente

Äußerst attraktive strategische und finanzielle Vorteile für die Aktionäre von Teva und Mylan

Das Angebot von Teva bietet einen signifikanten Aufschlag und sofortigen Barwert für Mylan Aktionäre und die Möglichkeit zur Partizipation an dem Aufwärtstrend des vereinten Unternehmens

Attraktivere Alternative für Mylan Aktionäre als im Falle der angedachten Übernahme von Perrigo

Verbessertes Finanzprofil, Schaffung der Voraussetzungen für ein rasches Deleveraging, Finanzierung künftigen Wachstums und höhere Investitionen in therapeutischen Bereichen für wichtige Spezialmedikamente

Hervorragende Positionierung, um kurz- und langfristig überdurchschnittliches Wachstum bei Umsatz und Profitabilität zu erzielen

Möglichkeit für erzielbare substanzielle Kostensynergien und Steuerersparnisse im Wert von prognostizierten 2 Mrd. US-Dollar jährlich

Erwartete signifikante Steigerung des Non-GAAP EPS von Teva mit Werten im mittleren Zehnprozentbereich im ersten Jahr und ca. 30 % im dritten Jahr nach Abschluss der Transaktion

Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (NYSE and TASE: TEVA) meldete heute ein Angebot zur Übernahme aller ausstehenden Aktien von Mylan N.V. (NASDAQ: MYL) im Rahmen einer Transaktion im Wert von 82,00 US-Dollar je Aktie von Mylan, wobei die Aufteilung rund 50 % in bar und 50 % in Teva Aktien vorsieht. Das Angebot von Teva für diese Aufteilung bietet für die Aktionäre von Mylan einen substanziellen Aufschlag und sofortigen Barwert sowie signifikantes Potenzial für künftige Wertschöpfungen durch Partizipation an einem finanziell stärker ausgestatteten und kommerziell erfolgreicheren Unternehmen.

Das Angebot von Teva bietet auch den Aktionären von Mylan eine attraktivere Alternative zu der angedachten Übernahme von Perrigo Company plc (NYSE und TASE: PRGO) durch Mylan, die am 8. April 2015 angekündigt wurde, sowie zu einer eigenständigen Fortführung des Unternehmens Mylan. Das Angebot von Teva würde den Aktionären von Mylan einen Aufschlag von 37,7 % auf den Aktienkurs von Mylan mit Stand zum 7. April 2015 bieten. Hierbei handelt es sich um den letzten Handelstag vor der Pressemitteilung von Mylan im Hinblick auf sein Angebot zur feindlichen Übernahme von Perrigo und einen Aufschlag von 48,3% auf den unbeeinflussten Aktienkurs von Mylan am 10. März 2015 und somit am letzten Handelstag vor den weit verbreiteten Spekulationen über eine Transaktion zwischen Teva und Mylan.

Der geplante Zusammenschluss von Teva und Mylan wird ein führendes Unternehmen der Pharmabranche hervorbringen, das hervorragend positioniert ist, um den globalen Generika-Markt zu transformieren. Das geplante vereinigte Unternehmen könnte seine signifikant effizientere und modernere Infrastruktur mit vorteilhafter Unternehmensgröße, verbessertem Produktionsnetzwerk, End-to-End-Produkt-Portfolio, höheren Vermarktungskapazitäten und ausgedehnter geographischer Präsenz nutzen. Mithilfe dieser Plattform und in Verbindung mit seinen dauerhaften Kompetenzen im Bereich Entwicklung und Vermarktung von Spezialmedikamenten könnte sich das vereinte Unternehmen auf komplexe Technologien und langlebigere und nachhaltigere Produkte konzentrieren. Auf diese Weise könnte das Unternehmen ein einzigartiges und differenziertes Geschäftsmodell verkörpern und signifikanten vorherrschenden und künftigen ungedeckten Gesundheitsbedarf bei Patienten und Gesundheitssystemen rund um den Globus befriedigen helfen. Das vereinte Unternehmen würde über ein besseres Finanzprofil verfügen, um die Grundlagen für ein rasches Deleveraging und die Finanzierung künftigen Wachstums – in den Bereichen Generika, Spezialmedikamente und in der Schnittmenge der beiden Bereiche – zu schaffen.

„Unser Angebot ist vorteilhaft für die Aktionäre von Teva und diejenigen von Mylan und für andere Stakeholder”, so Erez Vigodman, President und CEO von Teva. „Unser Angebot würde den Aktionären von Teva äußerst attraktive strategische und finanzielle Vorteile bieten und den Aktionären von Mylan einen substanziellen Aufschlag und sofortigen Barwert für ihre Aktien verschaffen sowie die Möglichkeit zur Partizipation an dem signifikanten Aufwärtstrend des vereinten Unternehmens einräumen – einem Unternehmen, das den globalen Generika-Markt transformieren und nutzen wird, um eine einzigartige Führungsposition in der Pharmabranche einzunehmen. Wir respektieren das Geschäft von Mylan seit langem in hohem Maße und wir vertrauen darauf, dass das Board of Directors und die Aktionäre von Mylan mit uns übereinstimmen werden, dass unser Angebot eine erheblich attraktivere Alternative für Mylan und seine Aktionäre darstellt als die angedachte Übernahme von Perrigo durch Mylan.”

„Wir sind äußerst erfreut über die erzielten Fortschritte von Teva im vergangenen Jahr, in dem wir die Basis für unser Unternehmen weiter festigen, unseren Hauptfranchisezweig für Spezialmedikamente schützen und weitere Voraussetzungen für organisches Wachstum schaffen konnten. Wir setzen großes Vertrauen in die Zukunft von Teva. Dabei vertrauen wir auf unsere Mitarbeiter, unsere Pipeline und unsere Kompetenzen in den Bereichen Generika und Spezialmedikamente. Der Zusammenschluss von Teva und Mylan ist eine wahrhaft einzigartige Chance, auf die soliden Fundamente der beiden Unternehmen zu bauen. Durch die Vereinigung der beiden Unternehmen wird eine noch stärkere und effizientere Plattform geschaffen, um unsere Ziele zu erreichen. Als ein vereintes Unternehmen werden wir über die Infrastruktur und Kompetenzen verfügen, um ein differenziertes Geschäftsmodell zur vollständigen Integration von Spezialmedikamenten und Generika mithilfe von Produkten, Serviceleistungen und Technologien mit Blick auf die Deckung des künftigen Bedarfs von Patienten und Kunden noch rascher verfolgen und umsetzen zu können.”

Erez Vigodman fuhr fort: „Darüber hinaus dient die geplante Transaktion den besten Interessen aller anderen Stakeholder von Mylan. Das vereinte Unternehmen wird die Mylan Vision der Vorgabe neuer Standards im Gesundheitswesen weiter verfolgen und die Chancen weiter verbessern, der weltweiten Bevölkerung Zugang zu einem breitest möglichen Angebot an erschwinglichen und qualitativ hochwertigen Medikamenten zu verschaffen, Es ist wichtig zu erwähnen, dass die Mitarbeiter von großartigen Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeiten unter dem Dach eines größeren führenden Unternehmens profitieren werden. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zukunft unserer Mitarbeiter und die verbesserten Auswahlmöglichkeiten für unsere Kunden.”

Erez Vigodman erläuterte abschließend: „Unsere Unternehmen verfügen über eingehende Erfahrungen und blicken auf eine langjährige Erfolgsgeschichte als führende Unternehmen der Generikabranche und beim Aufbau einer starken Präsenz in den Bereichen Spezialmedikamente und Biologika zurück. Sowohl Teva als auch Mylan haben ihre jeweiligen Ziele durch Innovationskraft, Visionen und das Streben nach Qualität erreicht. Das Geschäft von Mylan passt in idealer Weise zu dem unsrigen und bildet eine hervorragende Ergänzung – und der Zusammenschluss unserer beiden Unternehmen würde nicht nur der Bereitstellung des größten Wertes für unsere finanziellen Stakeholder dienen, sondern uns auch in die Lage versetzen, unsere Patienten, Kunden und die Gesundheitssysteme rund um den Globus besser bedienen zu können. Wir sind überzeugt, dass alle erforderlichen regulatorischen Bedingungen für den Abschluss einer Vereinigung mit Mylan rechtzeitig erfüllt werden können und wir somit in die Lage versetzt werden, einen attraktiven Mehrwert für die Aktionäre von Teva und Mylan zu schaffen.”

Prof. Yitzhak Peterburg, Chairman des Board of Directors von Teva, erklärte: „Das Angebot zur Übernahme von Mylan wurde von dem Board von Teva einstimmig gebilligt und intensiv unterstützt. Die Strategie von Teva bestand darin, Wachstumschancen intensiv zu verfolgen, wenn sie unserem Ziel dienen, die Entwicklung zu einer stärkeren, diversifizierteren Organisation mit Größenvorteilen und Ressourcen für weitere Wertzuwächse im gesamten Unternehmen voranzutreiben. Unser geplanter Zusammenschluss dient dieser Zielsetzung und würde zu einer signifikanten und nachhaltigen Wertschöpfung für die Aktionäre von Teva führen.”

Teva und Mylan im Zusammenschluss: zwingende strategische Gründe

  • Bildung eines branchenweit führenden Unternehmens, das hervorragend positioniert ist, um die Transformation des Generika-Marktes einzuleiten: Die Transaktion würde ein Unternehmen mit einer signifikant größeren und effizienteren globalen Präsenz schaffen, einschließlich weiterer führender Positionen und verstärkter Betriebs-, Vertriebs- und FuE-Plattformen in attraktiven Märkten rund um den Globus. Das vereinte Unternehmen würde von einer stabilen, branchenweit führenden Vertriebsinfrastruktur und intensiven Kunden- und Anbieter-Beziehungen im gesamten erweiterten Netzwerk profitieren. Dies führt zu einer effizienteren, flexibleren und wettbewerbsfähigeren globalen Plattform mit branchenweit führenden Go-to-Market-Strategien.Die Produktangebote von Teva und Mylan ergänzen sich in hervorragender Weise und werden durch den Zusammenschluss das breiteste Portfolio der Branche ermöglichen mit einer kombinierten Pipeline von mehr als 400 anhängigen arzneimittelrechtlichen Zulassungen (ANDAs) und über 80 FTF-Patentanträgen (First to Files) in den Vereinigten Staaten.Zudem wird das vereinte Unternehmen über die Kompetenzen und Technologien verfügen, um sich verstärkt auf komplexere, hochwertigere und langlebigere Produkte zu konzentrieren, die eine höhere Wertschöpfung und bessere Zugänglichkeit ermöglichen, während sie gleichzeitig die Adhärenz und Compliance verbessern. Die Kompetenzen von Teva auf diesem Gebiet werden durch die Addition der ophthalmischen Präparate, Weichgelatinekapseln, topischen Behandlungstechnologie und Inhalationstechnologien, „Wave 2” Biosimilars, injizierbaren Arzneimittel und alternativen Dosierungsformen sowie der ARV-Produkte (zur antiretroviralen Behandlung) von Mylan erheblich erweitert.Das vereinte Unternehmen wird auch von den modernsten FuE-Kompetenzen in der Generika-Branche und dem weltweit führenden integrierten API-Geschäftsbereich profitieren.
  • Schaffung eines einzigartigen und differenzierten Geschäftsmodells, um signifikante Vermögenswerte und Kompetenzen in den Bereichen Generika und Spezialmedikamente und in der Schnittmenge dieser beiden Bereiche zu nutzen: Teva ist bestrebt, in das 10-Milliarden-US-Dollar-Spezialpharmazeutikageschäft des vereinten Unternehmens zu investieren und somit das Wachstum anzustoßen, wobei das Unternehmen in diesem Bereich bereits ein stärkeres Wachstum auf der Grundlage der Kombination der Angebote der separaten Unternehmen prognostiziert. Das vereinte Unternehmen wird von den führenden Positionen in den Therapiebereichen multiple Sklerose, Atemwegserkrankungen, Schmerzbehandlung, Migräne, Bewegungsstörungen und Allergie-Therapeutika in Verbindung mit einer verbesserten globalen Infrastruktur zur Verfolgung der gegenwärtigen und künftigen Kommerzialisierung profitieren können.Darüber hinaus werden die signifikant bessere Finanzlage und die größeren Ressourcen das vereinte Unternehmen in die Lage versetzen, weiter in FuE-Programme für Spezialmedikamente zu investieren und die Geschäftsentwicklungschancen intensiv zu verfolgen, um sowohl kurz- als auch langfristiges Wachstum zu erreichen.

Signifikante finanzielle Vorteile eines Zusammenschlusses von Teva und Mylan

  • Starkes Finanzprofil, um künftiges Wachstum zu fördern: Das vereinte Unternehmen wird über ein verbessertes Finanzprofil verfügen, um die Grundlagen zur Finanzierung künftigen Wachstums zu schaffen. Das vereinte Unternehmen von Teva und Mylan wird im Jahr 2014 Pro-Forma-Umsatzerlöse von rund 30 Milliarden US-Dollar und ein Pro-Forma-EBITDA im Jahr 2014 von rund 9 Milliarden ausweisen.Das vereinte Unternehmen wird über ein starkes langfristiges Wachstumsprofil verfügen, das eine Steigerung der Umsatzerlöse im mittleren Zehnprozentbereich sowie eine signifikante Non-GAAP EPS Erhöhung ausweist. Im Jahr 2016 wird das vereinte Unternehmen voraussichtlich über einen Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit, unter Ausschluss einmaliger Restrukturierungskosten, von über 6 Milliarden US-Dollar, Umsatzerlöse von mehr als 30 Milliarden US-Dollar und ein EBITDA von mehr als 10 Milliarden US-Dollar verfügen. Im Jahr 2018 wird das vereinte Unternehmen voraussichtlich über einen Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit von mehr als 8,5 Milliarden US-Dollar, Umsatzerlöse von rund 33 Milliarden US-Dollar und ein EBITDA von ca. 13 Milliarden US-Dollar verfügen.
  • Aufrechterhaltung der finanziellen Stärke und Flexibilität: Das vereinte Unternehmen wird voraussichtlich über eine substanzielle Verschuldungskapazität verfügen und sein Investment-Grade-Rating wiedererlangen. Darüber hinaus wird die starke Cashflow-Generierung des vereinten Unternehmens das Deleveraging des Verhältnisses Bruttoverschuldung zu EBITDA bis zu einem Grad von 3,0 oder darunter nach 24 Monaten ermöglichen, und bis zu einem niedrigeren Niveau auf Basis des Verhältnisses Nettoverschuldung zu EBITDA. Somit wird das vereinte Unternehmen vom ersten Tag an hervorragend positioniert sein, um künftige Übernahmen zu verfolgen mit Blick auf die Erweiterung seines Portfolios in den Bereichen Spezialpharmazeutika und Generika. Dies erfolgt im Einklang mit der festgelegten Strategie von Teva, Wachstum durch Wertsteigerungsprogramme und ergänzende Übernahmen zu erzielen.
  • Substanzielle Kostensynergien und künftige Wertschöpfung in Übereinstimmung mit den festgelegten Geschäftsentwicklungskriterien von Teva: Die Aktionäre von Teva und Mylan würden von der Möglichkeit profitieren, an dem kurz- und langfristigen Wertschöpfungspotenzial des vereinten Unternehmens zu partizipieren. Die Chancen für die erzielbaren deutlichen Kostensynergien und Steuerersparnisse werden auf rund 2 Milliarden US-Dollar jährlich geschätzt und werden zu großen Teilen im dritten Jahres nach Abschluss der Transaktion erreicht. Teva erwartet, dass die Ersparnisse auf Effizienzsteigerungen im operativen Bereich und in den Bereichen SG&A, Produktion und FuE sowie auf Steuereinsparungen zurückzuführen sind.Teva ist überzeugt, dass der Zusammenschluss zur Steigerung des Non-GAAP EPS beitragen wird, einschließlich einer prognostizierten Non-GAAP EPS Steigerung im mittleren Zehnprozentbereich im ersten Jahr und von rund 30 % im dritten Jahr nach Abschluss der Transaktion.
  • Laufende Kapitalrückzahlung an Aktionäre: Teva plant die Fortführung seiner gegenwärtigen Dividendenpolitik und wird auch weiterhin Chancen evaluieren, um laufend Kapital an die Aktionäre zurückzuzahlen.

Zeitplanung und Genehmigungen

Das Angebot wurde von dem Board of Directors von Teva einstimmig gebilligt.

Dieses Angebot unterliegt den üblichen Bedingungen. Die Transaktion unterliegt keinerlei finanzieller Bedingung und bedarf keiner Zustimmung durch die Aktionäre von Teva. Zudem ist dieses Angebot nur gültig, wenn Mylan von dem Abschluss seiner geplanten Übernahme von Perrigo und anderen alternativen Transaktionen absieht.

Teva hat die regulatorischen Aspekte eines Zusammenschlusses von Teva und Mylan in Zusammenarbeit mit seinen Beratern sorgfältig geprüft. Teva ist nun überzeugt, dass es in der Lage sein wird, eine Transaktion zu strukturieren, die keinerlei materiellen Hindernisse für einen Abschluss mit sich bringen würde, und dass es die erforderlichen Veräußerungen festlegen und rasch umsetzen kann, um die regulatorischen Genehmigungen einzuholen.

Teva erwartet, dass die geplante Transaktion bis zum Jahresende 2015 abgeschlossen sein wird. Teva betont dabei, dass es nicht ausgeschlossen werden kann, dass eine Transaktion zwischen Teva und Mylan vollzogen wird.

Brief an Mylan

Der Wortlaut des am 21. April 2015 an den Executive Chairman des Mylan Board of Directors gesandten Briefes:

21. April 2015                   Robert J. Coury Robert J. Coury Executive Chairman c/o Mylan Inc. Mylan N.V. Robert J. Coury Global Center Albany Gate, Darkes Lane 1000 Mylan Blvd. Potters Bar, Herts Canonsburg, PA 15317 EN6 1AG, Großbritannien

Lieber Robert,

Ich schreibe Ihnen, um unsere Überzeugung zu kommunizieren, dass ein Zusammenschluss der Unternehmen Teva und Mylan strategische und finanzielle Vorteile für beide Unternehmen sowie substanzielle Werte für unsere jeweiligen Aktionäre zur Folge haben wird. Der geplante Zusammenschluss von Teva und Mylan wird ein branchenweit führendes Unternehmen schaffen, das hervorragend positioniert sein wird, um den globalen Generika-Markt zu transformieren. Das Unternehmen wird ein einzigartiges und differenziertes Geschäftsmodell verkörpern und über die Fähigkeit verfügen, seine signifikanten Werte und Kompetenzen in den Bereichen Generika und Spezialmedikamente auszuschöpfen. Wir sind der festen Überzeugung, dass ein Zusammenschluss von Teva und Mylan eine sehr viel attraktivere Option und wertschaffende Alternative für Mylan und seine Aktionäre darstellt als die von Mylan angedachte Übernahme von Perrigo.

Während sowohl Teva als auch Mylan bereits als weltweit führende Anbieter qualitativ hochwertiger, erschwinglicher Medikamente angesehen sind, wird der Zusammenschluss unserer beiden Unternehmen diese Führungsrolle dramatisch ausbauen. Die Vereinigung von Teva und Mylan würde uns eine günstigere Position verschaffen, um die signifikant effizientere verbesserte Infrastruktur mit vorteilhafter Unternehmensgröße, verbessertem Produktionsnetzwerk, End-to-End-Produkt-Portfolio, höheren Vermarktungskapazitäten und ausgedehnter geographischer Präsenz nutzen zu können. Gemeinsam würden wir über ein einzigartiges und differenziertes Geschäftsmodell verfügen mit besonderem Fokus auf komplexen Technologien und langlebigeren und nachhaltigeren Produkten in Verbindung mit dauerhaften Kompetenzen im Bereich Entwicklung und Vermarktung von Spezialmedikamenten. Der Zusammenschluss wird den künftigen medizinischen Bedarf von Patienten und Gesundheitssystemen rund um den Globus besser abdecken können. Darüber hinaus wird das vereinte Unternehmen über ein verbessertes Finanzprofil verfügen, um die Grundlagen für ein rasches Deleveraging und die Finanzierung künftigen Wachstums – in den Bereichen Generika und Spezialmedikamente sowie in der Schnittmenge der beiden Bereiche – zu schaffen. Das Ergebnis wird eine Organisation mit Größenvorteilen und einer herausragenden Präsenz sein, die nach meiner Überzeugung auch Ihre Wertschätzung finden wird.

Daher sind wir überzeugt, dass unsere beiden Unternehmen diesen Zusammenschluss nun verfolgen sollten. Auf der Grundlage unserer Analyse öffentlich zugänglicher Informationen schlagen wir die Einleitung einer Transaktion für die Übernahme von Mylan zu einem Preis von 82,00 US-Dollar je Aktie vor, wobei die Aufteilung nach 50 % in bar und 50 % in Teva Aktien erfolgen soll. Der Vorschlag repräsentiert einen Aufschlag von 37,7 % auf den Aktienkurs von Mylan zum 7. April 2015 und somit am letzten Handelstag vor der Pressemitteilung von Mylan anlässlich seines feindlichen Übernahmeangebots für Perrigo. Das Angebot repräsentiert einen Aufschlag von 48,3 % auf den unbeeinflussten Aktienkurs von Mylan am 10. März 2015 und somit am letzten Handelstag vor weit verbreiteten Spekulationen über eine Transaktion zwischen Teva und Mylan.

Diese Transaktion ist einzigartig in ihren Auswirkungen auf die Aktionäre von Mylan: eine erhebliche Upfront-Prämie, beträchtliche und sofortige Bargeldleistung und Liquiditätsverbesserung sowie Miteigentum an einem führenden globalen pharmazeutischen Unternehmen, wobei die Aktionäre von dem Aufwärtstrend infolge unseres Zusammenschlusses profitieren können. Diese Vorteile stehen den Mylan Aktionären im Rahmen der angedachten Übernahme von Perrigo oder bei einer eigenständigen Fortführung des Unternehmens nicht zur Verfügung.

Wir können auf eine äußerst erfolgreiche Unternehmensgeschichte im Hinblick auf die Integration von Unternehmen zurückblicken, die sich unter geschäftlichen, geographischen und kulturellen Gesichtspunkten sehr stark von unserem Unternehmen unterschieden. Wir prognostizieren keinerlei Hindernisse für eine erfolgreiche Integration und Bewahrung der besten Einheiten unserer jeweiligen Organisationen, insbesondere im Hinblick auf unsere wichtigen gemeinsamen Attribute, einschließlich unserer Fokussierung auf die Bereiche Generika, Komplementierung unserer geographischen Präsenz und Erfolgsorientierung. Das vereinte Unternehmen wird signifikante zusätzliche Chancen für die Mitarbeiter beider Unternehmen eröffnen.

Die geplante Transaktion dient auch der Stärkung der Interessen aller Stakeholder von Mylan und der Gemeinden in denen wir beide tätig sind. Dies setzt sich fort in der Verbesserung der Strategie von Mylan und der Verbesserung der Chancen, der weltweiten Bevölkerung Zugang zu einem möglichst breiten Angebot an erschwinglichen und qualitativ hochwertigen Medikamenten zu verschaffen. Darüber hinaus unterhält Teva für einige weitere Jahre seine europäische Firmenzentrale in den Niederlanden und wird in das lokale Gemeinwesen investieren.

Diese Transaktion ist unmittelbar verfolgbar und kann sofort abgeschlossen werden. Wir und unsere Berater haben die juristischen Aspekte eines Zusammenschlusses von Teva und Mylan sorgfältig geprüft und sind überzeugt, dass wir in der Lage sein werden, eine Transaktion zu strukturieren, die keinerlei materiellen Hindernisse für einen Abschluss mit sich bringen würde, und die für den Erhalt der regulatorischen Genehmigungen erforderlichen Veräußerungen könnten festgelegt und unverzüglich umgesetzt werden. Wir planen die sofortige Einreichung der Unterlagen für die Genehmigung im Rahmen des Hart-Scott-Rodino Antitrust Improvements Act von 1976 und die baldige Einleitung des Meldeverfahrens vor der Europäischen Kommission.

Wir verleihen unserer Enttäuschung Ausdruck, dass Sie einen potenziellen Zusammenschluss in Ihrer Pressemitteilung vom 17. April 2015 frühzeitig angesprochen haben. Wir würden die Möglichkeit für eine Zusammenkunft mit Ihnen gerne wahrnehmen, um Ihre Ausführungen aufzugreifen und die Gründe für unseren geplanten Zusammenschluss, dessen attraktiven wirtschaftlichen Ansatz und die damit verbundenen Vorteile für unsere jeweiligen Stakeholder zu erörtern.

Dieses Angebot wurde von unserem Board of Directors einstimmig gebilligt und wir bekennen uns voll und ganz zu diesem Zusammenschluss. Angesichts der Vorteile der Transaktion und der Möglichkeit, diese Transaktion nun abzuschließen, sind wir der Überzeugung, dass es für beide Unternehmen angemessen ist, sobald wie möglich Gespräche einzuleiten. Wir glauben, dass eine zügig ausgehandelte Transaktion im besten Interesse von Mylan und Teva sowie ihrer jeweiligen Aktionäre und anderer Stakeholder liegt. Somit sind wir vorbereitet, die Zusammenarbeit mit Ihnen sofort einzuleiten und die Ressourcen und den erforderlichen Zeitrahmen bereitzustellen, um die Transaktion zügig abzuschließen. Wir haben die Zusammenarbeit mit Barclays and Greenhill & Co. als unsere Finanzberater und Kirkland & Ellis LLP als unsere juristischen Berater aufrechterhalten.

Dieses nicht bindende Angebot unterliegt den üblichen Bedingungen, einschließlich des Erhalts der regulatorischen Genehmigungen. Die Transaktion unterliegt keiner finanziellen Bedingung und bedarf keinerlei Zustimmung durch die Aktionäre von Teva. Zudem ist dieses Angebot nur gültig, wenn Mylan von dem Abschluss seiner geplanten Übernahme von Perrigo und anderen alternativen Transaktionen absieht.

Wir sind hocherfreut über die Möglichkeit, diese Transaktion mit Ihnen abschließen zu können und freuen uns, bald von Ihnen zu hören. Wir stehen Ihnen und Ihrem Board of Directors zur Verfügung, um alle auftretenden Fragen zu erörtern.

Hochachtungsvoll     /s/ Erez Vigodman Erez Vigodman President und Chief Executive Officer

Berater

Barclays and Greenhill & Co. fungieren als Finanzberater für Teva. Kirkland & Ellis LLP und Tulchinsky Stern Marciano Cohen Levitski & Co fungieren als juristische Berater für Teva und De Brauw Blackstone Westbroek N.V. und Loyens & Loeff N.V. fungieren als juristische Berater in den Niederlanden.

Über Teva

Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (NYSE und TASE: TEVA) ist ein führendes globales Pharmaunternehmen, das qualitativ hochwertige, patientenzentrierte medizinische Lösungen für Millionen von Menschen tagtäglich bereithält. Das Unternehmen unterhält seinen Hauptsitz in Israel und ist der weltweit größte Generika-Produzent, der sein Portfolio von mehr als 1000 Molekülen nutzt, um eine breite Palette an Generika-Produkten für nahezu jeden therapeutischen Bereich zu produzieren. Im Bereich Spezialmedikamente nimmt Teva eine weltweit führende Position bei der innovativen Behandlung von Erkrankungen des Zentralnervensystems, einschließlich Schmerzbehandlung, ein. Das Unternehmen verfügt zudem über ein starkes Portfolio an Atemwegsmedikamenten. Teva bringt seine Generika und seine Kompetenzen im Bereich Spezialmedikamente in seine globale Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ein, um neue Wege zur Befriedigung des ungedeckten medizinischen Bedarfs einzuschlagen, indem es seine Kompetenzen im Bereich der Medikamentenentwicklung mit Geräten, Serviceleistungen und Technologien kombiniert. Teva erzielte im Jahr 2014 einen Umsatzerlös in Höhe von 20,3 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter www.tevapharm.com.

Safe-Harbor-Bestimmungen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen in der Bedeutung des Private Securities Litigation Reform Act von 1995. Diese Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Annahmen und Erwartungen des Managements und basieren auf einer Reihe von Annahmen, bekannten und unbekannten Risiken und Unwägbarkeiten, die sich im Lauf der Zeit verändern, und dazu beitragen können, dass künftige Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften erheblich von den in den zukunftsbezogenen Aussagen implizit oder explizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen können. Zu diesen bekannten und unbekannten Risiken gehören unter anderem diejenigen, die in unserem Jahresbericht für das Geschäftsjahr bis einschließlich 31. Dezember 2014 auf Formular 20-F und in unseren anderen bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (U.S. Securities and Exchange Commission) eingereichten Unterlagen dargelegt werden, sowie diejenigen in Zusammenhang mit der Geschäftsentwicklung von Mylan, wie sie von Zeit zu Zeit in den von Mylan bei der SEC eingereichten Unterlagen erörtert und an dieser Stelle unter Bezugnahme hierauf wiedergegeben werden. Zukunftsbezogene Aussagen sind im Allgemeinen durch Wörter wie „erwartet”, „prognostiziert”, „glaubt”, „beabsichtigt”, „schätzt”, „wird”, „würde”, „könnte”, „sollte”, „soll”, „plant” und ähnliche Begriffe gekennzeichnet. Alle Aussagen außer denjenigen, die auf historischen Tatsachen beruhen, sind Aussagen, die als zukunftsbezogene Aussagen gelten können, darunter diejenigen über die vorgeschlagene Übernahme von Mylan, die Finanzierung der vorgeschlagenen Transaktion, die erwartete künftige Leistung (einschließlich der erwarteten Ergebnisse des Betriebs und der Finanzprognose) und die künftige Finanzlage, das Betriebsergebnis, die Strategie und Pläne des vereinten Unternehmens. Zu den bedeutenden Faktoren, die dazu beitragen können, dass die aktuellen Ergebnisse, Leistungen und Errungenschaften erheblich von denjenigen in den zukunftsbezogenen Aussagen dieser Pressemitteilung zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen, Leistungen und Errungenschaften abweichen können, gehören unter anderem: das endgültige Ergebnis jeder möglichen Transaktion zwischen Teva und Mylan, einschließlich der Möglichkeit, dass eine Transaktion zwischen Teva und Mylan beeinträchtigt oder zu geänderten Bedingungen fortgeführt wird; die Auswirkungen der Vereinigung der beiden Unternehmen Teva und Mylan, einschließlich der künftigen Finanzlage, des Betriebsergebnisses, der Strategie und Pläne des vereinten Unternehmens; die Möglichkeit, dass die erwarteten Vorteile der Transaktion und die Integration unserer Betriebsabläufe (einschließlich aller erwartetetn Synergien) von uns nicht vollständig verwirklicht oder einen längere Zeitspanne als geplant in Anspruch nehmen werden; negative Effekte auf den Marktpreis der Aktien von Teva oder Mylan, einschließlich negativer Auswirkungen dieser Pressemitteilung oder des Vollzugs dieser Transaktion; die Fähigkeit, regulatorische Genehmigungen unter den vorgegebenen oder zu erwartenden Bedingungen einzuholen und andere Angebotsbedingungen einzuhalten, darunter alle erforderlichen Zustimmungen seitens der Aktionäre, in jedem Fall unter Einhaltung der zeitlichen Vorgaben; unsere Fähigkeit und die Fähigkeit von Mylan, alle Verpflichtungen oder künftigen Verträge und Kreditvereinbarungen einzuhalten sowie alle entsprechenden Verstöße, die, falls sie nicht rechtzeitig abgewendet werden, zu einem Verzug anderer Verpflichtungen oder einem Drittverzug führen können; unsere Anfälligkeit und diejenige von Mylan in Bezug auf Währungsschwankungen und –beschränkungen sowie Kreditrisiken; die Auswirkungen von Reformen des Gesundheitswesens und Änderungen der Preisgestaltung für pharmazeutische Produkte und Änderungen bei der Gestaltung von Rückerstattungen; Unwägbarkeiten in Zusammenhang mit gesetzlichen und regulatorischen Voraussetzungen bei der Zulassung von Arzneimitteln auf Basis von Biotechnologien; die Auswirkungen des Wettbewerbs durch andere Marktteilnehmer; nachteilige Auswirkungen aufgrund politischer oder wirtschaftlicher Instabilität, Korruption, bedeutender Feindseligkeiten oder Terroranschlägen auf unseren oder den weltweiten bedeutenden Betrieb von Mylan; andere Risiken, Unwägbarkeiten und andere Faktoren, die in unserem Jahresbericht auf Formular 20-F für das Geschäftsjahr bis einschließlich 31. Dezember 2014 und in unseren anderen bei der SEC eingereichten Unterlagen dargelegt wurden; sowie die Risiken, Unwägbarkeiten und anderen Faktoren, die in den von Mylan bei der SEC eingereichten Berichten und Dokumenten dargelegt wurden. Alle zukunftsbezogenen Aussagen, die uns oder anderen in unserem Namen handelnden Personen zugeschrieben werden, unterliegen ausdrücklich diesen Warnhinweisen. Die Leser sollten sich nicht in unangemessener Weise auf diese zukunftsbezogenen Aussagen verlassen. Zukunftsbezogene Aussagen besitzen lediglich zum Tag ihrer Veröffentlichung Gültigkeit und wir unterliegen keinerlei Verpflichtung zur Aktualisierung oder Überarbeitung zukunftsbezogener Aussagen, weder aufgrund neuer Informationen oder künftiger Ereignisse noch aus anderen Gründen.

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

Diese Mitteilung dient lediglich Informationszwecken und stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Kauf- bzw. Verkaufsangebots von Wertpapieren jeglicher Art dar. Diese Mitteilung nimmt Bezug auf ein Angebot, das Teva für einen Unternehmenszusammenschluss mit Mylan unterbreitet hat. Zur Förderung dieses Angebots und aufgrund künftiger Entwicklungen werden Teva und Mylan ein oder mehrere Proxy Statements, Registrierungserklärungen oder andere Unterlagen bei der SEC einreichen. Diese Mitteilung ersetzt kein Proxy Statement, keine Registrierungserklärung, keinen Prospekt oder andere Unterlagen, die von Teva und/oder Mylan bei der SEC in Verbindung mit der geplanten Transaktion eingereicht wurden oder künftig eingereicht werden. Kein Wertpapierangebot soll unterbreitet werden, außer im Rahmen eines Angebotsprospekts, der den Anforderungen gemäß Abschnitt 10 des U.S. Securities Act von 1933 in seiner neuesten Fassung entspricht. INVESTOREN UND WERTPAPIERINHABERN WIRD DRINGEND DAZU GERATEN, SICH EINGEHEND MIT DEM PROXY STATEMENT (DEN PROXY STATEMENTS), DER REGISTRIERUNGSERKLÄRUNG, DEM PROSPEKT SOWIE ANDEREN BEI DER SEC EINGEREICHTEN DOKUMENTEN ZU BEFASSEN, SOBALD DIESE VERFÜGBAR SIND, DA DIESE UNTERLAGEN WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER DIE GEPLANTE TRANSAKTION ENTHALTEN. Alle Proxy Statements (sobald verfügbar) werden an die Aktionäre übermittelt. Investoren und Wertpapierinhaber erhalten kostenlose Exemplare dieser Pressemitteilung, aller Proxy Statements, der Registrierungserklärung, des Angebotsprospekts und anderer Unterlagen (in jedem Fall, falls erhältlich), die von Teva bei der SEC auf ihrer Website unter http://www.sec.gov hinterlegt wurden.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Teva Pharmaceutical Industries Ltd.

08.04.2021 Teva erhält EU-Marktzulassung für Seffalair® Spiromax® und BroPair® Spiromax® (Salmeterol Xinafoate / Fluticasone Propionate)
25.05.2020 Teva präsentiert auf dem Kongress der Europäischen Akademie für Neurologie neue Daten zur Evaluierung der Erfahrungen von Patienten mit schwer zu behandelnder Migräne mit AJOVY® (Fremanezumab)
22.05.2020 Teva präsentiert neue Analysen zu AJOVY® (Fremanezumab) und jüngste Daten zu COPAXONE® (Injektionslösung Glatirameracetat) auf dem Kongress der Europäischen Akademie für Neurologie
12.03.2020 Positive Empfehlung des NICE für die erste, gegen das CGRP gerichtete Migränetherapie: AJOVY®▼ (Fremanezumab)
05.09.2019 Teva präsentiert neue Analysen zur Wirksamkeit und Sicherheit von Fremanezumab bei erwachsenen Patienten mit schwer behandelbarer Migräne auf dem 19. Kongress der International Headache Society
11.10.2018 Teva nutzt Patientenerfahrungen zur Unterstützung von Patienten mit chronischen Erkrankungen
06.12.2016 Teva erzielt positives Ergebnis für Etikett von COPAXONE® in Europa
05.05.2015 Teva gibt weitere Einzelheiten zur geplanten Übernahme von Mylan bekannt
01.05.2015 Teva wendet sich mit Brief an das Board von Mylan
28.04.2015 Teva bekräftigt sein Engagement für die Übernahme von Mylan für 82,00 US-Dollar je Aktie in bar und in Form von Aktien des Unternehmens
23.04.2015 Teva reicht Hart-Scott-Rodino-Meldung für angestrebte Übernahme von Mylan ein

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Ansprechpartner für Investoren
Teva United States
Kevin C. Mannix: 215-591-8912
Ran Meir: 215-591-3033
oder
D.F. King & Co., Inc.
Jordan Kovler: 212-493-6990
oder
Teva Israel
Tomer Amitai: 972 (3) 926-7656

Ansprechpartner für Medienvertreter
Teva United States
Denise Bradley: 215-591-8974
oder
Vereinigte Staaten
Joele Frank, Wilkinson Brimmer Katcher
Joele Frank/Tim Lynch/Meaghan Repko/Alyssa Cass
Tel.: 212-355-4449
oder
Teva Israel
Iris Beck Codner: 972 (3) 926-7687
oder
Niederlande
Citigate First Financial
Uneke Dekkers/Petra Jager/Suzanne Bakker
Tel.: + 31 20 575 40 10






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen