Optimales Supply-Chain-Design trotz Unsicherheit

(30.03.2010, Pharma-Zeitung.de) Gemeinsam mit Henkel, der Bergischen Universität Wuppertal und der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg hat die Axxom Software AG den Einfluss schwankender Eingangsgrößen auf Produktions- und Logistiknetzwerke untersucht. In einem vor kurzem erfolgreich beendeten zweijährigen Forschungsprojekt identifizierten und entwickelten die Beteiligten neue Ansätze und Konzepte, mit denen sich die Volatilität beim Supply-Chain-Design berücksichtigen lässt.

Die neuen Ansätze ermöglichen eine robuste Supply-Chain-Optimierung, die beim Supply-Chain-Design Unsicherheiten in den Eingangsdaten berücksichtigt. Dazu haben die Projektbeteiligten unterschiedliche Optimierungsalgorithmen analysiert und speziell im Hinblick auf die Bewältigung von Volatilität und Unsicherheit weiterentwickelt. Die gefundenen Lösungen sollen so auch für ungünstige Eingangsdaten möglichst gut sein.

„Mit der Anwendung der neuen Lösungsalgorithmen haben wir wichtige Erkenntnisse zum Umgang mit unsicheren Eingangsgrößen erhalten“, erklärt Axel Richter, Projektleiter bei Henkel. „Besonders praxisrelevant ist der Einfluss schwankender Bedarfe auf die Bestandshöhe und die Lieferfähigkeit, die mit Hilfe der angewendeten Verfahren quantifiziert werden können. Die Anwendung von Strafkosten erlaubt dadurch die Priorisierung des Portfolios z.B. nach Deckungsbeitrag oder Sortimentsstruktur.“ Die Erkenntnisse aus dem Bestandsmanagement helfen Henkel zudem, existierende Sicherheitsbestände auf Basis historischer Bedarfsverläufe zu bewerten.

Ein weiteres wesentliches Ergebnis des von der bayerischen Forschungsstiftung geförderten Projekts war die Identifikation zentraler Einflussgrößen auf die heutigen Supply Chains. So lassen sich Unsicherheiten bei der Modellierung und Optimierung von Logistiknetzwerken vor allem durch folgende variable Eingangsgrößen darstellen:

- Absatzmenge: Unsicherheit z.B. durch die Neueinführung von Produkten oder durch Änderung der gesamtwirtschaftlichen Situation.

- Schwankungen: Saisonale bzw. konjunkturelle Einflüsse führen zu Unsicherheiten in der Auslastung von Anlagen. Make or Buy?

- Produktionskosten: Unsicherheiten durch nicht prognostizierbare Kostengrößen bei Neuinvestitionen zur Erschließung neuer Märkte.

- Rohstoffkosten bzw. Rohstoffmix: Unsicherheiten z.B. durch Verknappung des Rohöls oder Ernteausfälle.

Neben den variablen Eingangsgrößen ermittelten die Forscher auch Faktoren, die für eine praxisnahe Modellierung und Optimierung von Logistiknetzwerken notwendig sind. So spielen bei produzierenden Unternehmen im Rahmen der Komplexitätskosten die Produktionsvolumina eine sehr große Rolle. Ein Produktionsstandort kann in der Regel effektiver arbeiten, wenn er wenige große Aufträge statt vieler kleiner Produktionsvolumina bearbeitet. Diese Effizienzfaktoren sind bei der Kostenbewertung zu berücksichtigen und werden daher schon während der Optimierung benötigt. Die genaue Berechnung dieser Effizienzfaktoren ist aber erst möglich, nachdem die gesamte Produktallokation erfolgt ist, also eigentlich nach der Optimierung. Dies steht im Widerspruch zueinander. Zur Lösung dieses Problems haben die Projektbeteiligten hier ein neues, iteratives Verfahren entwickelt, das auch in die Lösung ORion-PI® Network Scale Savings integriert wurde. Mit dieser sind Anwender in der Lage, bei der Analyse und Verbesserung ihres Logistik- und Produktionsnetzwerkes auch Komplexitätskosten und Skaleneffekte zu berücksichtigen und so noch realistischere und effizientere Supply-Chain-Optimierungen durchzuführen.


Über Axxom Software AG

Axxom ist ein internationaler Anbieter von Softwarelösungen und Consulting-Services zur ganzheitlichen Optimierung von Wertschöpfungsprozessen. Mit der Software ORion-PI® bietet das Technologieunternehmen eine Lösung für das Design, die Simulation, Planung und Optimierung sämtlicher Prozesse und Systeme in allen Bereichen der Logistik. Seit mehr als zehn Jahren nutzen Kunden die Module von ORion-PI® weltweit in über 35 Ländern. Gegründet wurde die Axxom Software AG im April 2001. Seit 2004 verfügt Axxom über ein Entwicklungszentrum in Timisoara / Rumänien.

Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Axxom Software AG

29.07.2011 Forschungsprojekt untersucht wandelbare Supply Chains
14.04.2011 Axxom und Wassermann vereinbaren Technologiepartnerschaft
01.09.2010 Axxom goes App
17.05.2010 Axxom als führender Anbieter für Supply-Chain-Lösungen ausgezeichnet
11.12.2009 Neues Konzept für Supply-Chain-Optimierung

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Axxom Software AG
Jens Verstaen
Unternehmenskommunikation
Paul-Gerhardt-Allee 46
81245 München
Tel: +49 (0)89 / 568 23-321
Fax: +49 (0)89 / 568 23-399
E-Mail: jens.verstaen@axxom.com
Internet: www.axxom.com




Anhang

Axxom Software AG
Dateityp: JPG
Größe: 82.25 kb
Abmessungen:
1.024 x 768 Pixel
» Download



Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen

 




AKTUELLE PHARMA SEMINARE