Globale HIV-Fortschritte überschätzt: AHF fordert UNAIDS-Prüfung

(09.01.2024, Pharma-Zeitung.de) LOS ANGELES - Copyright by Business Wire - AIDS Healthcare Foundation


Die AIDS Healthcare Foundation (AHF) richtete heute einen offenen Brief an die Führungsspitze des Gemeinsamen Programms der Vereinten Nationen zu HIV/AIDS (UNAIDS) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), in dem die beiden Organisationen aufgefordert werden, ihre HIV-Daten einer Prüfung zu unterziehen, und zwar angesichts von Bedenken, dass die globale Zahl der Menschen, die sich einer HIV-Behandlung unterziehen, erheblich überschätzt wird.


Anlass zu dieser Aufforderung seitens der AHF war die kürzliche Veröffentlichung einer Abhandlung im British Medical Journal (BMJ Open), der zu entnehmen war, dass die von UNAIDS gemeldeten Zahlen diejenigen Patienten nicht vollumfänglich berücksichtigen, die mit einer Behandlung beginnen, diese jedoch nicht fortführen. Überhöhte Zahlen würden bedeuten, dass die gegen diese Epidemie erzielten Fortschritte langsamer als erwartet sind und dass mehr Ressourcen investiert werden müssten, um die globale HIV-Reaktion wieder in die richtigen Bahnen zu lenken.


„Die Kontrolle von AIDS bedeutet, dass weniger Neuinfektionen auftreten als Todesfällle. Dies entspricht jedoch keineswegs der aktuellen Realität und wir werden dieses Ziel auch bis zum Jahr 2030 nicht erreichen, wenn wir keine Kurskorrektur vornehmen und uns auf die Retention konzentrieren“, so AHF-Präsident Michael Weinstein. „Wir haben UNAIDS unsere Hilfe bei dem Prüfungsverfahren auf jede praktisch durchführbare Weise angeboten.“


Nachstehend der vollständige Wortlaut des offenen Briefes:


Offener Brief an UNAIDS und die WHO bezüglich unrichtiger Daten zur HIV-Behandlung


Mit diesem Schreiben möchten wir unserer Besorgnis über die Unrichtigkeit der von UNAIDS gemeldeten globalen Statistik zur HIV-Behandlung Ausdruck verleihen. Wir gelangten zu diesem Schluss auf der Basis unserer Erfahrung mit der Versorgung von über 1,9 Millionen Menschen in 46 Ländern sowie einer unlängst im British Medical Journal (BMJ Open) veröffentlichten Forschungsabhandlung. In diesem Artikel wird deutlich gemacht, warum die von UNAIDS angegebenen Zahlen, denen zufolge 76 Prozent aller diagnostizierten Patienten behandelt würden und 71 Prozent dieser Patienten virussupprimiert seien, höher sind als die tatsächlichen Zahlen.


Wenn diese Schätzungen der Realität entsprächen, dann würden mehr als 29,6 Millionen Menschen behandelt und 21 Millionen wären virussupprimiert, und dann wäre ein erheblich steilerer Rückgang in der Zahl HIV-bezogener Todesfälle und Neuinfektionen zu beobachten - während diese weiterhin hartnäckig hoch sind.


Unsere praktischen Erfahrungen vor Ort stimmen mit dem Artikel im BMJ Open überein. Wenn wir in neuen Regierungseinrichtungen tätig werden und eine vollständige Prüfung der Patientenakten vornehmen, dann stellen wir häufig fest, dass etwa 25 bis 30 Prozent der angemeldeten Patienten die Versorgung nicht fortführen. Manche davon gehen zu anderen Einrichtungen, während andere nicht wiederkommen. Ungeachtet der Ursache werden in einer typischen Situation etwa ein Viertel bis ein Drittel der Patienten nicht erfasst, was bedeutet, dass sie keine Versorgung und Medikamente erhalten. Mit anderen Worten ist die in diesen Einrichtungen gemeldete Zahl der Patienten in vielen Fällen kumulativ und überholt. Wir sind bereit, unsere Unterlagen bereitzustellen, um diese Behauptungen zu belegen.


Dies ist aus mehreren Gründen von Bedeutung:


Erstens muss weltweit mehr geleistet werden, um AIDS unter Kontrolle zu bringen, als von den aktuellen Daten dargelegt wird. Um dieses Ziel zu erreichen, sind weitere Finanzmittel und innovative Methoden erforderlich.


Zweitens muss die Aufmerksamkeit auf Versorgungsretention gerichtet werden, wo eine deutliche Lücke besteht. Angesichts der Tatsache, dass die HIV-Behandlung weiterhin eine lebenslange Verpflichtung ist, ist es unvermeidlich, dass die Patienten ihren Wohnort wechseln und weiterhin mit Armut, Unsicherheit, Stigmatisierung, Behandlungsmüdigkeit und zahlreichen weiteren Herausforderungen des Lebens zu kämpfen haben.


Drittens wurden bei der Behandlung von HIV weltweit zwar enorme historische Fortschritte erzielt, aber eine Unterschätzung des Arbeitspensums, das noch vor uns liegt, könnte wichtige Spender davon abhalten, ihre großzügigen Spenden weiter bereitzustellen.


Viertens könnten wiederholte und unrichtige Aussagen, dass wir auf der Schwelle stehen, die AIDS-Epidemie hinter uns zu lassen, das öffentliche Bewusstsein zu der Annahme veranlassen, dass AIDS in der Tat der Vergangenheit angehöre.


UNAIDS verlässt sich hinsichtlich der Zahlen auf Regierungsangaben. Es liegt jedoch im Interesse von Regierungen, ein möglichst rosiges Bild zu malen. Aber bei einer so wichtigen Angelegenheit wie dem aktuellen Stand der globalen HIV/AIDS-Behandlung sind der Wirklichkeit entsprechende und genaue Messwerte unerlässlich.


Wir fordern UNAIDS und die WHO dringend dazu auf, mindestens 10 Prozent der Patientenunterlagen rund um den Globus einer Prüfung zu unterziehen. Dies mag eine gigantische Aufgabe erscheinen - aber die AHF führt solche Zählungen bei ihren fast 2 Millionen Patienten regelmäßig durch. Wir bieten unsere Unterstützung vor Ort und auf Landesebene an, sollte diese erwünscht sein.


Die Epidemiologie ist der Anfangspunkt einer Krankheitskontrolle. Man kann eine Krankheit nicht unter Kontrolle bringen, wenn man nicht ganz genau weiß, wer sie hat und wer dagegen behandelt wird. Wir sind der Auffassung, dass unser Vorschlag ein spannendes neues Kapitel im globalen AIDS eröffnen wird, das erfreuliche Ergebnisse ermöglicht. Wir freuen uns darauf, diesen Weg mit Ihnen zu gehen.


Mit freundlichen Grüßen


Michael Weinstein, AHF President


Über die AIDS Healthcare Foundation (AHF)


Die AIDS Healthcare Foundation (AHF) ist eine globale Non-Profit-Organisation, die 1,9 Millionen Menschen in 45 Ländern in den USA, Afrika, Lateinamerika/der Karibik, Asien/Pazifik und Europa Medizin und Beratung zur Verfügung stellt. Derzeit sind wir weltweit der größte Non-Profit-Anbieter für HIV/AIDS-Versorgung. Auf dieser Website erfahren Sie mehr über die AHF: www.aidshealth.org , auf Facebook: www.facebook.com/aidshealth und folgen Sie uns auf Twitter: @aidshealthcare und Instagram: @aidshealthcare.


Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von AIDS Healthcare Foundation

12.04.2024 Moderna verrät Afrika, sagt die AHF
09.04.2024 Pandemie-Abkommen muss für alle gelten, sagt die AHF
07.03.2024 AHF: Unternehmensgier stellt Gesundheitsgerechtigkeit bei der WTO in den Hintergrund
05.03.2024 AHF fordert die WHO auf: Erhalten Sie kritische HIV-Technologie
15.02.2024 AHF fordert konkretes Handeln im Vorfeld der INB-8-Verhandlungen in Genf
13.02.2024 AHF rollt Kondom-Extravaganza für sexy Feiertage aus
03.02.2024 AHF drängt President Biden, WTO IP-Verzichtserklärung zu unterstützen
01.02.2024 Schluss mit dem Streiten - rettet das Pandemie-Abkommen, sagt AHF
23.12.2023 AHF: Anthrax-Ausbruch deckt globale gesundheitliche Ungleichheiten auf
20.12.2023 Afrikanische Erkenntnisse fließen in die AHF-Empfehlungen zur Pandemie-Bewältigung und -Finanzierung ein
19.12.2023 AHF ehrt das Andenken der chinesischen Aktivistin und Ärztin Dr. Gao
28.11.2023 AHF fordert vollständige Transparenz Chinas über plötzlichen Anstieg von Atemwegserkrankungen
17.11.2023 AHF verlangt von WHO Wiedergutmachung für Überlebende von sexuellem Missbrauch
16.11.2023 AHF schließt sich der Forderung der WTO nach Flexibilität bei Patenten an
04.11.2023 AHF begrüßt neue Behandlung gegen Gonorrhoe

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

US-MEDIENKONTAKT:Ged KensleaSenior Director, Communications, AHF+1.323.308.1833 (Büro)+1.323.791.5526 (Mobil)gedk@aidshealth.org

Denys Nazarov Director of Global Policy & Communications, AHF+1 323.308.1829denys.nazarov@aidshealth.org






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen