Saarländisches Fraunhofer IBMT, TMF und sechs Biobankpartner legen den Grundstein für die zentrale Deutsche Biobanken-Infrastruktur.

(22.11.2010, Pharma-Zeitung.de) Humanbiobanken sind ein Schatz für die medizinische Forschung. Obwohl überwiegend mit öffentlichen Mitteln aufgebaut, waren sie bisher für externe Forscher nur sehr eingeschränkt zugänglich. Dies wird sich ab 22. November 2010 ändern, wenn die ersten sechs deutschen Biobanken in einer »Abstimmungskonferenz« in Berlin ihre Zusammen¬arbeit beim Aufbau des »Projektportals im Deutschen

Biobanken-Register« beginnen und gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) und der TMF - Technologie- und Methodenplattform für die

vernetzte medizinische Forschung e.V. den Grundstein für eine zentrale deutsche Biobanken-Infrastruktur legen. Das Projektportal wird vom BMBF gefördert und soll mittelfristig alle großen Biobanken für externe Forschungsprojekte

erschließen, die im Deutschen Biobanken-Register der TMF registriert sind (www.biobanken.de).

Die folgenden Biobanken beteiligen sich als erste am Aufbau des Projektportals:

Name der Biobank Focus Hochschulstandort

BioPsy Neuropsychiatrische Erkrankungen Mannheim

CNHF Herzinsuffizienz Berlin

Komp-Net HIV/AIDS HIV / AIDS Bochum

Pediatric Diabetes Biobank Diabetes bei Kindern Ulm

SepNet Biobank Sepsis Jena

SHIP Epidemiologische Gesundheitsstudie Greifswald

Die sechs Biobanken enthalten jeweils Zehntausende Proben und Datensätze von Patienten mit neuropsychiatrischen

Erkrankungen, HIV/AIDS, Herzinsuffizienz, Diabetes und

Sepsis sowie über 4 000 Probanden und ein Vielfaches an Proben der epidemiologischen Gesundheitsstudie »Study of Health in Pomerania« (SHIP). Dazu die Projektleiterin Dr. Christina Schröder: »Wir werden die Infrastruktur schaffen, die allen Forschern die sehr unterschiedlichen deutschen Humanbiobanken über das Internet und eine zentrale

Datenbank zugänglich macht: Krankheitsspezifische und populationsgenetische wie die zuvor genannten, aber auch klinische Biobanken, wie sie schon seit 2006 über CRIP zusammen arbeiten«.

Infrastrukturen wie das neue Projektportal der TMF und CRIP sind Katalysatoren für die medizinische Forschung: Die für ein Projekt erforderlichen Proben und Daten sind Wissenschaftlern wesentlich schneller zugänglich als bisher. Das in den Biobanken vorhandene oder anfallende Material wird besser genutzt, damit Ergebnisse aus der Grundlagenforschung schneller beim Patienten ankommen. Die Infrastruktur bietet eine ethisch und rechtlich sichere Basis für den Umgang mit den Proben und Daten der Patienten. Dafür haben TMF und Fraunhofer IBMT jahrelange Vorarbeiten geleistet, vom »Generischen Datenschutzkonzept« der TMF bis hin zum »CRIP Privacy Regime« des IBMT. CRIP und das neue Projektportal verarbeiten ausschließlich anonymisierte Daten.

»Die TMF und das Fraunhofer IBMT mit dem CRIP-Know-how bieten uns in Deutschland eine hervorragende Basis, die bei uns vorhandenen wertvollen Biobank-Ressourcen öffentlich zugänglich zu machen, ohne die Vertraulichkeit unserer Patienten oder unserer wissenschaftlichen Arbeit zu gefährden« begründet Prof. Norbert Brockmeyer (Kompetenznetz HIV/AIDS; TMF-Vorstand) das Vertrauen der Wissenschaftler in die neue Infrastruktur.

Über die TMF

Die TMF – Technologie- und Methodenplattform für die

vernetzte medizinische Forschung e.V. ist die Dachorganisation für die medizinische Verbundforschung in Deutschland. Sie stellt ihre Lösungen – von Gutachten über generische Konzepte und IT-Anwendungen bis hin zu Schulungs- und Beratungsangeboten der Arbeitsgruppen – öffentlich und gemeinfrei zur Verfügung. Mit Förderung des BMBF baut die TMF derzeit auch das Deutsche Biobanken-Register auf.

Über das Fraunhofer IBMT

Das Fraunhofer IBMT ist als international führender Technologieentwickler zur Kryokonservierung biologischer Materialien und zum Aufbau großer Kryobanken Partner und Dienstleister zahlreicher Biobanken, darunter auch CRIP-Partner. Management und IT-Expertise der CRIP sind seit 2007 mit der Gruppe »Biodatenbanken« am Fraunhofer IBMT angesiedelt.

Über CRIP

Die »Central Research Infrastructure for molecular Patho¬logy« (kurz: CRIP) ist die zentrale Infrastruktur für mole¬kularpathologische Forschung und macht die Biobanken der Partner auf einmal für Forschungsprojekte zugänglich. CRIP Partner sind bisher: Charité Universitätsmedizin Berlin

(Campus Benjamin Franklin und Campus Mitte), Klinikum rechts der Isar / TU München, Medizinische Universität Graz und Universitätsklinikum Erlangen.


Über Healthcare Saarland

www.healthcare-saarland.de

Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Healthcare Saarland

28.05.2012 3. saarländisches Reinraumforum am 21.6.2012
14.05.2012 Saarländische Medizin- und Labortechnik auf der HOSPITALAR
30.04.2012 Naturstoffe einfacher untersuchen
29.04.2012 Bakterien: Empfindlich wie die Prinzessin auf der Erbse
20.04.2012 Saarländische sarastro GmbH erhält für innovative Wirkstofffreisetzung Industriepreis 2012 in der Kategorie Medizintechnik
12.03.2012 Vollautomatisches Labor der Zukunft
06.03.2012 Mit Algorithmen für die Analyse des menschlichen Atems die Früherkennung von Krankheiten unterstützen
04.03.2012 Mobile Kryokonservierung bei operativer Behandlung des sekundären Hyperparathyreoidismus
29.02.2012 Innovative High-Tech-Geräte im saarländischen Universitätsklinikum auf höchstem Niveau
01.12.2011 Saarländisches Softwareunternehmen rückt Pflege im Krankenhaus in den Mittelpunkt
01.12.2011 Ist die Verpackung dicht? Saarbrücker Unternehmer entwickeln präzise, einfache und preiswerte Messtechnik
09.11.2011 Medica 2011
11.10.2011 Erklärung des cc-NanoBioNet zum Thema „Ethik im Bereich Nanotechnologie
11.10.2011 Saarländisches IBMT: Moderne In-vitro-Diagnostik auf der BIOTECHNICA 2011
11.10.2011 Saarländische BioKryo GmbH auf der BIOTECHNICA 2011

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartnerin:
Dr. Christina Schröder
Fraunhofer IBMT, Am Mühlenberg 13, 14476 Potsdam-Golm
Telefon: 0331/58187-227
christina.schroeder@ibmt.fraunhofer.de




Partner
Medizinische Übersetzungen Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen