Zwei klinische Studien zur Bewertung des medizinischen Nutzens von ABRAXANE®-Kombinationen bei Patienten mit inoperablem Melanom auf ASCO-Jahresversammlung vorgestellt

(07.06.2011, Pharma-Zeitung.de) BOUDRY, Schweiz - Copyright by Business Wire - Celgene International Sàrl

Die Studien ermitteln eine Ein-Jahres-Überlebensrate von fast 60 Prozent

Wie Celgene International Sàrl (Nasdaq:CELG) heute mitteilte, wurden zwei forschungsinitiierte Studien für ABRAXANE (Paclitaxel Albumin-Partikel für injizierbare Suspension) und Bevacizumab bei inoperablen Melanomen auf der Jahresversammlung der American Society of Clinical Oncology in Chicago vorgestellt.

In der ersten Studie erhielten die Patienten entweder ABRAXANE (100 mg/m2) an den Tagen 1, 8 und 15, Carboplatin (AUC 6 IV) am Tag 1 und Bevacizumab (10 mg/kg IV) an den Tagen 1 und 15, jeweils in einem Zyklus von 28 Tagen (n=51), oder Temozolomid (200 mg/m2) an den Tagen 1 bis 5 und Bevacizumab (10 mg/kg IV) an den Tagen 1 und 28, ebenfalls in einem 28-Tage-Zyklus (n=42). Beide Studienarme wurden unabhängig voneinander durchgeführt. Die Anfangsdosierungen wurden nach einem Addendum der Studie reduziert: ABRAXANE wurde auf 80 mg/m2 und und Carboplatin auf AUC 5 verringert. Bei beiden Studien war der primäre Endpunkt die progressionsfreie 6-Monats-Überlebensrate.

Nach einer mittleren Anzahl von vier Behandlungszyklen (Bereich 1-27+) betrug die progressionsfreie 6-Monats-Überlebensrate (PFS-Rate) bei den Patienten des ABRAXANE-Arms 54,9 % (95 % CI, 42,8 % - 70,4 %) und die 1-Jahres-PFS-Rate betrug 27,5 % (95 % CI: 17,6 % - 42,9 %). Die geschätzte mittlere PFS (progressionsfreie Überlebenszeit) des ABRAXANE-Arms betrug 6,6 Monate und die geschätzte mittlere OS (Gesamtüberlebenszeit) 13,9 Monate. Die 12-Monats-Überlebensrate betrug 58,1 % (95 % CI: 45,9 % - 73,6 %). Die bestätigte Ansprechrate war 33,3 %.

Im Temozolomid-Arm erhielten die Patienten im Mittel vier Behandlungszyklen (Bereich 1-30+). Die 6-Monats-PFS-Rate betrug 32 % (95 % CI, 45,9 % - 73,6 %). Die geschätzte mittlere PFS des ABRAXANE-Arms betrug 3,8 Monate und die mittlere OS 12,3 Monate.

Die am häufigsten beobachteten nachteiligen Ereignisse dritten oder höheren Grades im ABRAXANE-Arm (nach Addendum) waren Neutropenie (43 %), Leukopenie (26 %), Thrombozytopenie (17%) und Anämie (17 %). Im Temozolomid-Arm waren die häufigsten nachteiligen Ereignisse dritten oder höheren Grades Erbrechen (12 %), Müdigkeit (10 %), Leukopenie (10 %) und Neutropenie (10 %).

In der zweiten Ein-Arm-Studie erhielten Patienten ABRAXANE (150 mg/m2) an den Tagen 1, 8 und 15 sowie Bevacizumab (10 mg/m2) an den Tagen 1 und 15 eines 28-Tage-Zyklus (n=50).

Die PFS-Rate betrug 73 % nach 4 Monaten, dem primären Endpunkt der Studie. Die mittlere progressionsfreie Überlebenszeit (PFS) der Patienten dieser Studie lag bei 7,63 Monaten (95 % Cl: 5,56 bis 9,93 Monate). Die mittlere Gesamtüberlebenszeit betrug 16,8 Monate (95 % Cl: 11,3 bis 20,7 Monate). Die 12-Monats-Überlebensrate lag bei 62 %, und die 2-Jahres-Überlebensrate betrug 30 %. Die Ansprechrate war 36,0 %.

Die am häufigsten beobachteten nachteiligen Ereignisse dritten oder höheren Grades dieser Studie waren Neutropenie (20 %), Neuropathie (14 %), Mukositis (8 %) und Müdigkeit (6 %).

Diese Daten wurden in Forschungsstudien ermittelt. ABRAXANE ist nicht zur Behandlung von Melanomen zugelassen. CA033, eine Phase-III-Zulassungsstudie für ABRAXANE im Vergleich zu DTIC zur Erstbehandlung von mehr als 500 Patienten mit metastasierendem malignem Melanom, wird derzeit durchgeführt.

Über ABRAXANE®

ABRAXANE ist eine lösungsmittelfreie chemotherapeutische Behandlungsoption für metastasierendem Brustkrebs, die mithilfe der unternehmenseigenen nab®-Technologieplattform von Celgene entwickelt wurde. Dieses proteingebundene Chemotherapeutikum kombiniert Paclitaxel mit Albumin, einem natürlich vorkommenden Humanprotein. ABRAXANE befindet sich derzeit in verschiedenen Untersuchungsstadien zur Ausweitung seines Anwendungsgebiets bei metastasierendem Brustkrebs, nicht-kleinzelligem Lungenkrebs, bösartigen Melanomen, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Magenkrebs.

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde hat ABRAXANE als injizierbare Suspension (proteingebundene Paclitaxel-Partikel als injizierbare Suspension) im Januar 2005 zur Behandlung von Brustkrebs nach einer erfolglosen Kombinations-Chemotherapie bei Metastasenbildung oder einem Rückfall bis zu sechs Monate nach einer adjuvanten Chemotherapie zugelassen. Sofern nicht kontraindiziert sollte vor der Therapie ein Anthracyclin verabreicht werden. Die vollständigen Verschreibungsinformationen für ABRAXANE sind verfügbar unter http://www.abraxane.com.

ABRAXANE® als Injektionssuspension (proteingebundene Paclitaxel-Partikel zur Herstellung einer Injektionssuspension) ist zur Behandlung von Brustkrebs in Fällen zugelassen, bei denen eine kombinierte Chemotherapie bei metastasierendem Krankheitsbild fehlgeschlagen ist oder es innerhalb von sechs Monaten nach Beginn einer adjuvanten Chemotherapie zu einem Rückfall kam. Die Vorbehandlung sollte ein Anthracyclin beinhaltet haben, insofern keine klinischen Gegenanzeigen vorliegen.

Wichtige Sicherheitsinformationen

ABRAXANE® als Injektionssuspension (proteingebundene Paclitaxel-Partikel zur Herstellung einer Injektionssuspension) ist zur Behandlung von Brustkrebs in Fällen zugelassen, bei denen eine kombinierte Chemotherapie bei metastasierendem Krankheitsbild fehlgeschlagen ist oder es innerhalb von sechs Monaten nach Beginn einer adjuvanten Chemotherapie zu einem Rückfall kam. Die Vorbehandlung sollte ein Anthracyclin beinhaltet haben, insofern keine klinischen Gegenanzeigen vorliegen.

Wichtige Sicherheitsinformationen

WARNHINWEISE

ABRAXANE als injizierbare Suspension (proteingebundene Paclitaxel-Partikel als injizierbare Suspension) muss unter der Aufsicht eines in der Krebsbehandlung mit Chemotherapeutika erfahrenen Arztes verabreicht werden. Eine wirksame Bekämpfung von Komplikationen ist nur dann möglich, wenn angemessene Diagnostik- und Behandlungseinrichtungen kurzfristig verfügbar sind.

ABRAXANE sollte nicht an Patienten mit metastasierendem Brustkrebs verabreicht werden, deren Neutrophilenzahl vor Behandlungsbeginn unter 1.500 Zellen/mm3 liegt. Um das mögliche´ Auftreten einer Knochenmarksupression zu überwachen, insbesondere Neutropenie, die einen schweren Verlauf nehmen und zu Infektionen führen kann, wird für alle Patienten in ABRAXANE-Behandlung eine häufige Blutbilderstellung empfohlen.

Hinweis: Eine Eiweißform von Paclitaxel kann die funktionellen Eigenschaften eines Wirkstoffs im Verhältnis zu denen des aufgelösten Wirkstoffs erheblich beeinträchtigen. NICHT DURCH ANDERE PACLITAXEL-FORMULIERUNGEN ERSETZEN.

ZUSÄTZLICHE WARNHINWEISE

  • Die Anwendung von ABRAXANE wurde nicht an Patienten mit Nierenfunktionsstörungen untersucht. In der randomisierten, kontrollierten Studie wurden Patienten mit einem Serum-Bilirubin > 1,5 mg/dL oder Serum-Kreatinin > 2 mg/dL vor Behandlungsbeginn ausgeschlossen.

Schwangerschafts-teratogene Auswirkungen: Schwangerschaft Kategorie D

  • ABRAXANE kann bei Verabreichung während der Schwangerschaft den Fötus schädigen.
  • Bei einer Einnahme dieses Wirkstoffs während einer Schwangerschaft, oder wenn die Patientin während der Behandlung schwanger wird, muss die Patienten über die Risiken für den Fötus aufgeklärt werden.
  • Frauen im gebärfähigen Alter muss nachdrücklich angeraten werden, eine Schwangerschaft während der Behandlung mit ABRAXANE zu vermeiden.

Anwendung bei Männern:

  • Männer sollten während der Behandlung mit ABRAXANE kein Kind zeugen.

Humanalbumin:

  • ABRAXANE enthält Humanalbumin, das aus menschlichem Blut gewonnen wird.

VORSICHTSMASSNAHMEN

Wechselwirkungen mit anderen Wirkstoffen:

  • Mögliche Wechselwirkungen von ABRAXANE mit anderen Wirkstoffen wurden nicht untersucht.
  • Vorsicht ist geboten bei einer gleichzeitigen Verabreichung von ABRAXANE mit anderen Arzneimitteln, die CYP2C8 entweder hemmen oder anregen.

Hämatologie:

  • ABRAXANE sollte nicht verabreicht werden an Patienten mit einer Neutrophilenzahl vor Behandlungsbeginn unter 1.500 Zellen/mm3
  • Für alle Patienten in ABRAXANE-Behandlung wird die häufige Erstellung peripherer Blutbilder empfohlen.
  • Vor Beginn weiterer Behandlungszyklen mit ABRAXANE sollten Patienten eine Neutrophilenzahl > 1.500 Zellen/mm3 und eine Blutplättchenzahl > 100.000 Zellen/mm3 aufweisen.
  • Für den Fall einer schweren Neutropenie (< 500 Zellen/mm3 an mindestens 7 Tagen) im Verlauf der ABRAXANE-Behandlung wird eine Reduzierung der Dosis empfohlen.

Nervensystem:

  • Während einer ABRAXANE-Behandlung kommt es häufig zu einer sensorischen Neuropathie.
  • Das Auftreten einer sensorischen Neuropathie ersten oder zweiten Grades erfordert im Allgemeinen keine Änderung der Dosierung.
  • Im Fall einer sensorischen Neuropathie dritten Grades sollte die Behandlung bis zum Abklingen auf den ersten oder zweiten Grad unterbrochen und die Dosierung für die gesamte nachfolgende Behandlung reduziert werden.

Leberfunktionsstörungen:

  • Da die Exposition und Toxizität von Paclitaxel bei Leberfunktionsstörungen erhöht sein kann, ist bei der ABRAXANE-Behandlung von Patienten mit Leberfunktionsstörungen besondere Vorsicht geboten.
  • Bei Patienten mit schweren Leberfunktionsstörungen sollte die Anfangsdosierung reduziert werden.

Reaktionen an der Injektionsstelle:

  • Reaktionen an der Injektionsstelle sind in Verbindung mit ABRAXANE selten und wurden bei der randomisierten klinischen Studie als gering eingestuft.
  • Aufgrund der Möglichkeit einer Extravasation wird eine engmaschige Beobachtung der Injektionsstelle empfohlen, sodass eine Infiltration bei der Wirkstoffverabreichung vermieden werden kann.

Stillende Mütter:

  • Es ist nicht bekannt, ob Paclitaxel über die Muttermilch ausgeschieden wird.
  • Da viele Wirkstoffe über die Muttermilch ausgeschieden werden und angesichts des Risikos ernster nachteiliger Reaktionen beim gestillten Kind, wird ein Abbruch des Stillens für die Dauer der ABRAXANE-Behandlung empfohlen.

Verkehrstüchtigkeit und Bedienung von Maschinen:

  • Nachteilige Ereignisse wie Müdigkeit, Lethargie und Unwohlsein können die Fähigkeit beeinträchtigen, Kraftfahrzeuge zu führen und Maschinen zu bedienen.

NEBENWIRKUNGEN

  • Ernste kardiovaskuläre Ereignisse, die möglicherweise durch die ABRAXANE-Monotherapie hervorgerufen wurden, traten bei etwa 3 % der Teilnehmer der randomisierten Studie auf.
  • Diese Ereignisse waren Brustschmerzen, Herzstillstand, supraventrikuläre Tachykardie, Ödeme, Thrombosen, Lungenthromboembolie, Lungenembolien und Bluthochdruck.
  • Ferner wurden seltene Fälle von Schlaganfall und transitorischen ischämischen Attacken berichtet.
  • Nach Markteinführung wurden seltene Fälle von kongestiver Herzinsuffizienz und linksventrikulärer Dysfunktion beobachtet, insbesondere bei Patienten mit einer kardialen Grunderkrankung oder bei einer vorherigen Exposition gegenüber kardiotoxischen Wirkstoffen.

In der randomisierten Studie an Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs waren die bedeutendsten nachteiligen Ereignisse Alopezie (90 %), Neutropenie (80 %, davon 9 % ernst), sensorische Neuropathie (ohne Symptome 71 %, davon 10 % ernst), Asthenie (47 %, davon 8 % ernst), Myalgie/Arthralgie (44 %, davon 8 % ernst), Anämie (33 %, davon 1 % ernst), Übelkeit (30 %, davon 3 % ernst), Durchfall (27 %, davon <1 % ernst) Infektionen (24 %), Erbrechen (18 %, davon 4 % ernst) und Mukositis (7 %, davon <1 % ernst).

Zu den sonstigen nachteiligen Ereignissen gehörten Sehstörungen (13 %, davon 1 % ernst), Nierenfunktionsstörungen (11 %, davon 1 % ernst), Wassereinlagerung (10 %, davon 0 % ernst), Leberfunktionsstörungen (erhöhter Bilirubinspiegel 7 %, alkalische Phosphatase 36 %, AST [SGOT] 39 %), Überempfindlichkeitsreaktionen (4 %, davon 0 % ernst), kardiovaskuläre Reaktionen (3 %), Thrombozytopenie (2 %, davon <1 % ernst) und Reaktionen an der Injektionsstelle (<1 %). In klinischen Studien sowie während der Anwendungsbeobachtung traten Dehydratation und Fieber sehr häufig auf. Seltene Fälle von schweren Überempfindlichkeitsreaktionen wurden auch während der Anwendungsbeobachtung berichtet.

WARNHINWEISE, GEGENANZEIGEN, VORSICHTSMASSNAHMEN UND NEBENWIRKUNGEN entnehmen Sie bitte den vollständigen Verschreibungsinformationen.

Über Melanome

Ein Melanom ist ein maligner Tumor der Melanozyten. Melanozyten produzieren das dunkle Pigment Melanin, das die Farbe der Haut bestimmt. Melanozyten existieren vor allem in der Haut, sind jedoch auch in anderen Teilen des Körpers vorhanden, etwa im Darm oder im Auge (siehe Aderhautmelanom). Ein Melanom kann in jedem Körperteil auftreten, der Melanozyten enthält.

Melanome sind seltener als andere Hautkrebsarten, aber deutlich gefährlicher und verursachen die Mehrzahl (75 %) der Todesfälle in Folge von Hautkrebs. Weltweit diagnostizieren Ärzte jedes Jahr rund 160.000 neue Fälle von Melanomen. Melanome werden öfter bei Frauen als bei Männern diagnostiziert und treten besonders häufig bei Kaukasiern auf, die in sonnigen Regionen leben. Die höchsten Häufigkeitsraten werden für Australien, Neuseeland, Nordamerika und Nordeuropa ermittelt. Einem WHO-Bericht zufolge kommt es weltweit zu etwa 48.000 Todesfällen pro Jahr.

Über Celgene International Sàrl

Celgene International Sàrl mit Sitz in Boudry, Schweizer Kanton Neuchâtel, ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft und die internationale Hauptgeschäftsstelle der Celgene Corporation. Die Celgene Corporation mit Hauptsitz in Summit, New Jersey, ist ein integriertes, global präsentes Pharmaunternehmen mit Schwerpunkt in der Erforschung, Entwicklung und Vermarktung innovativer Therapien zur Behandlung von Krebs und Entzündungskrankheiten durch Gen- und Proteinregulierung. Weitere Informationen sind im Internet auf der Website des Unternehmens www.celgene.com erhältlich.

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte zukunftsbezogene Aussagen, die bekannten und unbekannten Risiken, Verzögerungen, Unwägbarkeiten und anderen Faktoren unterworfen sind, über die das Unternehmen keine Kontrolle hat. Die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge des Unternehmens können erheblich von den in diesen zukunftsbezogenen Aussagen zum Ausdruck ausgebrachten Ergebnissen, Leistungen oder Erfolgen abweichen. Die Faktoren, die zu derartigen Abweichungen führen können, werden in den bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC eingereichten Unterlagen des Unternehmens erörtert, darunter die Berichte des Unternehmens auf Formblatt 10-K, 10-Q und 8-K. Aufgrund dieser Risiken und Unwägbarkeiten sollten Sie sich nicht in unangemessenem Maße auf die zukunftsbezogenen Aussagen verlassen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



Weitere Informationen anfordern

Kontaktieren Sie den Autor um weitere Informationen zu erhalten. Füllen Sie das folgende Formular aus und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich weitere Informationen vom Anbieter.

Firma
Anfrage
Name
E-Mail
Telefon

Weitere Pressemitteilungen von Celgene International Sàrl

14.10.2015 52-Wochen-Daten einer Phase-III-Studie zu oral einzunehmendem OTEZLA® (Apremilast) sowie injizierbarem Etanercept vs. Placebo bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis auf dem EADV-Kongress vorgestellt
06.03.2015 ABRAXANE® erhält Zulassung der Europäischen Kommission für die Erstlinientherapie von Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom
27.02.2015 REVLIMID® (Lenalidomid) erhält Zulassung der Europäischen Kommission für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit unbehandeltem multiplem Myelom, die nicht transplantierbar sind
26.01.2015 Celgene erhält positive Stellungnahme des CHMP für ABRAXANE® als Erstlinientherapie bei Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom
19.12.2014 Celgene erhält positive Beurteilung des CHMP zur Erweiterung von REVLIMID® (Lenalidomid) für die durchgehende Behandlung von Patienten mit neu diagnostiziertem, multiplen Myelom, bei denen eine Transplantation nicht möglich ist
26.11.2014 Celgene erhält positive CHMP-Stellungnahme für OTEZLA® (Apremilast), den ersten oral verabreichbaren PDE4-Inhibitor zur Behandlung von Patienten mit Psoriasis und Psoriasis-Arthritis
19.09.2014 Celgene ernennt Tuomo Pätsi zum Präsidenten der Region EMEA und verpflichtet sich, auch weiterhin innovative Lösungen zu liefern, um Patientenbedürfnisse in diesen Ländern zu erfüllen
15.06.2014 Analyse von Daten zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität aus der Studie MM-020/IFM 07-01 (FIRST®) auf dem EHA-Jahreskongress vorgestellt
15.06.2014 EHA-Kongress: Präsentation von retrospektiver Analyse des Gesamtüberlebens bei Berücksichtigung von Patienten-Crossover in Phase-III-Studie für POMALYST®/IMNOVID® (Pomalidomid) bei zuvor behandeltem multiplem Myelom
14.06.2014 Präsentation der Ergebnisse der Phase-III-Studie (AML-001) zu VIDAZA® (Azacitidin zur Injektion) bei akuter myeloischer Leukämie auf dem EHA-Jahreskongress
11.06.2014 Orale Monotherapie mit OTEZLA® (Apremilast) führt bei DMARD-naiven Patienten mit aktiver Psoriasis-Arthritis zu anhaltenden klinischen Verbesserungen
18.05.2014 Celgene stellt Interventionsstudien zu soliden Tumoren und hämatologischen Malignomen auf der ASCO 2014 vor
20.03.2014 Psoriasis- und Psoriasis-Arthritis-Patienten werden laut einzigartiger multinationaler Studie häufig unter- oder nicht behandelt
08.01.2014 ABRAXANE® plus Gemcitabin erhält europäische Marktzulassung zur Erstlinienbehandlung von Patienten mit metastasierendem Bauchspeicheldrüsenkrebs
12.12.2013 Studien zur Prüfung von REVLIMID® (Lenalidomid) bei Lymphompatienten auf ASH-Jahrestagung vorgestellt

Newsletter abonnieren


Ansprechpartner

Celgene International Sàrl
Kevin Loth, +41 32 729 86 21
Director of External Relations






Partner
Medizinische Übersetzungen
Zerfallszeittester / Disintegration Tester DISI

Ihre Pressemitteilung hier?

Nutzen Sie Pharma-Zeitung.de für effektive Pressearbeit und Neukundengewinnung.

» Pressemitteilung veröffentlichen

 




AKTUELLE PHARMA SEMINARE