US-amerikanische FDA erteilt Zulassung für Gileads zweites auf TAF beruhendes Einzeltablettenregime Odefsey® (Emtricitabin, Rilpivirin, Tenofoviralafenamid) zur Behandlung von HIV-1-Infektionen

(03.03.2016, Pharma-Zeitung.de) FOSTER CITY, Kalifornien (USA) - Copyright by Business Wire - Gilead Sciences, Inc.

– Odefsey ist das kleinste HIV-Einzeltablettenregime –

Gilead Sciences, Inc. (NASDAQ:GILD) hat heute bekannt gegeben, dass die US-amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA) Odefsey® (Emtricitabin 200 mg/Rilpivirin 25 mg/Tenofoviralafenamid 25 mg oder R/F/TAF) für die Behandlung von HIV-1-Infektionen bei bestimmten Patienten zugelassen hat. Emtricitabin und Tenofoviralafenamid werden von Gilead Sciences, Rilpivirin wird von Janssen Sciences Ireland UC vermarktet. Letzteres ist eines der Janssen Pharmaunternehmen (Janssen Pharmaceutical Companies) von Johnson & Johnson (Janssen). Odefsey ist das zweite, auf TAF beruhende Einzeltablettenregime von Gilead, das von der FDA zugelassen wird, und ist die kleinste Pille für ein Einzeltablettenregime zur Behandlung von HIV.

Odefsey ist als Kompletttheraphie für die Behandlung von HIV-1-Infektionen bei Patienten ab 12 Jahren indiziert, bei denen noch keine antiretrovirale Behandlung angewendet wurde, und deren HIV-1-RNA-Niveau unter oder gleich 100.000 Kopien pro mL liegt. Odefsey ist außerdem als Ersatz für eine stabile antiretrovirale Behandlung für Patienten mit virologisch unterdrückter Viruslast (HIV-1-RNA unter 50 Kopien pro mL) über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten und ohne Auftreten eines Behandlungsfehlschlags und ohne bekannte Substitutionen, die mit einer Resistenz gegenüber den einzelnen Bestandteilen von Odefsey einhergehen, indiziert. Bei Patienten mit einer geschätzten Kreatinin-Clearance von 30 mL oder mehr pro Minute ist für Odefsey keine Anpassung der Dosis erforderlich.

Odefsey enthält besondere Warnhinweise zu den Risiken von Laktatazidose, schwerer Hepatomegalie mit Fettleber und akuter Verschlimmerung von Hepatitis B nach der Behandlung; wichtige Sicherheitsinformationen siehe unten.

Fotos und eine Multimedia-Galerie finden Sie unter www.GileadHIVMedia.com.

TAF ist ein neuartiges Pro-Pharmakon von Tenofovir, mit dem sich bei einer mehr als zehnmal geringeren Dosis eine ähnlich hohe antivirale Wirksamkeit wie bei Viread® von Gilead (Tenofovirdisoproxilfumarat, TDF) ergeben hat. TAF hat weiterhin eine Verbesserung der Laborsurrogatmarker für Nieren- und Knochensicherheit verglichen mit TDF in klinischen Studien in Kombination mit anderen antiretroviralen Wirkstoffen ergeben. Die Daten legen nahe, dass TAF, da es in die Zellen und auch in HIV-infizierte Zellen auf effizientere Weise als TDF eindringt, in deutlich geringerer Dosis verabreicht werden kann und dass 90 Prozent weniger Tenofovir im Blut ist.

„Weil die Lebenserwartung von HIV-Patienten immer weiter steigt, wächst der Druck zur Entwicklung neuer Behandlungsmethoden, die besser verträglich sind und zur Gesundheit der Patienten auf lange Sicht beitragen“, sagte Dr. John C. Martin, Chairman und CEO von Gilead Sciences. „Die Sicherheit, Wirksamkeit und das Verträglichkeitsprofil von Odefsey eröffnen einem breiten Spektrum von HIV-Patienten eine neue Behandlungsoption und unterstreichen den Einsatz von Gilead zur Bereitstellung wirksamer Behandlungsmethoden für HIV.“

Die Zulassung wird von einer Bioäquivalenzstudie begleitet, die ergeben hat, dass Odefsey ähnliche Wirkstoffspiegel von Emtricitabin und TAF im Blut bewirkt wie Genvoya® (Elvitegravir 150 mg/Cobicistat 150 mg/Emtricitabin 200 mg/Tenofoviralafenamid 10 mg oder E/C/F/TAF) und ähnliche Wirkstoffspiegel von Rilpivirin wie Edurant® (Rilpivirin 25 mg). Die Sicherheit, Wirksamkeit und Verträglichkeit von Odefsey wird durch klinische Studien einer auf Rilpivirin beruhenden Behandlung (als R+F/TDF oder R/F/TDF gegeben) und einer auf F/TAF beruhenden Behandlung (als E/C/F/TAF gegeben) mit einer Reihe von HIV-Patienten belegt, einschließlich nicht vorbehandelter Erwachsener und Jugendlicher, virologisch unterdrückter Erwachsener, die von PI-, NNRTI- und INSTI-basierten Präparaten gewechselt sind, und virologisch unterdrückter Erwachsener mit einer schwach bis mittel ausgeprägten Niereninsuffizienz.

Die Zulassung von Odefsey ist Teil einer laufenden Entwicklungs- und Vermarktungsvereinbarung zwischen Gilead und Janssen, die seit 2009 besteht. Laut dieser Vereinbarung wird Gilead für die Herstellung und Registrierung, den Vertrieb und die Vermarktung des Arzneimittelprodukts in den meisten Ländern zuständig sein. Janssen wird es auf etwa 17 Märkten vertreiben und Mitinhaber der Herstellungsrechte für einige zentrale Märkte einschließlich der USA sein. Die Vereinbarung wurde erstmals für die Entwicklung und Vermarktung von Complera® geschlossen. Dieses Medikament wird in der Europäischen Union unter der Bezeichnung Eviplera® vermarktet. Im Jahre 2014 wurde die Vereinbarung auf Odefsey ausgeweitet.

Odefsey heilt eine HIV-Infektion oder AIDS nicht.

Patientenhilfeprogramme

Das Programm U.S. Advancing Access® von Gilead hilft geeigneten Patienten in den USA , die keine oder keine ausreichende Krankenversicherung haben oder die finanzielle Unterstützung brauchen, um Medikamente wie Odefsey zu bezahlen.

Das Programm bietet den Patienten Information und Unterstützung, unter anderem:

  • Zugang zu Ansprechpartnern, die Informationen zur Finanzierung bereitstellen und versicherungsrelevante Fragen beantworten können.
  • Das Coupon-Programm Advancing Access Copay, das Zahlungsunterstützung für berechtigte Patienten mit Privatversicherung bietet, die Unterstützung bei der Zahlung von Auslagen für Medikamente benötigen.
  • Die Programme Advancing Access Patient Assistance und Truvada® Medication Assistance, die Medikamente von Gilead für berechtigte Patienten kostenlos bereitstellen werden, die keine anderen Versicherungsoptionen haben.

Außerdem arbeitet Gilead wie bereits bei jedem anderen seiner HIV-Medikamente eng mit der ADAP Crisis Task Force zusammen und bietet staatlichen AIDS Drug Assistance Programs (ADAPs) Rabatte an, die den Zugang zu Odefsey für Patienten sichern werden, die über diese Programme Medikamente erhalten.

Informationen über die Bewerbung für irgendeine dieser Unterstützungsmöglichkeiten erhalten Sie unter www.GileadAdvancingAccess.com oder telefonisch unter +1-800-226-2056 zwischen 9:00 und 20:00 Uhr (EST, amerikanische Ostküstenzeit).

Wichtige Sicherheitsinformationen zu Odefsey in den USA

BESONDERER WARNHINWEIS: LAKTATAZIDOSE / SCHWERE HEPATOMEGALIE MIT STEATOSE und AKUTE VERSCHLIMMERUNG VON HEPATITIS B NACH EINER BEHANDLUNG

  • Bei der Verwendung von Nukleosid-Analoga wurde in Kombination mit anderen antiretroviralen Medikamenten von Laktatazidose sowie schwerer Hepatomegalie mit Steatose, darunter auch von Todesfällen, berichtet.
  • Odefsey ist nicht zur Behandlung chronischer Infektionen mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) zugelassen, und die Sicherheit und Wirksamkeit von Odefsey bei Patienten mit gleichzeitigen HIV-1- und HBV-Infektionen konnte nicht festgestellt werden. Schwere akute Verschlimmerungen von Hepatitis B wurden bei Patienten mit gleichzeitigen HIV-1- und HBV-Infektionen berichtet, die die Behandlung mit Emtricitabin und/oder Tenofovirdisoproxilfumarat (TDF) enthaltenden Produkten abbrachen. Diese Gefahr besteht auch bei einem Absetzen von Odefsey. Die Leberfunktion sollte bei Patienten mit gleichzeitigen HIV-1- und HBV-Infektionen, die Odefsey absetzen, anhand von Folgeuntersuchungen in der Klinik wie auch im Labor mindestens mehrere Monate lang genau überwacht werden. Gegebenenfalls kann die Aufnahme einer Hepatitis-B-Therapie angezeigt sein.

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

  • Gleichzeitige Verabreichung: Nicht mit Medikamenten verwenden, die CYP3A stark induzieren, da dies zu einem Verlust der Wirksamkeit und zu einer möglichen Resistenz gegen Odefsey oder die NNRTI-Klasse führen kann. Kontraindikationen bestehen für: Carbamazepin, Oxcarbazepin, Phenobarbital, Phenytoin, Rifabutin, Rifampin, Rifapentin, Protonenpumpeninhibitoren (z. B. Dexlansoprazol, Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Rabeprazol), systemisches Dexamethason (>1 Dosis) und Johanniskraut.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

  • Haut- und Überempfindlichkeitsreaktionen: Im Zusammenhang mit Rilpivirin enthaltenden Behandlungen wurden schwere Haut- und Überempfindlichkeitsreaktionen berichtet, darunter Fälle von DRESS-Syndrom (Drug Reaction with Eosinophilia and Systemic Symptoms). Bei klinischen Studien zu Rilpivirin entsprachen die meisten Hautausschläge den Schweregraden 1-2 und traten in den ersten 4-6 Behandlungswochen auf; bei einem Prozent der Behandelten traten Hautausschläge der Schweregrade 2-4 auf. Brechen Sie die Behandlung mit Odefsey sofort ab, wenn schwere Haut- oder Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten, darunter schwere Hautausschläge oder Hautausschläge, die von Fieber, Blasen begleitet werden, die Schleimhaut betreffende Reaktionen, Bindehautentzündung, Gesichtsödeme, Angioödeme, Hepatitis oder Eosinophilie. Überwachen Sie den klinischen Status einschließlich Laborparametern und leiten Sie eine geeignete Therapie ein.
  • Verlust des virologischen Ansprechens aufgrund von Arzneimittelwechselwirkungen: Siehe Abschnitte Kontraindikationen (Gegenanzeigen) und Wechselwirkungen des Medikaments. Behalten Sie mögliche Wechselwirkungen des Medikaments vor und während einer Behandlung mit Odefsey im Auge und achten Sie auf mögliche Nebenwirkungen.
  • Verlängerung des QTc-Intervalls: Rilpivirin-Dosierungen, die 3- und 12-mal höher als die empfohlene Dosis sind, können das QTc-Intervall verlängern. Bei Patienten, die Medikamente mit bekanntem Risiko auf Torsade de pointes einnehmen, oder bei der Einnahme zusammen mit einem Medikament mit bekanntem Risiko für Torsade de pointes sollten Sie Alternativen zur Verabreichung von Odefsey in Betracht ziehen.
  • Depressive Störungen: Untersuchen Sie Patienten mit schwerwiegenden depressiven Störungen, um zu bewerten, ob die Symptome durch Odefsey verursacht werden und die Risiken einer fortgesetzten Behandlung die Vorteile überwiegen. Bei klinischen Studien unter Erwachsenen (N=686) zu Rilpivirin betrug die Inzidenz depressiver Störungen 9 %, die Inzidenz depressiver Störungen der Schweregrade 3-4 betrug 1 %, die Abbruchrate aufgrund depressiver Störungen lag bei 1 % und Suizidgedanken beziehungsweise Suizidversuche wurden bei 4 beziehungsweise 2 Behandelten berichtet. Bei einer klinischen Studie unter Erwachsenen (N=36) zu Rilpivirin betrug die Inzidenz depressiver Störungen 19 %, die Inzidenz depressiver Störungen der Schweregrade 3-4 betrug 6 % und Suizidgedanken und Suizidversuche wurden bei 1 Behandelten berichtet.
  • Hepatotoxizität: Es sind unerwünschte hepatische Ereignisse berichtet worden, unter anderem Fälle von hepatischer Toxizität bei Patienten ohne bereits bestehende hepatische Erkrankung oder sonstige erkennbare Risikofaktoren. Bei Patienten mit hepatischen Auffälligkeiten (etwa Hepatitis, erhöhte Werte bei Lebertests), müssen vor Beginn der Behandlung Labortests durchgeführt und während der Behandlung muss auf Hepatotoxizität überwacht werden; testen und überwachen Sie eventuell alle Patienten.
  • Fettumverteilung und Anhäufung von Körperfett wurden bei Patienten beobachtet, die eine antiretrovirale Behandlung erhielten.
  • Es wurden Fälle eines Immunrekonstitutionssyndroms, einschließlich des Auftretens von Autoimmunerkrankungen mit variabler Zeit bis zum ersten Auftreten, beobachtet.
  • Neues Auftreten oder Verschlimmerung von Niereninsuffizienz: Fälle von akutem Nierenversagen und Fanconi-Syndrom wurden beim Einsatz von Tenofovir-Prodrugs berichtet. In klinischen Studien mit Emtricitabin und Tenofoviralafenamid mit Elvitegravir und Cobicistat wurden keine Fälle mit Fanconi-Syndrom oder proximaler renaler Tubulopathie (PRT) berichtet. Geben Sie Odefsey nicht Patienten mit einer geschätzten Kreatinin-Clearance (creatinine clearance, CrCl) von <30 mL/min. Patienten mit Nierenfunktionsstörungen und/oder Patienten, die nephrotoxische Wirkstoffe (etwa NSAIDs) einnehmen, sind einem erhöhten Risiko von Nebenwirkungen ausgesetzt, die die Nieren betreffen. Setzen Sie Odefsey bei Patienten ab, die einen klinisch signifikanten Rückgang der Nierenfunktion oder Anzeichen des Fanconi-Syndroms entwickeln.Nieren-Monitoring: Bei allen Patienten die CrCl, die Uringlukose und das Urinprotein vor und während der Therapie feststellen. Bei Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen außerdem das Serum-Phosphor feststellen.
  • Knochenschwund und Mineralisierungsstörungen: Bei der Anwendung von Tenofovir-Prodrugs wurden Rückgänge der Knochenmineraldichte (KMD) berichtet. Es wird empfohlen, die Überwachung der KMD bei Patienten in Betracht zu ziehen, die in der Vergangenheit pathologische Frakturen erlitten haben oder Risikofaktoren für Knochenschwund tragen. Bei der Verwendung TDF enthaltender Mittel wurden Mineralisierungsdefekte wie Osteomalazie in Verbindung mit PRT beobachtet.

Nebenwirkungen

  • Die häufigsten Nebenwirkungen bei der Behandlung mit Rilpivirin (Inzidenz ≥2 Prozent, Schweregrade 2-4) sind depressive Störungen (2 Prozent), Schlaflosigkeit (2 Prozent) und Kopfschmerzen (2 Prozent); bei der Behandlung mit Emtricitabin und Tenofovir (Inzidenz ≥10 Prozent, alle Schweregrade) ist es Übelkeit (10 Prozent).

Wechselwirkungen des Medikaments

  • Verschreibungsinformationen: Für weitere Informationen zu Kontraindikationen, Warnhinweisen und potentiell signifikanten Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, einschließlich klinischer Anmerkungen, siehe die vollständigen Verschreibungsinformationen zu Odefsey.
  • Stoffwechsel: Medikamente, die CYP3A oder P-gp induzieren, und Medikamente, die erhöhte pH-Werte im Magen verursachen, können die Konzentration von Bestandteilen von Odefsey reduzieren. Medikamente, die CYP3A oder P-gp hemmen, können die Konzentration von Bestandteilen von Odefsey erhöhen.
  • QT verlängernde Medikamente: Bei Patienten, die Medikamente mit bekanntem Risiko auf Torsade de pointes einnehmen, sollten Sie Alternativen zur Verabreichung von Odefsey in Betracht ziehen.
  • Medikamente mit Einfluss auf die Nierenfunktion: Eine gleichzeitige Verabreichung von Odefsey mit Arzneimitteln, die die Nierenfunktion herabsetzen oder eine Konkurrenz für die aktive tubuläre Sekretion darstellen, kann zu einer Erhöhung der Konzentration von Emtricitabin und Tenofovir sowie des Risikos von Nebenwirkungen führen.

Dosierung und Verabreichung

  • Dosierung: Patienten, die zwölf Jahre oder älter sind (≥35 kg): Eine Tablette einmal täglich oral mit einer Mahlzeit einnehmen.
  • Bei Niereninsuffizienz: Nicht empfohlen bei Patienten mit CrCl <30 mL/min.
  • Überprüfung vor Therapiebeginn: Patienten sind auf HBV-Infektion zu testen und CrCl, Urin-Glukose- und Urin-Protein-Spiegel sind zu bewerten.
  • Überprüfung nach Therapiebeginn: Bei Patienten mit virologisch unterdrückter Viruslast wird eine zusätzliche Überwachung von HIV-1-RNA und Therapieverträglichkeit empfohlen.

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Schwangerschaft: Für den Einsatz von Odefsey während der Schwangerschaft liegen keine ausreichenden Daten vor. In Tierversuchen konnten keine Entwicklungsstörungen durch die Komponenten von Odefsey beobachtet werden. Es wurde ein Register zur Sicherheit antiretroviraler Substanzen in der Schwangerschaft angelegt (Antiretroviral Pregnancy Registry).
  • Stillzeit: Mütter, die mit HIV-1 infiziert sind, sollten aufgrund des potenziellen Übertragungsrisikos angewiesen werden, nicht zu stillen.

Über Gilead

Gilead Sciences ist ein Biopharmaunternehmen, das innovative Arzneimittel für medizinische Bereiche erforscht, entwickelt und vermarktet, in denen ungedeckter Bedarf besteht. Das Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Versorgung lebensbedrohlich erkrankter Patienten zu verbessern. Gilead ist in über 30 Ländern weltweit tätig und hat seinen Hauptsitz in Foster City im US-Bundesstaat Kalifornien.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995, die Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren unterliegen, darunter dem Risiko, dass Ärzte die Vorteile einer Therapie mit Odefsey nicht erkennen. Diese Risiken, Unsicherheiten und sonstigen Faktoren könnten dazu führen, dass tatsächliche Ergebnisse wesentlich von den im Rahmen der zukunftsgerichteten Aussagen in Aussicht gestellten Resultaten abweichen. Die Leser werden darauf hingewiesen, sich nicht auf diese zukunftsgerichteten Aussagen zu verlassen. Einzelheiten zu diesen und weiteren Risiken sind im Jahresbericht von Gilead auf Formblatt 10-K für das am 31. Dezember 2015 zu Ende gegangene Jahr enthalten, der bei der US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht wurde. Alle zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf Informationen, die Gilead gegenwärtig vorliegen, und Gilead übernimmt keine Verpflichtung zur Aktualisierung solcher zukunftsgerichteter Aussagen.

Die vollständigen Verschreibungsinformationen zu Odefsey für die USA, einschließlich des BESONDEREN WARNHINWEISES, finden Sie unter www.gilead.com.

Die vollständigen Verschreibungsinformationen zu Genvoya, Stribild, Complera, Truvada und Viread für die USA, einschließlich des BESONDEREN WARNHINWEISES, finden Sie unter www.gilead.com.

Odefsey, Genvoya, Stribild, Complera, Truvada, Eviplera, Viread und Advancing Access sind eingetragene Handelsmarken von Gilead Sciences, Inc., oder angegliederten Unternehmen.

Edurant ist eine eingetragene Handelsmarke von Janssen Sciences Ireland UC.

Weitere Informationen zu Gilead Sciences erhalten Sie auf der Website des Unternehmens unter www.gilead.com. Folgen Sie Gilead auf Twitter (@GileadSciences) oder wenden Sie sich an die Gilead-Abteilung für öffentliche Angelegenheiten unter 1-800-GILEAD-5 bzw. 1-650-574-3000.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Gilead Sciences, Inc.

27.02.2016 Europäische Arzneimittelagentur bestätigt Gileads Marktzulassungsantrag für Tenofovir Alafenamid (TAF) zur Behandlung der chronischen Hepatitis B
27.02.2016 Europäisches CHMP kommt zu positiver Einschätzung der Festdosiskombination Descovy® (Emtricitabin/Tenofoviralafenamid) von Gilead für die Behandlung von HIV
25.02.2016 Gilead gibt Daten aus neuer präklinischer Studie zur Untersuchung eines in der Erprobungsphase befindlichen TLR7-Agonisten an SIV-infizierten Affen bekannt
25.02.2016 Gilead gibt Ergebnisse der ersten Studie zur Untersuchung des Wechsels von Präparaten auf Basis von auf Truvada® (F/TDF) zu Präparaten auf Basis von F/TAF bekannt
23.02.2016 Gilead startet neues Finanzhilfeprogramm zur Unterstützung der Heilung von HIV
17.02.2016 FDA genehmigt in den USA zwei weitere Indikationen für Harvoni® bei Patienten mit chronischer Hepatitis C und fortgeschrittener Lebererkrankung
06.02.2016 Gilead Sciences gibt Finanzergebnisse für viertes Quartal und Gesamtjahr 2015 bekannt
03.02.2016 Gilead Sciences kündigt Bardividende für 1. Quartal und Erhöhungen der Aktionärsdividendenprogramme an
02.02.2016 Europäische Arzneimittelagentur validiert Gileads Änderungsantrag (Typ II) für Truvada® zur Senkung des Risikos sexuell übertragener HIV-Infektion
02.02.2016 Gilead gibt Beförderung von Katie Watson zum Executive Vice President Human Resources bekannt
29.01.2016 Gileads Dr. John C. Martin wird Executive Chairman of the Board – Dr. John F. Milligan wird zum Chief Executive Officer und Direktor berufen
21.01.2016 Galapagos und Gilead vollziehen Abschluss ihrer globalen Kooperation bei Filgotinib
13.01.2016 Galapagos und Gilead erhalten von US-amerikanischer Federal Trade Commission Genehmigung zu internationaler Partnerschaft bei Filgotinib
12.01.2016 Gilead reicht bei US-amerikanischer Food and Drug Administration Zulassungsantrag für Tenofovir Alafenamid (TAF) zur Behandlung chronischer Hepatitis B ein
06.01.2016 Gilead beendet Phase 2 Studie von Simtuzumab in Patienten mit idiopathischer pulmonaler Fibrose

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Gilead Sciences, Inc.
Patrick O’Brien, 650-522-1936 (Investoren)
Ryan McKeel, 650-377-3548 (Medien)






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen

 




AKTUELLE PHARMA SEMINARE