BeiGene erhält FDA-Zulassung für TEVIMBRA ® zur Behandlung des fortgeschrittenen oder metastasierten Plattenepithelkarzinoms der Speiseröhre nach vorheriger Chemotherapie

(15.03.2024, Pharma-Zeitung.de) BASEL, Schweiz & PEKING & CAMBRIDGE, Mass. - Copyright by Business Wire - BeiGene, Ltd.


Die Ergebnisse der globalen RATIONALE 302 Phase 3-Studie zeigten, dass TEVIMBRA das Überleben von Patienten, die zuvor eine systemische Behandlung erhalten hatten, im Vergleich zu einer Chemotherapie verlängerte


Die Zulassung ist die erste Indikation in den USA für TEVIMBRA


BeiGene, Ltd. (NASDAQ: BGNE; HKEX: 06160; SSE: 688235), ein weltweit tätiges Onkologieunternehmen, gab heute bekannt, dass die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA TEVIMBRA ® (tislelizumab-jsgr) als Monotherapie für die Behandlung erwachsener Patienten mit inoperablem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinom des Ösophagus (ESCC) nach vorheriger systemischer Chemotherapie, die keinen PD-(L)1-Inhibitor enthielt, zugelassen hat. TEVIMBRA wird in den USA in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 erhältlich sein.


„Die heutige FDA-Zulassung von TEVIMBRA für Patienten mit Dickdarmkrebs, die bereits eine Chemotherapie erhalten haben, ist zusammen mit der laufenden Prüfung unserer BLA für Erstlinien-Patienten mit Dickdarmkrebs ein wichtiger Schritt in unserem Bestreben, diese Therapie mehr Patienten weltweit zugänglich zu machen“, sagte Dr. Mark Lanasa, Chief Medical Officer, Solid Tumors bei BeiGene. „TEVIMBRA ist der erste Medikamentenkandidat von BeiGene aus unserem Immunonkologie-Programm und das zweite zugelassene Medikament in den USA. TEVIMBRA wird eine wichtige Säule unseres Entwicklungsprogramms für solide Tumore sein, das mehr als 17 zulassungsfähige klinische Studien in mehr als 30 Ländern und Regionen weltweit umfasst.


Die Zulassung basiert auf der RATIONALE 302-Studie, die ihren primären Endpunkt in der Intention-to-Treat-Population (ITT) mit einem statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen Überlebensvorteil für TEVIMBRA im Vergleich zur Chemotherapie erreichte. In der ITT-Population betrug das mediane Gesamtüberleben (OS) im TEVIMBRA-Arm 8,6 Monate (95 % CI: 7,5, 10,4) im Vergleich zu 6,3 Monaten (95 % CI: 5,3, 7,0) im Chemotherapie-Arm (p=0,0001; Hazard Ratio [HR]=0,70 [95 % CI: 0,57, 0,85]). Das Sicherheitsprofil von TEVIMBRA war im Vergleich zur Chemotherapie vorteilhaft. i Die häufigsten (≥20 %) unerwünschten Nebenwirkungen von TEVIMBRA, einschließlich Laboranomalien, waren erhöhte Glukose, vermindertes Hämoglobin, verminderte Lymphozyten, vermindertes Natrium, vermindertes Albumin, erhöhte alkalische Phosphatase, Anämie, Müdigkeit, erhöhte AST, Muskel-Skelett-Schmerzen, vermindertes Gewicht, erhöhte ALT und Husten. i


„Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem ESCC, dem häufigsten histologischen Subtyp des Speiseröhrenkrebses, schreiten nach der ersten Therapie oft weiter voran und benötigen neue Optionen“, sagte Dr. Syma Iqbal, Associate Professor of Clinical Medicine, Section Chief Gastrointestinal Oncology, Division of Medical Oncology and Cancer Physician in Chief, Norris Comprehensive Cancer Center, Keck School of Medicine, University of Southern California. „Die RATIONALE 302-Studie hat gezeigt, dass Patienten mit bereits behandeltem ESCC, die TEVIMBRA erhielten, einen klinisch bedeutsamen Überlebensvorteil hatten, was sein Potenzial als wichtige Behandlungsoption für diese Patienten unterstreicht.“


Tislelizumab wurde 2023 von der Europäischen Kommission für fortgeschrittenes oder metastasiertes ESCC nach vorheriger Chemotherapie zugelassen und erhielt im Februar 2024 eine positive Stellungnahme des Ausschusses für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) für die Behandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs in drei Indikationen.


Die FDA prüft auch Anträge auf Zulassung von Biologika (BLAs) für Tislelizumab als Erstlinienbehandlung für Patienten mit inoperablem, rezidivierendem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem ESCC und Patienten mit lokal fortgeschrittenem, inoperablem oder metastasiertem Adenokarzinom des Magens oder des gastroösophagealen Übergangs (G/GEJ). Die angestrebten Aktionstermine sind Juli bzw. Dezember 2024.


BeiGene hat mehr als 17 potenziell zulassungsfähige Studien mit TEVIMBRA gestartet, von denen 11 randomisierte Phase-3-Studien und vier Phase-2-Studien bereits positive Ergebnisse gezeigt haben. In diesen Studien hat TEVIMBRA sein Potenzial unter Beweis gestellt, Hunderttausenden von Krebspatienten bei einer Reihe von Tumorarten – in vielen Fällen unabhängig vom PD-(L)1-Status – sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit anderen Therapien klinisch bedeutsame Verbesserungen in Bezug auf Überlebensvorteile und Lebensqualität zu bieten. Bis heute wurde TEVIMBRA weltweit mehr als 900.000 Patienten verschrieben.


Über RATIONALE 302


RATIONALE 302 ist eine globale, randomisierte, offene Phase-3-Studie (NCT03430843), die die Wirksamkeit und Sicherheit von TEVIMBRA im Vergleich zu einer Chemotherapie nach Wahl des Prüfarztes als Zweitlinienbehandlung für Patienten mit inoperablem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem ESCC untersuchen soll. An der Studie nahmen 512 Patienten aus 132 Forschungszentren in 11 Ländern in Europa, Asien und Nordamerika teil.


Über ESCC


Weltweit ist Speiseröhrenkrebs (Ösophaguskarzinom) die sechsthäufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle, und ESCC ist der häufigste histologische Subtyp, der fast 90 % der Ösophaguskarzinome ausmacht. ii Für das Jahr 2040 werden 957.000 neue Fälle von Speiseröhrenkrebs prognostiziert, was einem Anstieg von fast 60 % gegenüber dem Jahr 2020 entspricht und den Bedarf an zusätzlichen wirksamen Behandlungen unterstreicht. i Speiseröhrenkrebs ist eine schnell tödlich verlaufende Krankheit, und mehr als zwei Drittel der Patienten haben zum Zeitpunkt der Diagnose eine fortgeschrittene oder metastasierte Erkrankung, wobei die erwartete Fünfjahresüberlebensrate für Patienten mit Fernmetastasen weniger als 6 % beträgt. iii


Über TEVIMBRA ® (tislelizumab-jsgr)


Tislelizumab ist ein einzigartiger humanisierter Immunglobulin G4 (IgG4) monoklonaler Antikörper gegen das programmierte Zelltodprotein 1 (PD-1) mit hoher Affinität und Bindungsspezifität gegen PD-1. Es wurde entwickelt, um die Bindung an Fc-gamma (Fcγ)-Rezeptoren auf Makrophagen zu minimieren und so die Immunzellen des Körpers bei der Erkennung und Bekämpfung von Tumoren zu unterstützen.


U.S. Indikation und wichtige Sicherheitsinformationen für TEVIMBRA (tislelizumab-jsgr)


INDIKATION


TEVIMBRA (tislelizumab-jsgr) ist als Einzelwirkstoff für die Behandlung erwachsener Patienten mit inoperablem oder metastasiertem Plattenepithelkarzinom des Ösophagus nach vorheriger systemischer Chemotherapie, die keinen PD-(L)1-Inhibitor enthielt, angezeigt.


WARNUNGEN UND VORSICHTSMASSNAHMEN


Schwere und tödliche immunvermittelte unerwünschte Nebenwirkungen


TEVIMBRA ist ein monoklonaler Antikörper, der zu einer Klasse von Arzneimitteln gehört, die sich sowohl an den programmierten Todrezeptor-1 (PD-1) als auch an den PD-Liganden 1 (PD-L1) binden. Dadurch wird der PD-1/PD-L1-Signalweg blockiert, wodurch die Hemmung der Immunantwort aufgehoben, die periphere Toleranz möglicherweise gebrochen und immunvermittelte Nebenwirkungen ausgelöst werden.


Immunvermittelte unerwünschte Nebenwirkungen, die schwerwiegend oder tödlich sein können, können in jedem Organsystem oder Gewebe auftreten. Immunvermittelte unerwünschte Nebenwirkungen können zu jedem Zeitpunkt nach Beginn der Behandlung mit einem PD-1/PD-L1 blockierenden Antikörper auftreten. Während sich immunvermittelte unerwünschte Nebenwirkungen in der Regel während der Behandlung mit PD-1/PD-L1 blockierenden Antikörpern manifestieren, können sich immunvermittelte unerwünschte Nebenwirkungen auch nach Absetzen der PD-1/PD-L1 blockierenden Antikörper zeigen. Die hier aufgeführten wichtigen immunvermittelten unerwünschten Nebenwirkungen umfassen möglicherweise nicht alle möglichen schweren und tödlichen immunvermittelten Nebenwirkungen.


Die frühzeitige Erkennung und Behandlung immunvermittelter unerwünschter Nebenwirkungen ist entscheidend für die sichere Anwendung von PD-1/PD-L1 blockierenden Antikörpern. Überwachen Sie die Patienten genau auf Symptome und Anzeichen, die klinische Manifestationen von zugrundeliegenden immunvermittelten unerwünschten Nebenwirkungen sein können. Untersuchen Sie die Leberenzyme, das Kreatinin und die Schilddrüsenfunktion zu Beginn der Behandlung und in regelmäßigen Abständen während der Behandlung. Bei Verdacht auf immunvermittelte unerwünschte Nebenwirkungen leiten Sie eine entsprechende Untersuchung ein, um andere Ursachen, einschließlich Infektionen, auszuschließen. Leiten Sie umgehend eine medizinische Behandlung ein, gegebenenfalls einschließlich der Konsultation eines Facharztes.


Setzen Sie TEVIMBRA je nach Schweregrad zurück oder setzen Sie es dauerhaft ab. Wenn TEVIMBRA unterbrochen oder abgesetzt werden muss, verabreichen Sie im Allgemeinen eine systemische Kortikosteroidtherapie (1 bis 2 mg/kg/Tag Prednison oder Äquivalent), bis eine Verbesserung auf Grad 1 oder weniger eintritt. Nach einer Besserung auf Grad 1 oder weniger beginnen Sie mit der Reduzierung des Kortikosteroids und setzen die Reduzierung über mindestens 1 Monat fort. Ziehen Sie die Verabreichung anderer systemischer Immunsuppressiva bei Patienten in Betracht, deren immunvermittelte unerwünschte Nebenwirkungen nicht mit Kortikosteroiden kontrolliert werden können.


Immunvermittelte Lungenentzündung


TEVIMBRA kann eine immunvermittelte Lungenentzündung verursachen, die tödlich sein kann. In Patienten, die mit anderen PD-1/PD-L1 blockierenden Antikörpern behandelt werden, ist die Inzidenz von Lungenentzündungen in Patienten, die zuvor eine Thoraxbestrahlung erhalten haben, höher.


Eine immunvermittelte Lungenentzündung trat bei 3,8 % (75/1972) der Patienten auf, die TEVIMBRA erhielten, einschließlich tödlicher (0,2 %), Grad 4 (0,3 %), Grad 3 (1,4 %) und Grad 2 (1,7 %) Nebenwirkungen. Eine Lungenentzündung führte bei 35 (1,8 %) Patienten zum dauerhaften Absetzen von TEVIMBRA und bei 27 (1,4 %) Patienten zum Aussetzen von TEVIMBRA.


Systemische Kortikosteroide waren bei allen Patienten mit Lungenentzündung erforderlich. Die immunvermittelte Lungenentzündung klang bei 47 % der 75 Patienten ab. Von den 27 Patienten, bei denen TEVIMBRA wegen einer Lungenentzündung ausgesetzt wurde, haben 18 nach Besserung der Symptome wieder mit TEVIMBRA begonnen; bei 3 (17 %) dieser Patienten trat die Lungenentzündung erneut auf.


Immunvermittelte Kolitis


TEVIMBRA kann eine immunvermittelte Kolitis verursachen, die tödlich sein kann. Bei Patienten mit kortikosteroidrefraktärer immunvermittelter Kolitis, die mit PD-1/PD-L1 blockierenden Antikörpern behandelt werden, wurde über eine Infektion/Reaktivierung des Cytomegalovirus (CMV) berichtet. In Fällen von kortikosteroidrefraktärer Kolitis sollten Sie eine erneute infektiöse Untersuchung in Betracht ziehen, um alternative Ursachen auszuschließen.


Bei 0,9 % (17/1972) der Patienten, die TEVIMBRA erhielten, trat eine immunvermittelte Kolitis auf, einschließlich Nebenwirkungen des Grades 3 (0,4 %) und des Grades 2 (0,5 %). Eine Kolitis führte bei 2 (0,1 %) Patienten zum dauerhaften Absetzen von TEVIMBRA und bei 10 (0,5 %) Patienten zum Zurückhalten von TEVIMBRA. Alle 17 Patienten erhielten systemische Kortikosteroide. Zwölf (71 %) der 17 Patienten erhielten hochdosierte systemische Kortikosteroide. Zwei (12 %) der 17 Patienten erhielten eine immunsuppressive Behandlung. Die immunvermittelte Kolitis klang bei 88 % der 17 Patienten ab. Von den 10 Patienten, bei denen TEVIMBRA wegen einer Kolitis nicht eingesetzt wurde, haben 8 nach Besserung der Symptome wieder mit TEVIMBRA begonnen; bei 1 dieser Patienten (13 %) trat die Kolitis erneut auf.


Immunvermittelte Hepatitis


TEVIMBRA kann eine immunvermittelte Hepatitis verursachen, die tödlich sein kann.


Eine immunvermittelte Hepatitis trat bei 1,7 % (34/1972) der mit TEVIMBRA behandelten Patienten auf, einschließlich tödlicher (0,1 %), Grad 4 (0,1 %), Grad 3 (1 %) und Grad 2 (0,6 %) unerwünschter Nebenwirkungen. Eine immunvermittelte Hepatitis führte bei 9 (0,5 %) Patienten zum dauerhaften Absetzen und bei 20 (1 %) Patienten zum Verzicht auf die Einnahme von TEVIMBRA. Alle Patienten erhielten systemische Kortikosteroide. 29 (85 %) der 34 Patienten erhielten hochdosierte systemische Kortikosteroide. Ein Patient (2,9 %) der 34 Patienten erhielt eine immunsuppressive Behandlung. Die immunvermittelte Hepatitis klang bei 59 % der 34 Patienten ab. Von den 20 Patienten, bei denen TEVIMBRA aufgrund von Hepatitis ausgesetzt wurde, begannen 12 Patienten nach Besserung der Symptome erneut mit TEVIMBRA. 2 (17 %) dieser Patienten hatten ein Wiederauftreten der Hepatitis.


Immunvermittelte Endokrinopathien


Nebenniereninsuffizienz


TEVIMBRA kann eine immunvermittelte Nebenniereninsuffizienz verursachen. Bei einer Nebenniereninsuffizienz des Grades 2 oder höher leiten Sie eine symptomatische Behandlung ein, einschließlich Hormonersatz, wenn dies klinisch angezeigt ist. Setzen Sie TEVIMBRA je nach Schweregrad zurück.


Eine immunvermittelte Nebenniereninsuffizienz trat bei 0,3 % (6/1972) der Patienten auf, die TEVIMBRA erhielten, einschließlich Nebenwirkungen der Grade 4 (0,1 %), 3 (0,1 %) und 2 (0,2 %). Nebenniereninsuffizienz hat nicht zum dauerhaften Absetzen von TEVIMBRA geführt. TEVIMBRA wurde bei 5 der 6 Patienten zurückbehalten. Alle 6 Patienten erhielten systemische Kortikosteroide. Zwei (33 %) der 6 Patienten erhielten hochdosierte systemische Kortikosteroide. Die Nebenniereninsuffizienz verschwand bei 17 % der 6 Patienten.


Hypophysitis


TEVIMBRA kann eine immunvermittelte Hypophysitis verursachen. Eine Hypophysitis kann mit akuten Symptomen einhergehen, die mit einem Masseneffekt verbunden sind, wie Kopfschmerzen, Photophobie oder Gesichtsfeldausfälle. Eine Hypophysitis kann einen Hypopituitarismus verursachen. Leiten Sie eine Hormonsubstitution ein, wenn dies klinisch angezeigt ist. Setzen Sie TEVIMBRA je nach Schweregrad zurück oder setzen Sie es dauerhaft ab.


Hypophysitis/Hypopituitarismus trat bei 0,1 % (1/1972) der Patienten auf, die TEVIMBRA erhielten, einschließlich einer Nebenwirkung vom Grad 2 (0,1 %). Es war kein Abbruch der Behandlung mit TEVIMBRA oder ein Zurückhalten der Behandlung erforderlich.


Störungen der Schilddrüse


TEVIMBRA kann immunvermittelte Schilddrüsenstörungen verursachen. Eine Thyreoiditis kann mit oder ohne Endokrinopathie auftreten. Eine Hypothyreose kann auf eine Hyperthyreose folgen. Beginnen Sie mit der Hormonsubstitution bei Hypothyreose oder leiten Sie eine medizinische Behandlung der Hyperthyreose ein, wenn dies klinisch angezeigt ist. Setzen Sie TEVIMBRA je nach Schweregrad zurück oder setzen Sie es dauerhaft ab .


Schilddrüsenentzündung: Eine immunvermittelte Schilddrüsenentzündung trat bei 0,4 % (7/1972) der Patienten auf, die TEVIMBRA erhielten, einschließlich Nebenwirkungen des Grades 2 (0,3 %), Eine Schilddrüsenentzündung führte nicht zu einem dauerhaften Absetzen von TEVIMBRA. TEVIMBRA wurde bei 1 (0,1 %) Patienten nicht verabreicht. Einer (14 %) der 7 Patienten erhielt systemische Kortikosteroide. Bei 29 % der 7 Patienten klang die Schilddrüsenentzündung ab.


Hyperthyreose: Eine immunvermittelte Hyperthyreose trat bei 0,6 % (12/1972) der Patienten auf, die TEVIMBRA erhielten, einschließlich Nebenwirkungen des Grades 3 (0,1 %) und des Grades 2 (0,5 %). Eine Hyperthyreose führte bei 1 (0,1 %) Patienten zum dauerhaften Absetzen von TEVIMBRA und bei 1 (0,1 %) Patienten zum Zurückhalten von TEVIMBRA. Einer (8 %) der 12 Patienten erhielt systemische Kortikosteroide. Bei 92 % der 12 Patienten verschwand die Hyperthyreose.


Hypothyreose: Eine immunvermittelte Hypothyreose trat bei 7 % (132/1972) der mit TEVIMBRA behandelten Patienten auf, darunter Nebenwirkungen des Grades 4 (0,1 %) und des Grades 2 (5 %). TEVIMBRA wurde bei keinem Patienten dauerhaft abgesetzt, während die Behandlung bei 6 (0,3 %) Patienten unterbrochen wurde. Zwei (1,5 %) der 132 Patienten erhielten systemische Kortikosteroide. Alle 132 Patienten erhielten eine Hormonersatztherapie. Die Hypothyreose verschwand bei 27 % der 132 Patienten. Die Mehrheit (86 %) der Patienten mit Hypothyreose benötigte eine langfristige Schilddrüsenhormonsubstitution.


Diabetes mellitus Typ 1, der mit einer diabetischen Ketoazidose einhergehen kann


Es wurde über Typ-1-Diabetes mellitus mit PD-1/PD-L1 blockierenden Antikörpern berichtet. Überwachen Sie die Patienten auf Hyperglykämie oder andere Anzeichen und Symptome von Diabetes. Beginnen Sie die Behandlung mit Insulin, wenn dies klinisch angezeigt ist. Setzen Sie TEVIMBRA je nach Schweregrad zurück oder setzen Sie es dauerhaft ab.


Immunvermittelte Nephritis mit Nierenfunktionsstörung


TEVIMBRA kann eine immunvermittelte Nephritis verursachen, die tödlich sein kann.


Eine immunvermittelte Nephritis mit Nierenfunktionsstörungen trat bei 0,4 % (7/1972) der Patienten auf, die TEVIMBRA erhielten, einschließlich Nebenwirkungen der Grade 4 (0,1 %), 3 (0,1 %) und 2 (0,2 %). TEVIMBRA wurde bei 3 (0,2 %) Patienten dauerhaft abgesetzt und bei 3 (0,2 %) Patienten wurde die Behandlung nicht fortgesetzt. Alle Patienten erhielten systemische Kortikosteroide. Die Nephritis mit Nierenfunktionsstörung verschwand bei 57 % der 7 Patienten. Von den 3 Patienten, bei denen TEVIMBRA wegen einer Nephritis zurückbehalten wurde, setzten 2 TEVIMBRA nach Besserung der Symptome wieder ein und bei einem Patienten trat die Nephritis erneut auf.


Immunvermittelte dermatologische unerwünschte Nebenwirkungen


TEVIMBRA kann immunvermittelten Hautausschlag oder Dermatitis verursachen. Es wurden Fälle von schweren Hautnebenwirkungen (SCAR), einschließlich exfoliativer Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom (SJS) und toxischer epidermaler Nekrolyse (TEN), berichtet, von denen einige tödlich endeten. Topische Emollienzien und/oder topische Kortikosteroide können zur Behandlung von leichten bis mittelschweren nicht-blättrigen Hautausschlägen ausreichen. Setzen Sie TEVIMBRA je nach Schweregrad zurück oder setzen Sie es dauerhaft ab.


Immunvermittelte dermatologische unerwünschte Nebenwirkungen traten bei 1,2 % (24/1972) der mit TEVIMBRA behandelten Patienten auf, darunter Nebenwirkungen vom Grad 4 (0,2 %), Grad 3 (0,4 %) und Grad 2 (0,4 %). Dermatologische unerwünschte Nebenwirkungen führten bei 3 (0,2 %) Patienten zum dauerhaften Abbruch der Behandlung mit TEVIMBRA und bei 9 (0,5 %) Patienten zum Verzicht auf die Behandlung mit TEVIMBRA. 23 (96 %) der 24 Patienten erhielten systemische Kortikosteroide. Die immunvermittelten Hautreaktionen klangen bei 58 % der 24 Patienten ab. Von den 9 Patienten, bei denen TEVIMBRA wegen dermatologischer unerwünschter Nebenwirkungen zurückgehalten wurde, nahmen 8 TEVIMBRA nach Besserung der Symptome wieder auf; bei 2 dieser Patienten (25 %) trat der immunvermittelte Hautausschlag erneut auf.


Andere immunvermittelte unerwünschte Nebenwirkungen


Die folgenden klinisch bedeutsamen immunvermittelten unerwünschten Nebenwirkungen traten mit einer Häufigkeit von jeweils weniger als 1 % bei 1972 Patienten auf, die TEVIMBRA erhielten: Myositis, Myokarditis, Arthritis, Polymyalgia rheumatica und Perikarditis.


Die folgenden zusätzlichen klinisch bedeutsamen immunvermittelten unerwünschten Nebenwirkungen wurden im Zusammenhang mit anderen PD-1/PD-L1 blockierenden Antikörpern berichtet, einschließlich schwerer oder tödlicher Fälle.


Herz/Kreislauf: Vaskulitis


Nervensystem: Meningitis, Enzephalitis, Myelitis und Demyelinisierung, Myasthenisches Syndrom/Myasthenia gravis (einschließlich Exazerbation), Guillain-Barre-Syndrom, Nervenparese, Autoimmunneuropathie.


Okular: Uveitis, Iritis und andere okuläre entzündliche Toxizitäten können auftreten. In einigen Fällen kann es zu einer Netzhautablösung kommen. Es können verschiedene Grade der Sehbehinderung, einschließlich Blindheit, auftreten. Wenn eine Uveitis in Kombination mit anderen immunvermittelten unerwünschten Nebenwirkungen auftritt, sollten Sie ein Vogt-Koyanagi-Harada-ähnliches Syndrom in Betracht ziehen, da dies eine Behandlung mit systemischen Steroiden erfordern kann, um das Risiko eines dauerhaften Sehverlustes zu verringern.


Gastrointestinal: Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis) einschließlich erhöhter Amylase- und Lipasespiegel im Serum, Gastritis, Duodenitis


Muskuloskelett und Bindegewebe: Polymyositis, Rhabdomyolyse und damit verbundene Folgeerscheinungen einschließlich Nierenversagen


Endokrinologisch: Hypoparathyreoidismus


Andere (Hämatologie/Immunologie): Hämolytische Anämie, aplastische Anämie, hämophagozytische Lymphohistiozytose, systemisches Entzündungssyndrom, histiozytäre nekrotisierende Lymphadenitis (Kikuchi-Lymphadenitis), Sarkoidose, immunthrombozytopenische Purpura, Abstoßung von Transplantaten fester Organe, Abstoßung anderer Transplantate (einschließlich Hornhauttransplantate).


Infusionsbedingte Nebenwirkungen


TEVIMBRA kann schwere oder lebensbedrohliche infusionsbedingte Nebenwirkungen verursachen. Infusionsbedingte Nebenwirkungen traten bei 4,2 % (83/1972) der mit TEVIMBRA behandelten Patienten auf, darunter Reaktionen vom Grad 3 oder höher (0,3 %). Überwachen Sie die Patienten auf Anzeichen und Symptome von infusionsbedingten Nebenwirkungen.


Verlangsamen Sie die Infusionsgeschwindigkeit bei leichten (Grad 1) und unterbrechen Sie die Infusion bei mittelschweren (Grad 2) infusionsbedingten Nebenwirkungen. Bei schweren (Grad 3) oder lebensbedrohlichen (Grad 4) infusionsbedingten Nebenwirkungen unterbrechen Sie die Infusion und setzen Sie TEVIMBRA dauerhaft ab.


Komplikationen bei allogener HSZT


Tödliche und andere schwerwiegende Komplikationen können bei Patienten auftreten, die eine allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSZT) vor oder nach einer Behandlung mit einem PD-1/PD-L1 blockierenden Antikörper erhalten. Zu den transplantationsbedingten Komplikationen gehören die hyperakute Graft-versus-Host-Krankheit (GVHD), die akute GVHD, die chronische GVHD, die hepatische veno-okklusive Erkrankung nach einer Konditionierung mit reduzierter Intensität und das steroidpflichtige Fieber (ohne identifizierte infektiöse Ursache). Diese Komplikationen können trotz einer Zwischentherapie zwischen der PD-1/PD-L1-Blockade und der allogenen HSZT auftreten.


Beobachten Sie die Patienten genau auf Anzeichen von transplantationsbedingten Komplikationen und greifen Sie umgehend ein. Wägen Sie den Nutzen und die Risiken einer Behandlung mit einem PD-1/PD-L1 blockierenden Antikörper vor oder nach einer allogenen HSZT ab.


Embryo-Fötale Toxizität


Aufgrund seines Wirkmechanismus kann TEVIMBRA bei Verabreichung an eine schwangere Frau den Fötus schädigen. Tierstudien haben gezeigt, dass die Hemmung des PD-1/PD-L1-Signalwegs zu einem erhöhten Risiko einer immunvermittelten Abstoßung des sich entwickelnden Fötus führen kann, was den Tod des Fötus zur Folge hat. Weisen Sie Frauen auf das mögliche Risiko für den Fötus hin. Weisen Sie Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter darauf hin, während der Behandlung mit TEVIMBRA und für 4 Monate nach der letzten Dosis eine wirksame Empfängnisverhütung anzuwenden.


UNERWÜNSCHTE NEBENWIRKUNGEN


Ein dauerhafter Abbruch der Behandlung mit TEVIMBRA aufgrund einer Nebenwirkung trat bei 19 % der Patienten auf. Unerwünschte Nebenwirkungen, die bei ≥ 1 % der Patienten zu einem dauerhaften Absetzen führten, waren Blutungen, Pneumonitis (einschließlich Pneumonitis und immunvermittelte Pneumonitis) und Lungenentzündung.


Dosierungsunterbrechungen von TEVIMBRA aufgrund einer Nebenwirkung traten bei 23 % der Patienten auf. Unerwünschte Reaktionen, die bei ≥ 2 % der Patienten eine Dosisunterbrechung erforderlich machten, waren Lungenentzündung, Pneumonitis und Müdigkeit.


Die häufigsten (≥ 20 %) Nebenwirkungen, einschließlich Laboranomalien, waren erhöhte Glukose, vermindertes Hämoglobin, verminderte Lymphozyten, vermindertes Natrium, vermindertes Albumin, erhöhte alkalische Phosphatase, Anämie, Müdigkeit, erhöhte AST, Muskel-Skelett-Schmerzen, vermindertes Gewicht, erhöhte ALT und Husten.


Bitte lesen Sie die vollständigen U.S. Verschreibungsinformationen einschließlich Medikationsleitfaden.


Über BeiGene


BeiGene ist ein globales Onkologieunternehmen, das innovative Behandlungen erforscht und entwickelt, die erschwinglicher und für Krebspatienten auf der ganzen Welt zugänglich sind. Wir verfügen über ein breit gefächertes Portfolio und treiben die Entwicklung unserer vielfältigen Pipeline neuartiger Therapeutika durch unsere internen Kapazitäten und Kooperationen voran. Unser Ziel ist es, den Zugang zu Medikamenten für deutlich mehr Patienten, die sie benötigen, radikal zu verbessern. Unser wachsendes globales Team mit über 10.000 Kolleginnen und Kollegen ist auf fünf Kontinenten tätig und unterhält Verwaltungsbüros in Basel, Peking und Cambridge (USA). Um mehr über BeiGene zu erfahren, besuchen Sie bitte www.beigene.com und folgen Sie uns auf LinkedIn und X (ehemals Twitter).


Zukunftsgerichtete Aussagen


Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 und anderer bundesstaatlicher Wertpapiergesetze, einschließlich Aussagen über die Fähigkeit von BeiGene, TEVIMBRA mehr Patienten auf der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen, die zukünftige Bedeutung von TEVIMBRA in BeiGenes Entwicklungsprogramm für solide Tumore, das Potenzial von TEVIMBRA, eine wichtige Behandlung für ESCC zu sein, und die Pläne, Verpflichtungen, Bestrebungen und Ziele von BeiGene unter der Überschrift „Über BeiGene“. Die tatsächlichen Ergebnisse können aufgrund verschiedener wichtiger Faktoren erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen genannten abweichen. Dazu gehören die Fähigkeit von BeiGene, die Wirksamkeit und Sicherheit seiner Medikamentenkandidaten nachzuweisen; die klinischen Ergebnisse für seine Medikamentenkandidaten, die möglicherweise die weitere Entwicklung oder die Marktzulassung nicht unterstützen; Maßnahmen der Aufsichtsbehörden, die die Einleitung, den Zeitplan und den Fortschritt der klinischen Studien und der Marktzulassung beeinflussen können; die Fähigkeit von BeiGene, einen kommerziellen Erfolg für seine vermarkteten Medikamente und Medikamentenkandidaten zu erzielen, sofern diese zugelassen werden; die Fähigkeit von BeiGene, den Schutz des geistigen Eigentums für seine Medikamente und Technologie zu erhalten und aufrechtzuerhalten; BeiGenes Abhängigkeit von Dritten bei der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Medikamenten und anderen Dienstleistungen; BeiGenes begrenzte Erfahrung bei der Erlangung behördlicher Genehmigungen und der Vermarktung pharmazeutischer Produkte und seine Fähigkeit, zusätzliche Finanzmittel für den Betrieb zu erhalten und die Entwicklung seiner Medikamentenkandidaten abzuschließen sowie die Rentabilität zu erreichen und aufrechtzuerhalten; und die Risiken, die im Abschnitt „Risikofaktoren“ in BeiGenes jüngstem Quartalsbericht auf Formular 10-Q ausführlicher beschrieben sind, sowie die Erörterung potenzieller Risiken, Ungewissheiten und anderer wichtiger Faktoren in den späteren Einreichungen von BeiGene bei der U. S. Securities and Exchange Commission. Alle Informationen in dieser Pressemitteilung entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt dieser Pressemitteilung, und BeiGene ist nicht verpflichtet, diese Informationen zu aktualisieren, es sei denn, dies ist gesetzlich vorgeschrieben.


Um auf die BeiGene Medienressourcen zuzugreifen, besuchen Sie bitte unsere News & Media Website.


___________________________
i Shen, L., Kato, K., Kim, S. B., Ajani, J. A., Zhao, K., He, Z., ... & Van Cutsem, E. (2022). Tislelizumab versus chemotherapy as second-line treatment for advanced or metastatic esophageal squamous cell carcinoma (RATIONALE-302): A randomized phase III study. Journal of Clinical Oncology. 40(26), 3065-3076. DOI: 10.1200/JCO.21.01926
ii Morgan E, et al. The Global Landscape of Esophageal Squamous Cell Carcinoma and Esophageal Adenocarcinoma Incidence and Mortality in 2020 and Projections to 2040: New Estimates From GLOBOCAN 2020. Gastroenterology. 2022 Sep;163(3):649-658.e2. doi: 10.1053/j.gastro.2022.05.054. Epub 4. Juni 2022. PMID: 35671803.
iii National Cancer Institute. Cancer stat facts: esophageal cancer. https://seer.cancer.gov/statfacts/html/esoph.html.


Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von BeiGene, Ltd.

15.06.2024 EHA2024: BeiGene präsentiert neue Daten der SEQUOIA-Studie zu BRUKINSA® plus Venetoclax für die Erstlinienbehandlung von Hochrisiko-CLL/SLL
16.05.2024 EHA2024: BeiGene präsentiert neues Hämatologie-Portfolio und Pipeline-Daten
09.05.2024 BeiGene meldet Finanzergebnisse für das erste Quartal 2024 und aktuelle Geschäftsentwicklungen
25.04.2024 Globaler Onkologie-Innovator BeiGene präsentiert auf der ASCO-Jahrestagung 2024 neue Daten aus dem gesamten Portfolio für Hämatologie und solide Tumore
28.02.2024 BeiGene meldet Finanzergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2023 sowie aktuelle Geschäftsinformationen
27.02.2024 BeiGene erhält positives CHMP-Gutachten für Tislelizumab zur Behandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs
23.01.2024 BeiGene heißt den erfahrenen Life Sciences Manager Olivier Brandicourt im Board of Directors willkommen
19.08.2021 BeiGene meldet Annahme des Zulassungsantrags für BRUKINSA® (Zanubrutinib) bei Morbus Waldenström durch Swissmedic
19.09.2020 BeiGene präsentiert auf dem ESMO Virtual Congress 2020 Ergebnisse der Phase-3-Studie zu Tislelizumab als Erstlinientherapie beim Nicht-Plattenepithel-, nicht-kleinzelligen Lungenkrebs und der Phase-2-Studie zu Pamiparib beim fortgeschrittenen...

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Investorenkontakt: Liza Heapes+1 857-302-5663ir@beigene.com Medienkontakt: Kyle Blankenship+1 667-351-5176media@beigene.com






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen