Afrikanische Erkenntnisse fließen in die AHF-Empfehlungen zur Pandemie-Bewältigung und -Finanzierung ein

(20.12.2023, Pharma-Zeitung.de) MIAMI - Copyright by Business Wire - AIDS Healthcare Foundation


In einer gemeinsamen Anstrengung, den globalen gesundheitspolitischen Diskurs neu zu gestalten, hat das AHF Global Public Health Institute in Zusammenarbeit mit dem University of Miami Public Health Policy Lab und dem AHF Africa Bureau einen kritischen Bericht mit dem Titel „African Insights: Recommendations for Global Pandemic Governance and Funding 2023“ veröffentlicht.


Der Bericht enthält elf Empfehlungen, die aus einer Reihe von Konsultationen mit wichtigen nichtstaatlichen afrikanischen Experten für globale öffentliche Gesundheit und Vordenkern zu kritischen Fragen der globalen Gesundheit abgeleitet wurden. Dieser Bericht enthält insbesondere Empfehlungen zur Steuerung der globalen Gesundheitsfinanzierung, zum WHO-Pandemieabkommen und zu regionalen Strategien für die Prävention, Bereitschaft und Reaktion auf Pandemien (PPPR). Er unterstreicht auch, wie wichtig es ist, die afrikanischen Stimmen in den globalen Gesundheitsdiskurs zu integrieren, um sicherzustellen, dass die spezifischen Bedürfnisse und Erkenntnisse der Region in den globalen Pandemieberatungen angemessen berücksichtigt werden.


Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation verhandeln derzeit über den Inhalt des Pandemieabkommens, dem es vor allem an sinnvollen und wirksamen Mechanismen für die Rechenschaftspflicht fehlt. Diese Konsultation unterstreicht, dass ohne ein robustes System der Rechenschaftspflicht ein gerechter Zugang zu den globalen Gütern der öffentlichen Gesundheit vor und während Pandemien nicht erreicht werden kann. „Sich allein auf den guten Willen der Länder zu verlassen, hat sich in der Vergangenheit als völlig unzureichend erwiesen und wird auch in Zukunft katastrophale Folgen haben. Denn sowohl empirische Belege als auch Erfahrungen zeigen, dass Rechenschaftspflicht und Durchsetzungsmechanismen ein wesentlicher Bestandteil sind, damit Abkommen wie dieses ihr angestrebtes Ziel erreichen“, sagte Jorge Saavedra, Executive Director des AHF Global Public Health Institute.


Da es sehr ungewiss ist, ob das Pandemie-Abkommen seine Versprechen einhalten wird, empfiehlt der Bericht, dass die globalen Finanzierungsmechanismen für das Gesundheitswesen Hand in Hand mit den Regionen arbeiten, um einen regional gesteuerten Ansatz für PPPR zu unterstützen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Stärkung regionaler Institutionen wie dem Africa CDC und dem noch zu gründenden Africa Epidemic Fund.


„Wir sind zwar vorsichtig optimistisch, dass durch globale Bemühungen wie das WHO-Pandemieabkommen und den Pandemiefonds einige Fortschritte erzielt werden, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass eine starke regionale Widerstandskraft notwendig ist, um die öffentliche Gesundheit der afrikanischen Nationen zu schützen“, sagte Dr. Penninah Iutung, Leiterin des AHF-Büros in Afrika. „Die Empfehlungen in diesem Bericht sind ein Schritt zur Förderung eines ausgewogenen Ansatzes, der vernünftige globale Maßnahmen mit einer effektiven regionalen Strategie kombiniert.“


Der Bericht betont auch, dass es ohne eine angemessene und nachhaltige globale Gesundheitsfinanzierung unwahrscheinlich ist, dass Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen (LMICs) in der Lage sein werden, ein angemessenes Niveau an PPPR-Kapazitäten und Widerstandsfähigkeit aufzubauen. Zu diesem Zweck enthält der Bericht eine Reihe von Empfehlungen, die sich an den Pandemiefonds richten, den globalen Finanzierungsmechanismus, der eingerichtet wurde, um LMICs und Regionen mit kritischen Lückenfinanzierungen für PPPR zu versorgen.


Zu diesen Empfehlungen gehört die Aufforderung an den Verwaltungsrat des Pandemiefonds, mit dem zwischenstaatlichen Verhandlungsgremium der WHO zusammenzuarbeiten, das mit der Ausarbeitung und Verhandlung des Pandemieabkommens beauftragt ist, um den Fonds in das Abkommen zu integrieren. Anstatt zwei zusätzliche Finanzierungsmechanismen für PPPR zu schaffen, wie es derzeit im Verhandlungstext des WHO-Abkommens vorgeschlagen wird, würde der Pandemiefonds zu den offiziellen Finanzierungsmechanismen des Instruments für LMICs werden. Die Schaffung zusätzlicher Mechanismen für PPPR, deren Funktionen sich mit denen des Pandemiefonds und des gut etablierten Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria überschneiden, könnte kontraproduktiv sein und dem bestehenden Ökosystem der globalen Gesundheitsfinanzierung schaden.


Da die Welt weiterhin mit gesundheitlichen Herausforderungen zu kämpfen hat, richtet sich dieser Bericht an die politischen Entscheidungsträger im Vorfeld der entscheidenden Verhandlungen, die derzeit auf der globalen Bühne stattfinden.


Über die AIDS Healthcare Foundation (AHF)


AIDS Healthcare Foundation Die AIDS Healthcare Foundation (AHF) ist ein weltweites gemeinnütziges Unternehmen, das mehr als 1,9 Millionen Menschen in 45 Ländern in den USA, Afrika, Lateinamerika/Karibik, dem asiatisch-pazifischen Raum und Europa Spitzenmedizin und Fürsprache zur Verfügung stellt. Wir sind derzeit der größte gemeinnützige Anbieter von medizinischer HIV/AIDS-Versorgung in der Welt. Um mehr über die AHF zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere Website:www.aidshealth.org, finden uns auf Facebook: www.facebook.com/aidshealth und folgen uns auf Twitter: @aidshealthcare und Instagram: @aidshealthcare


Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von AIDS Healthcare Foundation

12.04.2024 Moderna verrät Afrika, sagt die AHF
09.04.2024 Pandemie-Abkommen muss für alle gelten, sagt die AHF
07.03.2024 AHF: Unternehmensgier stellt Gesundheitsgerechtigkeit bei der WTO in den Hintergrund
05.03.2024 AHF fordert die WHO auf: Erhalten Sie kritische HIV-Technologie
15.02.2024 AHF fordert konkretes Handeln im Vorfeld der INB-8-Verhandlungen in Genf
13.02.2024 AHF rollt Kondom-Extravaganza für sexy Feiertage aus
03.02.2024 AHF drängt President Biden, WTO IP-Verzichtserklärung zu unterstützen
01.02.2024 Schluss mit dem Streiten - rettet das Pandemie-Abkommen, sagt AHF
09.01.2024 Globale HIV-Fortschritte überschätzt: AHF fordert UNAIDS-Prüfung
23.12.2023 AHF: Anthrax-Ausbruch deckt globale gesundheitliche Ungleichheiten auf
19.12.2023 AHF ehrt das Andenken der chinesischen Aktivistin und Ärztin Dr. Gao
28.11.2023 AHF fordert vollständige Transparenz Chinas über plötzlichen Anstieg von Atemwegserkrankungen
17.11.2023 AHF verlangt von WHO Wiedergutmachung für Überlebende von sexuellem Missbrauch
16.11.2023 AHF schließt sich der Forderung der WTO nach Flexibilität bei Patenten an
04.11.2023 AHF begrüßt neue Behandlung gegen Gonorrhoe

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

US MEDIENKONTAKT:Guilherme Faviero, Director, AHF Global Public Health Institute bei der University of Miami, AHF+1 561.929.9339 Mobilguilherme.faviero@ahf.org

Denys Nazarov, Director of Global Policy & Communications, AHF+1 323.308.1829denys.nazarov@aidshealth.org

US MEDIENKONTAKT:Ged Kenslea, Senior DirectorCommunications, AHF+1.323.308.1833 Arbeit+1.323.791.5526 Mobilgedk@aidshealth.org






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen