Transportfähige Produktionsstätten für Impfstoffe von BioNTech – für die AHF eine Lösung auf der Suche nach einem Problem

(17.02.2022, Pharma-Zeitung.de) LOS ANGELES - Copyright by Business Wire - AIDS Healthcare Foundation


Nachdem Ermittlungen ergeben haben, dass BioNTech eine Beratungsfirma aus Malta dafür bezahlt hat, die Anstrengungen Südafrikas zur Produktion von mRNA-Impfstoffen zum Scheitern zu bringen, lässt das Pharmaunternehmen wenige Tage später verlauten, dass es transportfähige Produktionsstätten für Impfstoffe gegen COVID-19 und möglicherweise auch andere Krankheiten nach Afrika verschiffen will. Die AIDS Healthcare Foundation beschreibt diesen Schritt als fadenscheinigen Versuch der Schadensbegrenzung durch die Öffentlichkeitsarbeit von BioNTech und als Lösung auf der Suche nach einem Problem.


„BioNTech kann das technische Wissen zur Herstellung von mRNA-Impfstoffen in Südafrika schon morgen weitergeben, wenn das Unternehmen dies tun möchte. Die hirnrissige Idee, Produktionsstätten rund um die Welt zu befördern statt bereits bestehende Infrastrukturen auszubauen ist nicht mehr als ein Deckmantel für die Geldgier des Pharmakonzerns und ein Vorwand für die Verlängerung seines Monopols auf lebensrettende Impfstoffe und die mRNA-Technologie“, sagte der Präsident der AHF, Michael Weinstein.


Wenn man bedenkt, dass eine dieser Fertigungsanlagen gemäß BioNTech pro Jahr nur gerade 50 Millionen Dosen des COVID-19-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech herstellen kann – ein Impfstoff, der in zwei Dosen verabreicht werden muss –, läge die Produktion weit unter der benötigten Menge für die eine Milliarde ungeimpfter Menschen in Afrika, die diese Impfungen innerhalb einer sinnvollen Zeitspanne erhalten müssten.


Eine Investition in die Infrastruktur vor Ort und in einen Technologietransfer wäre wahrscheinlich auch mit wesentlich geringeren Kosten verbunden als der Aufbau eines vollkommen neuartigen Herstellungsverfahrens, das anschließend exportiert und im Empfängerland auf einem anderen Kontinent einem langwierigen behördlichen Zulassungsprozess unterzogen werden muss. In einer Branche, die für die unerbittliche Maximierung von Renditen bekannt ist, versucht BioNTech mit höheren Investitionskosten, die totale Kontrolle über das Herstellungsverfahren an sich zu reißen, damit es nicht zu erschwinglichen Kosten zugunsten der weltweiten öffentlichen Gesundheit für die gesamte Menschheit verfügbar wird.


Die AIDS Healthcare Foundation (AHF), die größte globale AIDS-Organisation, bietet derzeit medizinische Versorgung und/oder Dienstleistungen für über 1,6 Millionen Kunden in 45 Ländern weltweit, so in den USA, in Afrika, in Lateinamerika/Karibik, im asiatisch-pazifischen Raum und in Europa. Mehr über die AHF erfahren Sie auf unserer Website: www.aidshealth.org, auf Facebook: www.facebook.com/aidshealth und auf Twitter: @aidshealthcare sowie auf Instagram: @aidshealthcare


Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von AIDS Healthcare Foundation

15.02.2024 AHF fordert konkretes Handeln im Vorfeld der INB-8-Verhandlungen in Genf
13.02.2024 AHF rollt Kondom-Extravaganza für sexy Feiertage aus
03.02.2024 AHF drängt President Biden, WTO IP-Verzichtserklärung zu unterstützen
01.02.2024 Schluss mit dem Streiten - rettet das Pandemie-Abkommen, sagt AHF
09.01.2024 Globale HIV-Fortschritte überschätzt: AHF fordert UNAIDS-Prüfung
23.12.2023 AHF: Anthrax-Ausbruch deckt globale gesundheitliche Ungleichheiten auf
20.12.2023 Afrikanische Erkenntnisse fließen in die AHF-Empfehlungen zur Pandemie-Bewältigung und -Finanzierung ein
19.12.2023 AHF ehrt das Andenken der chinesischen Aktivistin und Ärztin Dr. Gao
28.11.2023 AHF fordert vollständige Transparenz Chinas über plötzlichen Anstieg von Atemwegserkrankungen
17.11.2023 AHF verlangt von WHO Wiedergutmachung für Überlebende von sexuellem Missbrauch
16.11.2023 AHF schließt sich der Forderung der WTO nach Flexibilität bei Patenten an
04.11.2023 AHF begrüßt neue Behandlung gegen Gonorrhoe
14.10.2023 AHF: Afrika benötigt Impfstoffe zur Bekämpfung von Mpox, wohlhabende Länder müssen handeln
23.09.2023 Enttäuschung und Hoffnung nach dem Abschluss der UN-Generalversammlung, so die AHF
27.07.2023 „Gonorrhea Alert”-Kampagne wird weltweit intensiviert, so AHF

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Ged Kenslea, Senior Director, Communications, AHF+1.323.308.1833 (Büro); +1.323.791.5526 (Handy)gedk@aidshealth.org

Denys Nazarov, Director of Global Policy &Communications, AHF+1 323.308.1829denys.nazarov@ahf.org






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen