WIPO und IFPMA präsentieren neues Online-Instrument zur Suche von Patenten als Unterstützung bei Medikamentenbeschaffung

(25.09.2018, Pharma-Zeitung.de) GENF - Copyright by Business Wire - IFPMA

Die WIPO und die forschende Pharmaindustrie haben heute ein neues Online-Instrument lanciert, das Beschaffungsstellen zu einem besseren Verständnis des weltweiten Patentstatus von Medikamenten verhelfen soll.



Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20180925005117/de/

Die Patent Information Initiative for Medicines (Pat-INFORMED) ist eine einzigartige Ressource, in der Patentinhaber Informationen über Patente für zugelassene Medikamente über eine kostenlose, frei zugängliche Datenbank zur Verfügung stellen.

Diese neue öffentliche Datenbank wurde heute in Betrieb genommen, zusammen mit einer Plattform, auf der Beschaffungsstellen direkte Anfragen an Unternehmen stellen können.

Pat-INFORMED ist eine Partnerschaft zwischen der WIPO und der International Federation of Pharmaceutical Manufacturers and Associations, IFPMA, dem weltweiten Branchenverband der forschenden Pharmaindustrie. Pat-INFORMED entstand aus den Bemühungen der Branche, Patentinformationen über Medikamente klarer zu gestalten. Die weltweit anerkannte Fachkompetenz der WIPO in der Organisation und öffentlichen Verbreitung von Patentdaten wird einen wichtigen Beitrag zur Zugänglichkeit von Patentinformationen leisten.

Die WIPO betreibt die Datenbank und stellt die Ressourcen zur Sicherstellung ihrer Weiterentwicklung zur Verfügung, während die IFPMA eng mit den 20 führenden forschenden biopharmazeutischen Unternehmen zusammenarbeitet, die diese Initiative unterstützt haben, um einen konsistenten und koordinierten Ansatz zu gewährleisten.

„Die WIPO setzt sich dafür ein, das Patentsystem transparenter zu machen und sicherzustellen, daß es der Menschheit zu Gute kommt. Als öffentlich-private Partnerschaft, die den Schwerpunkt auf den Zugang zu wichtigen Patentinformationen legt, wird Pat-INFORMED die Beschaffung wichtiger Medikamente erleichtern und dadurch die Verbesserung der Gesundheitsversorgung für Menschen weltweit fördern. Solche Partnerschaften sind entscheidend für den Erfolg im Bereich des Gesundheitswesens“, so WIPO-Generaldirektor Francis Gurry. „Die WIPO ist froh, ihre umfassende Fachkompetenz bei der Vereinfachung und der verbesserten Zugänglichkeit komplexer Patentinformationen einzubringen, und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit der Pharmaindustrie, um dieser Initiative zum Erfolg zu verhelfen.”

Während Informationen über Patentanmeldungen und -erteilungen öffentlich zugänglich sind, sind die Ressourcen, die Patente direkt mit bereits auf dem Markt befindlichen Medikamenten verbinden, oft unzureichend und begrenzt. Instrumente, die erteilte Patente direkt mit Medikamenten verbinden, sind nur in bestimmten Ländern (z.B. dem „Orange Book“ der USA) oder über private Datenbanken Dritter öffentlich zugänglich. Pat-INFORMED soll dazu beitragen, diese Lücken zu schließen und die Patentrecherche für ein breiteres Spektrum von im Gesundheitswesen Beschäftigten einfacher, schneller und zugänglicher zu machen.

Darüber hinaus bietet Pat-INFORMED den Beschaffungsstellen einen direkten Kommunikationskanal für Folgeanfragen an die teilnehmenden Unternehmen. Jedes der derzeit 20 teilnehmenden Unternehmen hat sich bereit erklärt, Gespräche mit amtlichen Beschaffungsstellen zu führen, die ausführlichere Informationen über für bestimmte Produkte erteilte Patente erhalten möchten.

Bisher umfaßt Pat-INFORMED Informationen zu über 14.000 Einzelpatenten für 600 Patentfamilien und 169 INN, eindeutige Namen, die weltweit anerkannt sind und zur Identifizierung pharmazeutischer Substanzen oder Wirkstoffe in Medikamenten verwendet werden, die ein breites Spektrum von Erkrankungen abdecken.

„Diese Initiative ist eine praktische Art und Weise, die Komplexität des Zugangs zu Patentinformationen zu verringern, was von Gesundheitsexperten seit langem gefordert wird. Durch die Erleichterung des Zugangs zu Patentinformationen für amtliche Beschaffungsstellen kann Pat-INFORMED diese dabei unterstützen, fundiertere Entscheidungen über die ihnen zur Verfügung stehenden Beschaffungsmöglichkeiten zu treffen, und wird einen wichtigen Beitrag zur weltweiten Gesundheit leisten“, so Thomas Cueni, Generaldirektor der IFPMA. „Die Aufgabe, über 14.000 nationale Einzelpatente abzurufen und hochzuladen, war beträchtlich; aber jetzt, da das Verfahren und die Plattform vorhanden sind, bin ich zuversichtlich, daß wir den Umfang der Datenbank auf mehr INN als die derzeitigen 160 erweitern können.”

„Effizientere Beschaffungsprozesse retten Leben, indem sie Medikamente schneller zu den Menschen bringen“, so Wesley Kreft, Direktor, Global Supply Chain, i+solutions, eine in den Niederlanden ansässige gemeinnützige Organisation, die sich auf die Verwaltung medizinischer Versorgungsketten für Entwicklungsländer spezialisiert hat, darunter viele Empfänger von Mitteln aus dem Globalen Fonds. Über seine Arbeit sagt Herr Kreft: „Pat-INFORMED hat das Potential, die Zeit für die Beschaffung von Medikamenten für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen um 30 Prozent zu reduzieren.”

Pat-INFORMED bietet Patentinformationen zu niedermolekularen Medikamenten in der Onkologie, in den Bereichen von Hepatitis C, Herz-Kreislaufkrankheiten, HIV, Diabetes und Atemtherapie, sowie zu sämtlichen Produkten auf der WHO-Liste der Essential Medicines (wichtigsten Medikamente), die nicht zu diesen Therapiebereichen gehören. In einer zweiten Phase wird die Initiative auf alle Therapiebereiche ausgedehnt und die Aufnahme komplexer Therapeutika untersucht.

Die Lancierung erfolgte im Rahmen einer Veranstaltung am Rande der Versammlungen der Mitgliedstaaten der WIPO 2018.

Über die WIPO

Die Weltorganisation für Geistiges Eigentum (WIPO) ist das weltweite Forum für Politik, Dienstleistungen, Information und Zusammenarbeit im Bereich des geistigen Eigentums. Als Sonderorganisation der Vereinten Nationen unterstützt die WIPO ihre 191 Mitgliedstaaten bei der Ausarbeitung eines ausgeglichenen internationalen Rechtsrahmens für geistiges Eigentum, um den sich ständig weiterentwickelnden Bedürfnissen der Gesellschaft gerecht zu werden. Sie erbringt Unternehmens-Dienstleistungen zur Erlangung geistiger Eigentumsrechte in mehreren Ländern und zur Schlichtung von Streitigkeiten. Sie bietet Kapazitätsaufbauprogramme, um Entwicklungsländern dabei zu helfen, von der Nutzung geistigen Eigentums zu profitieren. Und sie gewährt freien Zugang zu einzigartigen Wissensdatenbanken, die Informationen über geistiges Eigentum enthalten.

Über die IFPMA

Die IFPMA vertritt forschende Pharmaunternehmen und -verbände weltweit. Die zwei Millionen Mitarbeiter der forschenden Pharmaindustrie erforschen, entwickeln und liefern Medikamente und Impfstoffe, die das Leben von Patienten weltweit verbessern. Die IFPMA mit Sitz in Genf unterhält offizielle Beziehungen zu den Vereinten Nationen und bringt ihre Fachkompetenz ein, um das weltweite Gesundheitswesen bei der Suche nach Lösungen zur Verbesserung der weltweiten Gesundheit zu unterstützen.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von IFPMA

10.01.2019 Forschungsorientierte Biopharmabranche verabschiedet NEUEN Verhaltenskodex zur Erhöhung der Geschäftsintegrität weltweit
07.02.2017 Thomas Cueni übernimmt Führung der IFPMA als Generaldirektor
19.09.2016 Biopharmazeutische Industrie bezeichnet Empfehlungen der Hochrangigen UN-Arbeitsgruppe über Zugang zu Arzneimitteln als verpasste Gelegenheit, den Bedürfnissen der Patienten wirklich Rechnung tragen
13.06.2016 Bericht über den Innovationsstellenwert der Behandlung von HIV/AIDS in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

IFPMA
Sadia Kaenzig, Tel: +41 79 513 4442
Communications Manager
E-mail: s.kaenzig@ifpma.org
oder
IFPMA
Morgane de Pol, Tel: +41 79 962 11 95
Communications Manager
E-mail: m.depol@ifpma.org
oder
WIPO
Media Relations Abteilung
Tel: (+41 22) 338 81 61 / 338 72 24
E-mail: Publicinf@wipo.int






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen