AHF: Afrika benötigt Impfstoffe zur Bekämpfung von Mpox, wohlhabende Länder müssen handeln

(14.10.2023, Pharma-Zeitung.de) KAMPALA, Uganda - Copyright by Business Wire - AIDS Healthcare Foundation


Mit einem tödlichen endemischen Mpox-Stamm (ehemals Affenpocken), der Teile Afrikas heimsucht, insbesondere die Demokratische Republik Kongo, aufgrund eines nur geringen bis nicht vorhandenen Zugangs zu Impfstoffen auf dem Kontinent, drängt die AIDS Healthcare Foundation (AHF) den Globalen Norden, Dosen des Jynneos-Pockenimpfstoffs nach Afrika zu schicken und ihn sofort zu verteilen. Der Jynneos-Pockenimpfstoff hat sich als wirksam im Kampf gegen Mpox erwiesen.


„Obwohl die Weltgesundheitsorganisation im Mai erklärt hat, dass Mpox keinen Gesundheitsnotstand mehr darstellt, sind Afrikaner von einem noch tödlicheren Stamm bedroht, der bis zu 10 % der Infizierten töten kann. Wir fordern wohlhabende Nationen auf, das Richtige zu tun und sofort Dosen des Pockenimpfstoffs nach Afrika zu senden, damit Gesundheitsfachkräfte sie in Gebiete bringen können, in denen Menschen an einer vermeidbaren und behandelbaren vernachlässigten Infektionskrankheit sterben“, sagte Oluwakemi Gbadamosi, Director of Advocacy, Policy and Marketing an der afrikanischen Niederlassung der AHF. „Wie wir bei den Ausbrüchen von COVID-19 und Mpox gesehen haben, braucht die Welt dringend Solidarität bei Impfstoffen – bringen Sie Pockenimpfstoffe dorthin, wo sie am dringendsten benötigt werden, und sorgen Sie für die internationale Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern, Forschungsgruppen, Gesundheitsorganisationen und Regierungen, um sicherzustellen, dass wir die Welt gegen diese und die nächste Bedrohung der globalen öffentlichen Gesundheit impfen können.“


Ferner ist eine globale Zusammenarbeit in anderen Bereichen erforderlich, einschließlich einer verstärkten internationalen genomischen Sequenzierung und viraler Überwachungskapazitäten sowie einer verstärkten Investition in die Erforschung vernachlässigter Infektionskrankheiten. Darüber hinaus muss Afrika die Ressourcen haben, um Impfstoffe auf dem Kontinent herzustellen. Mit diesen Maßnahmen werden Regierungen besser auf zukünftige Ausbrüche vorbereitet sein und können verhindern, dass sie zu einer globalen Krise werden.


Über AIDS Healthcare Foundation (AHF)


Die AIDS Healthcare Foundation (AHF) ist eine globale gemeinnützige Organisation, die mehr als 1,9 Millionen Menschen in 45 Ländern in den USA, Afrika, Lateinamerika/der Karibik, dem asiatisch-pazifischen Raum und Europa eine innovative medizinische Versorgung und Interessenvertretung bereitstellt. Derzeit sind wir der größte gemeinnützige Anbieter von medizinischer Versorgung für HIV/AIDS weltweit. Um mehr über die AHF zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere Website: www.aidshealth.org, finden uns auf Facebook: www.facebook.com/aidshealth und folgen uns auf Twitter: @aidshealthcare und Instagram: @aidshealthcare


Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.


Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von AIDS Healthcare Foundation

15.02.2024 AHF fordert konkretes Handeln im Vorfeld der INB-8-Verhandlungen in Genf
13.02.2024 AHF rollt Kondom-Extravaganza für sexy Feiertage aus
03.02.2024 AHF drängt President Biden, WTO IP-Verzichtserklärung zu unterstützen
01.02.2024 Schluss mit dem Streiten - rettet das Pandemie-Abkommen, sagt AHF
09.01.2024 Globale HIV-Fortschritte überschätzt: AHF fordert UNAIDS-Prüfung
23.12.2023 AHF: Anthrax-Ausbruch deckt globale gesundheitliche Ungleichheiten auf
20.12.2023 Afrikanische Erkenntnisse fließen in die AHF-Empfehlungen zur Pandemie-Bewältigung und -Finanzierung ein
19.12.2023 AHF ehrt das Andenken der chinesischen Aktivistin und Ärztin Dr. Gao
28.11.2023 AHF fordert vollständige Transparenz Chinas über plötzlichen Anstieg von Atemwegserkrankungen
17.11.2023 AHF verlangt von WHO Wiedergutmachung für Überlebende von sexuellem Missbrauch
16.11.2023 AHF schließt sich der Forderung der WTO nach Flexibilität bei Patenten an
04.11.2023 AHF begrüßt neue Behandlung gegen Gonorrhoe
23.09.2023 Enttäuschung und Hoffnung nach dem Abschluss der UN-Generalversammlung, so die AHF
27.07.2023 „Gonorrhea Alert”-Kampagne wird weltweit intensiviert, so AHF
20.07.2023 Die WHO bringt Kritiker zum Schweigen, um den Dialog über den Pandemievertrag zu dominieren, sagt die AHF

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

MEDIENKONTAKT USA:Ged Kenslea, Senior Director, Communications, AHF+1 323 308 1833 (Büro) +1.323.791.5526 (Mobilfunk)gedk@aidshealth.org

Denys Nazarov, Director of Global Policy & Communications, AHF+1 323.308.1829denys.nazarov@aidshealth.org






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen